Türkgücü tobt nach DFB-Pokal-Urteil und geht vor Bundesgerichtshof
Mittwoch 28.10.20 10:20 Uhr|Autor: Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz17.646
Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny kanzelt das Nürnberger Schiedsgericht als „Micky-Maus-Gericht“ ab und kündigt den Gang zum Bundesgerichtshof an. Foto: dpa

Türkgücü tobt nach DFB-Pokal-Urteil und geht vor Bundesgerichtshof

BFV-Präsident Koch hält „juristisches Schauspiel“ für beendet
Türkgücü München geht nach der juristischen Niederlage in die Offensive und wählt harte Worte in Richtung Schiedsgericht und BFV. Rainer Koch hingegen sieht keine Versäumnisse.


  • Nach dem Urteil des Schiedsgerichts am Dienstag droht eine juristische Schlammschlacht zwischen dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) und Türkgücü München
  • Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny redet sich in Rage und will den Fall vom Bundesgerichtshof prüfen lassen. 
  • BFV-Präsident Rainer Koch sieht bei sich und dem Verband keine Versäumnisse und geht davon aus, dass das „juristische Schauspiel“ beendet ist.

München - Der Frust saß tief bei Türkgücü München. Am Dienstag warteten die Vereinsverantwortlichen den ganzen Tag auf einen Anruf aus Nürnberg und hofften bis zur letzten Sekunde auf eine positive Rückmeldung. Die Entscheidung des Nürnberger Schiedsgerichts fühlte sich dann wie ein Schlag in die Magengrube an. Der Traum vom DFB-Pokal-Spiel gegen Schalke 04 war nun endgültig geplatzt

Türkgücü München: Max Kothny bezeichnet Schiedsgericht als „Micky-Maus-Gericht“

Stattdessen darf der 1. FC Schweinfurt 05 die Pokal-Bühne betreten. Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny ging jedoch gleich in die Offensive. Auf Nachfrage unsere Zeitung gab er bekannt, dass sie "das fragwürdige Urteil" nun "intensiv prüfen" werden: „Wir werden den Entscheid des Schiedsgerichts so nicht akzeptieren können und beraten über die weiteren Schritte." 

Was können weitere Schritte sein? Die Münchner können in jedem Falle eine Schadensersatzklage erheben, zudem wolle man "den Fall vor dem Bundesgerichtshof prüfen lassen", so Kothny. Der Verein von Präsident Hasan Kivran erkennt das Urteil des Schiedsgerichts also nicht an. "Es liegen grobe kartellrechtliche Verstöße vor", sagte Kothny unserer Zeitung. Gegenüber diversen Medien bezeichnete der 23-Jährige das Schiedsgericht zudem als "Micky-Maus-Gericht." 

          Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an                      

Ein Beitrag geteilt von fussball-vorort.de (@fussballvorort) am Okt 28, 2020 um 3:14 PDT

 

BFV-Präsident Rainer Koch sieht keine Versäumnisse: „Das war nicht blauäugig“

Die heftigen Reaktionen zeigen, dass es in dem Zwist zwischen Türkgücü München und dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) längst nicht mehr nur um einen Justiz-Streit geht. Die Fronten zwischen Verein und Verband sind verhärtet, die Vertrauensbasis zerstört. Im Raum steht auch die Frage, ob es nicht blauäugig vom BFV war, bei einem Vieraugengespräch im Brenner-Grill eine mündliche Vereinbarung mit Türkgücü zu treffen. 

Hier zu sagte Präsident Rainer Koch gegenüber Fussball Vorort/FuPa Oberbayern: „Das war nicht blauäugig. Ich habe mich getroffen, um eine juristische Klärung mit vorzubereiten. Es wäre in jedem Fall zur Klage gekommen. Keine Entscheidung wäre von allen Betroffenen akzeptiert worden.“ Der promovierte Jurist sieht es so: „Dem Verband ist es egal, wer aufsteigt und wer im DFB-Pokalwettbewerb spielt. Uns ist jeder Verein gleich viel wert.“ 

Streit zwischen BFV und Türkgücü: Rainer Koch hält „juristisches Schauspiel“ für beendet

Was ihm außerdem wichtig ist: „Die Diskussion wurde immer darauf verkürzt, wer in den DFB-Pokal und in die 3. Liga kommt. Aber es ging um mehr. Die Entscheidung war verknüpft mit weiteren Fragen: Abbruch oder Fortsetzung der Saison? Was passiert mit dem Pokal-Startplatz 2021/22? Wie wird die Aufstiegsfrage kommende Saison geregelt? Wir als Verband haben diese Interessen auszugleichen. Das haben wir getan.“ 

Das Pokalspiel zwischen Schweinfurt und Schalke wird nun am 3. November (16.30 Uhr/Sky) ausgetragen werden. Koch schrieb am Dienstag auf Facebook: "Geht´s raus und spielt´s Fußball", das "wochenlange juristische Schauspiel" sei nun beendet. Bei Türkgücü wird man das anders sehen, für den Verein ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

FOTOS 1. FC Schweinfurt 05 - FC Schalke 04

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Michael Eder - vor
Bezirksliga Ost
Beispielbild /
Wer holt sich das Sponsoring vom Sonderpreis Baumarkt? Jetzt abstimmen

Stimme jetzt ab für deinen Favoriten: FC Salzweg, SV Schwarzach, FC Wallersdorf, DJK Vornbach a. Inn, DJK Eberhardsberg, SV Grainet, SC 1919 Zwiesel, FC Mariakirchen, DJK-FC Neustift und DJK Eintracht Passau haben die Chance auf das Sponsoring

Sonder ...

Helmut Weigerstorfer - vor
A-Klasse Straubing
Der im Sommer 2017 gegründete Verein Croatia Straubing (rote Trikots) rangiert derzeit auf Platz 2 der A-Klasse Straubing.
Croatia Straubing: »Man spürt oft den Hass«

Nach einem Revanchefoul an einem Spieler von Croatia Straubing, in dessen Folge der Betroffene seine Karriere beenden musste, hat sich 2. Vorsitzender Ivan Cirko an die FuPa-Redaktion gewandt

Es war kein Allerweltsfoul, sondern eindeutig ein bewusstes ...

Jonas Weber - vor
3. Liga
Marktwerte von Türkgücü München: Sararer und Fischer legen kräftig zu

Zwei Spieler verlieren leicht

Fast der komplette Kader von Türkgücü München hat einen Gewinn im Marktwert erzielt.  Die größten Gewinner sind Sercan Sararer und Kilian Fischer.

Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Wo wird 2020 noch gespielt?

Unsere Deutschlandkarte zeigt euch den aktuellen Trend

21 Landesverbände müssen die durchaus schwierige Entscheidung treffen, ob sie vorzeitig die Winterpause einläuten sollen. Im November ist der Spielbetrieb unterhalb der Regionalligen ohnehin ausge ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Andreas Pummer nimmt in der jüngeren Vergangenheit von Türkgücü München eine ganz besondere Rolle ein.
4 Aufstiege in Folge: »Ich wurde für verrückt erklärt«

Türkgücüs Co-Trainer Andreas Pummer nimmt eine ganz besondere Position beim aufstrebenden Drittligisten ein

Ohne ihn wäre wohl Türkgücü München nicht in der 3. Liga: Als Co-Trainer steht Andreas Pummer zwar zumeist im Hintergrund, doch der 38-Jähr ...

Münchner Merkur / Christoph Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Streetworker Max Rabe warnt: „Manche Kinder haben seit Corona zehn Kilo zugenommen.“
Lockdown im Fußball: „Wir verlieren eine Generation an die Playstation“

Was bedeutet der zweite Lockdown für den Fußball?

Die Bolzplätze und Sportanlagen sind dicht. Der Bayerische Fußball Verband fordert von der Politik, dass zumindest die Kinder spielen dürfen. Doch die Regierung hat keine Reaktion gezeigt. Die Angst ...

Arne Steinberg und Wigbert Löer - vor
Regionalliga Bayern
Große Umfrage: Wie viel verdienen Amateurfußballer?

Sie sind Amateure, das heißt: Liebhaber. Doch im deutschen Fußball fließt auch ab der vierten Liga abwärts regelmäßig Geld +++ Mitmachen bei anonymer Umfrage

Wie viel ist es Vereinen zwischen Kreis- und Regionalliga wert, dass Spielerinnen und S ...

Münchner Merkur / Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Mehmet Ekici war vor seinem Durchbruch als Jugendspieler in der 3. Liga für den FC Bayern am Ball. 
Ausgebildet beim FC Bayern: Türkgücü München jagt Ex-Nationalspieler

Nächster Hochkaräter für die  3. Liga?

Türkgücü München bereitet den nächsten Transferhammer vor. Der Drittliga-Aufsteiger steht offenbar kurz vor der Verpflichtung eines türkischen Ex-Nationalspielers.

Pressemitteilung FSA - vor
Verbandsliga Sachsen-Anhalt
FSA geht vorzeitig in die Winterpause

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt weitet die Spielpause vorzeitig bis zum Jahresende aus

Der Vorstand des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt e.V. (FSA) hat auf der heutigen Vorstandssitzung beschlossen, den Spielbetrieb bis Jahresende auszusetzen und in ...

FuPa/FIFA - vor
Regionalliga Bayern
VAR light im Anmarsch: Bekommt der Amateurfußball den Video-Beweis?

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video-Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen.

Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines "VAR light". Dieses Konzept soll "erschwinglichere VAR-Systeme ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich