Konny Höß: „Meine Frau war meine rechte Hand, eine treue Seele.“
Dienstag 23.02.21 13:46 Uhr|Autor: Dachauer Nachrichten / Fussball Vorort FuPa Oberba2.391
Konrad Höß spricht im Interview über seine verstorbene Ehefrau, Katharina. Foto: Kürze/Haelke

Konny Höß: „Meine Frau war meine rechte Hand, eine treue Seele.“

FC Pipinsried-Macher im Interview
In der vergangenen Woche ist Katharina Höß, die treue Seele des FC Pipinsried, verstorben. Im Interview spricht ihr Ehemann Konrad Höß über den Verlust und den Verein.


Pipinsried - Vergangene Woche ist Katharina Höß, Ehefrau von Konny Höß, nach langer schwerer Krankheit verstorben. Sie war die gute Seele des Vereins und hatte für jedermann ein Ohr offen. Im Interview spricht ihr Ehemann Konny Höß, Gründer des FC Pipinsried, über den Verlust seiner Frau, die Anfangszeiten beim FC Pipinsried und den Amateurfußball heutzutage.

Herr Höß, mein herzlichstes Beileid zu Ihrem Verlust. Was hat Ihre Frau für den FC Pipinsried bedeutet?

Konny Höß: Es ist ja bayernweit bekannt, was wir mit dem FC Pipinsried geleistet haben, den ich 1967 gegründet habe. Was man alleine schon an den ganzen Briefen sieht, die ich in den letzten Tagen bekommen habe. Meine Frau war meine rechte Hand, eine treue Seele. Es ist eigentlich unfassbar, dass sie jetzt gestorben ist. 

Welche Aufgaben hat Ihre Frau über die ganzen Jahre im Verein übernommen?

Die Kathi hat eigentlich alles im Verein gemacht. Wir haben den kompletten Verein zusammen aufgebaut. Von einer einfachen Bauern-Wiese am Anfang bis zu diesem tollen Sportgelände heute. Sie hat 50 Jahre die Hemden für die Spieler gewaschen, Semmeln verkauft und alles für den Verein gemacht. Sie ist durch dick und dünn für den Verein gegangen.

War ihre Frau zuletzt bei den Spielen vor der Corona-Pause in Pipinsried anzutreffen?

Meine Frau ist, im Gegensatz zu mir, nach meinem Rücktritt, immer noch zu den Spielen herausgefahren. Sie war schon immer ein ganz gutseeliger Mensch, der nie nachtragend war und zu mir gesagt hat: Wenn du des meinst, dann bleib du daheim. Aber ich fahr jetzt raus an den Sportplatz, wenn ein Spiel ist. Ich bin dagegen nie mehr herausgefahren, nachdem man mir die Schlüssel für das Sportgelände quasi abgenommen hat. 

Konny Höß: Der Klub ist mein Lebenswerk

Was bedeutet Ihnen der Verein FC Pipinsried?
Der Klub war mein alleiniges Lebenswerk. Meine gesamte Familie hat immer alles für den Verein gemacht. Sei es meine Frau, die mehrmals in der Diözese in Augsburg war, da das Sportgelände Pfarrgemeindegrund war, um den Grund damals für den Sportplatz zu erwerben. Sie hat damals mit so viel Herz dafür gekämpft, dass der Pfarrer am Ende mitgeholfen hat beim Erwerb. Oder auch mein Sohn, der jahrelang der einzige war, der den Schiedsrichter bei uns gemacht hat, mich immer unterstützt hat und am Ende auch viel für den Verein vor Gericht gemacht hat.

Wie schafft man es einen Verein 1967 zu gründen und bis in die Regionalliga zu führen?

Das ist heute eigentlich gar nicht mehr nachvollziehbar. Am Anfang war ja nicht mal ein Fußballplatz da. Aber wir haben eine Landjugend gehabt, die Fußball spielen wollte und da habe ich mir in den Kopf gesetzt, dies umzusetzen. Am Anfang haben mich die Leute ausgelacht. Aber ich habe Jahr und Tag dafür gearbeitet, dass es diesen Verein gibt. Dann habe ich damals den Brummer Herrmann verpflichtet, der Spielertrainer bei uns in Pipinsried war und dem wir es zu verdanken haben, dass wir am Anfang auch mal ein Spiel gewonnen haben. Danach war dann viel Herzblut nötig, um den Verein aufzubauen. 

Von der jahrelangen Sportplatzpflege bis zum Aufbau des ganzen Vereinsgeländes. Es war nie Stillstand in Pipinsried. Ich war als Präsident immer dafür verantwortlich was im Verein passiert ist. Am Ende wollte ich dann wegen meinem Alter und der Gesundheit von meiner Frau nicht mehr. Mein Sohn hat dann noch ein bisschen mitgemischt, hat sich dann aber auch zurückgezogen. Heutzutage ist man auch auf fremde Leute, wie Sponsoren, angewiesen. Das ist schlecht, wenn man dafür bitter betteln muss. Das ist heute nicht mehr der FC Pipinsried, wie er war.

Konny Höß: Ich war jede freie Minute am Sportplatz

Ist es heute noch möglich, einen Verein wie Sie damals aus dem Boden zu stampfen?

Es wäre schon möglich. Aber man braucht eine unglaubliche Energie, so wie ich sie damals gehabt habe. Ich habe Ideen entwickelt und umgesetzt und Jahrzehnte lang den Sportplatz selber aufgesprüht und gepflegt. Ich war, sobald ich eine Minute frei hatte, immer am Sportplatz.

Wie sehen Sie die aktuelle Situation im Amateurfußball? 

Der Amateurfußball ist tot. Man entfernt sich einfach und seilt sich ab vom Fußball, weil der Sport durch Corona totgemacht wird. Man muss jetzt sehen, wie es weitergeht. Ich kann es auch nicht ganz verstehen, da andere Fußball spielen, zwar ohne Zuschauer, aber alleine in den Kabinen sind ja 20 bis 25 Spieler und wir können nicht mal normal zum Metzger gehen. 

Was sagen sie zur sportlichen Situation heute in Pipinsried?

Die aktuelle Lage in Pipinsried schaut sportlich ganz gut aus. Es ist eine hochkarätige Mannschaft. Ich hab ja über 80.000 Euro Bargeld überlassen. Aber ich möchte gar nicht wissen, wie viele Sponsoren abgesprungen sind, die ich auch für den Verein gewonnen habe. Und wie das jetzt im Verein mit dem Geld gehandhabt wird, möchte ich gar nicht wissen.

Das Gespräch mit Konrad Höß führte Korbinian Kothny.





Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Franz Koller wechselt vom SV Donaustauf zur DJK Gebenbach.
Franz Koller verlässt Donaustauf und greift in Gebenbach an

Der 44-jährige Ränkamer ist nur mehr bis zum Sommer Coach des Süd-Bayernligisten und wechselt dann in die Nord-Oberpfalz.

Das runde Leder rollt zwar mittlerweile schon seit vier Monaten nicht mehr, dennoch herrscht vielerorts hinter den Kulissen Ho ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Anpassung bei Spielansetzungen

Bereits im Dezember hat der BFV beschlossen, dass Verbandsspiele mit einer Pause von nur einem Tag angesetzt werden können

Auf seiner Vorstandssitzung Mitte Dezember 2020 hat der BFV-Vorstand eine Anpassung der Spielordnung - die bereits am 14. Deze ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs Geschäftsführer Matthias Klemens kann Faruk Maloku (rechts) als neuen SV-Trainer begrüßen.
Faruk Maloku sagt Donaustauf zu

Der Bayernligist präsentiert seinen Coach für die neue Saison. Er kommt ausgerechnet vom baldigen Klub des scheidenden Franz Koller.

Die Katze ist aus dem Sack: Faruk Maloku heißt der neue starke Mann beim Fußball-Bayernligisten SV Donaustauf. Der 4 ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Licht am Corona-Horizont?
Öffnungen für Kinderfußball bei Inzidenz unter 100?

Am Mittwoch beraten Bund und Länder erneut über den Corona-Lockdown

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer beraten am Mittwoch über die nächsten Schritte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Im Klartext geht es um die Fr ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich