Goodbye America, servus bayerisches Schwabenland!
Donnerstag 27.02.20 10:16 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 4.884
Markus Smarzoch ist zurück in Bayern - und läuft in der Frühjahrsrunde für den FV Illertissen auf. Foto: Meier

Goodbye America, servus bayerisches Schwabenland!

Warum sich der Regensburger Markus Smarzoch (29) dem FV Illertissen angeschlossen hat
Den Wilden Westen hat er hinter sich gelassen: Markus Smarzoch hat sein Amerika-Abenteuer in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee beendet und ist in seine Heimat zurückgekehrt. Der gebürtige Oberpfälzer aus Regensburg hat sich dem FV Illertissen angeschlossen. Auf den ersten Blick ein etwas überraschendes Engagement. FuPa klärt auf, wie es dazu gekommen ist.


Seit Anfang Dezember sind Smarzoch und seine Lebensgefährtin zurück aus den USA. Wobei das so nicht ganz korrekt ist, den November verbrachte das Paar nämlich in Ecuador in Südamerika - zwischen Himmel und Meer. "Ein faszinierendes Land, und ein toller Abschluss unseres Abenteuers in Übersee. Wir haben die Anden erkundet, waren teilweise in Höhen von über 5.000 Metern unterwegs. Das Tolle war dann der Kontrast, als wir an der Küste zum Surfen gingen", erzählt der 29-Jährige von seinen Eindrücken. Den Lebensmittelpunkt wollen er und seine Freundin nun wieder dauerhaft nach Deutschland verlagern. Mit einem weinenden, aber auch einem lachenden Auge hat er den Chattanooga Football Club verlassen: "Es war eine überragende Erfahrung, richtig geil. Ich durfte noch einmal in den Profifußball reinschnuppern. Zu unseren Heimspielen waren immer 3.000 bis 4.000 Zuschauer da. Anschließend haben wir uns mit den Fans ganz locker auf ein, zwei Bierchen getroffen. Das ist alles ein wenig entspannter als bei uns."

Markus Smarzoch (li.) im Trikot und in Aktion für den Chattanooga FC.

Markus Smarzoch (li.) im Trikot und in Aktion für den Chattanooga FC. Foto: Privat


Die bayerische Heimat hat er aber in Bundesstaat Tennessee im Südosten der Vereinigten Staaten schon auch vermisst: "Ich bin schon auch wieder froh, zuhause zu sein. Daheim ist es eben doch am schönsten." Seine Lebensgefährtin stammt aus der Nähe von Illertissen, in ihrem Heimatort Kettershausen haben sich die beiden nun niedergelassen - und haben große Pläne: "Wir haben den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und bauen gerade unser eigenes Startup auf. Unser Projekt trägt den Namen "Naschnatur". Kurz gesagt, wir wollen gesunde und leckere Süßigkeiten produzieren. Das läuft im Moment alles gerade an und wir können uns über zu wenig Beschäftigung wahrlich nicht beschweren", lacht Smarzoch.

»Ich persönlich will mir hier sportlich und beruflich etwas aufbauen.«

Das eigene Unternehmen aus der Taufe zu heben genießt im Moment Priorität. Dennoch hat der Regensburger die Winterpause genutzt, um sich auch sportlich ein Bild zu machen, wie es mit ihm weitergehen soll. Jeweils eine Woche hat sich der ehemalige Zweit- und Drittligakicker des SSV Jahn beim FC Memmingen und beim FV Illertissen vorbeigeschaut - und hat sich dann für ein Engagement bei den Illertalern entschieden. "Vom Aufwand her ist das überschaubar, mit dem Auto bin ich binnen 15 Minuten in Illertissen", weist der derzeit beruflich stark eingespannte Smarzoch auf keinen ganz unwesentlichen Faktor hin.

Gut eine Woche vor Beginn der Frühjahrsrunde hütet sich Smarzoch aber davor, große Töne zu spucken: "Ich freue mich zunächst einmal auf die Regionalliga Bayern, schließlich ist das für mich eine neue Erfahrung. Ich weiß aber auch, dass ich mich erst einmal hinten anstellen muss. Ich komme hier beim FVI in eine intakte, spielstarke Mannschaft. Im Herbst lief es auch aufgrund der Verletztenmisere nicht so gut. Aber im Augenblick haben wir wieder 25, 26 Mann im Training. Das primäre Ziel ist der Klassenerhalt. Ich persönlich will mir hier sportlich und beruflich etwas aufbauen." Abschließend fügt Markus Smarzoch mit einem Schmunzeln noch an, dass er sich auch erst einmal wieder an den bayerischen Untergrund gewöhnen müsse: "In Amerika haben wir fast ausschließlich auf Kunstrasen trainiert und gespielt. Mal sehen, wie ich zuhause mit dem Naturrasen wieder zurechtkomme." 


Tabelle
1. Schweinfurt 2221 44
2. Nürnberg II 2226 43
3. SpV Bayreuth 2221 40
4. Aschaffenb. 2119 38
5. Gr. Fürth II 226 35
6. Eichstätt 2217 34
7. Aubstadt (Auf) 215 33
8. Buchbach 210 31
9. FC Augsburg II 215 28
10. SV Wacker 22-4 26
11. Illertissen 22-13 25
12. TSV Rain (Auf) 21-14 24
13. Heimstetten 22-11 23
14. Schalding 20-16 23
15. 1860 Rosenh. 22-24 21
16. FC Memmingen 20-11 19
17. VfR Garching 19-27 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich