Maximilian Berwein: „Nächste Saison mindestens 3. Liga“ - Wunschziel 1860?
Dienstag 28.07.20 10:08 Uhr|Autor: Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Marco Blanco-Uc8.896
Der Profifußball bleibt das Ziel von Maximilian Berwein (li.). Türkgücü München wollte ihn im Winter wohl verpflichten. Foto: Andreas Mayr

Maximilian Berwein: „Nächste Saison mindestens 3. Liga“ - Wunschziel 1860?

Angreifer weiter auf Vereinssuche
Maximilian Berwein ist weiterhin auf Vereinssuche. Sein Ziel bleibt aber gleich, er möchte nächste Saison mindestens in der 3. Liga spielen.


Oberau – Eine Tugend hat Maximilian Berwein im Corona-Jahr 2020 besonders unter Beweis stellen müssen: Geduld. Der 24-jährige Angreifer sitzt zu Hause auf seiner Terrasse. Er wartet. Wartet weiterhin darauf, endlich zu wissen, für welchen Verein er in der kommenden Saison auf Torejagd gehen wird. Sein Ziel bei der Suche bleibt weiterhin der Profifußball. Der Oberauer gibt sich diesbezüglich kämpferisch: „Ich verliere nicht die Geduld. Stand jetzt spiele ich nächste Saison mindestens in der dritten Liga.“

Berwein: "Würde lügen, wenn ich sage, Sechzig interessiert mich nicht"

Die Pandemie sorgt für einen kräftezehrenden und vor allem langen Transfersommer. Bis zum 5. Oktober können die Vereine Spieler verpflichten. Doch vielen Klubs fehlen Einnahmen. Auf dem Markt wird eher abgewartet, um im richtigen Moment einen preiswerten Deal zu tätigen. „Eine schwierige Situation“, räumt Berwein ein. Sein Management befinde sich allerdings „in guten Gesprächen mit verschiedenen Vereinen.“ Dabei handelt es sich nicht nur um bayerische Interessenten, verrät der Stürmer. Dennoch bleibt es sein großer Wunsch, nächste Saison sein Geld im Freistaat zu verdienen. Möglichkeiten gäbe es zuhauf in der 3. Liga. Mit der Zweitvertretung des FC Bayern, dem TSV 1860, der SpVgg Unterhaching, dem FC Ingolstadt und Aufsteiger Türkgücü sind gleich fünf bayerische Vereine ab September in der dritthöchsten deutschen Spielklasse vertreten. Der türkische Arbeiterverein marschierte zuletzt in drei Jahren von der Landesliga durch bis in den Profifußball. Würde also theoretisch gut zu Berweins eigener Geschichte passen. Doch eine Zusammenarbeit hält der flinke Angreifer für unwahrscheinlich: „Sie wollten mich im Winter bereits verpflichten, es hat aber schon damals nicht funktioniert.“

Bei der SpVgg Unterhaching absolvierte er vor einiger Zeit auf Einladung von Präsident Manfred Schwabl ein Probetraining. Verstärkung im offensiven Bereich könnten auch die Münchner Löwen nach zahlreichen Abgängen im Sommer gut gebrauchen. Berwein möchte sich nicht dazu äußern, lässt aber gewisse Sympathien für die Blauen durchblicken: „Ich würde lügen, wenn ich sage, Sechzig interessiert mich nicht. Die Fanszene ist schon der Wahnsinn.“

Berwein: Kann noch drei bis vier Wochen dauern, wenn es schlecht läuft

Optionen gibt es für den durchtrainierten Emporkömmling also genügend. Doch noch herrscht Stillstand. „Das ist ganz normal, erst kommen die dicken Fische à la Sascha Mölders vom Markt, anschließend neue Gesichter wie ich.“ Und dennoch: Nächste Woche starten die meisten der 20 Drittligisten in die Vorbereitung auf die neue Saison. Gerade für einen auf diesem Niveau unerfahrenen Akteur wie Berwein wäre es wichtig, von Beginn an mit den neuen Kollegen trainieren zu können. Auch wenn er auf eine schnelle Einigung mit einem Verein hofft, bleibt er realistisch: „Es kann noch drei oder vier Wochen dauern, wenn es schlecht läuft.“ Um sich bis dahin fit zu halten, trainierte Berwein die vergangenen Wochen mit einigen anderen Spielern von Türkgücü, Schweinfurt, 1860 und Ex-Klub VfR Garching zusammen. Ausschließlich fußballspezifische Dinge.

„Um die Krafteinheiten kann ich mich gut alleine kümmern“, meint der bullige Angreifer. Sollte das Warten so schnell kein Ende nehmen, könnte er sich auch vorstellen, sich mit den ehemaligen Kollegen des 1. FC Garmisch-Partenkirchen fitzuhalten. „Ich habe, was das angeht, noch keinen Kontakt mit Christoph Saller gehabt, denke aber, dass das klappen würde“, sagt Berwein. Er hat lange auf den Schritt in den Profibereich gewartet. Da kommt es auf ein paar Wochen mehr auch nicht an.

(MARCO BLANCO UCLES)


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Alexander Schmidt und Geschäftsführer Kothny beziehen Stellung.
Türkgücü: Kothny rudert zurück - Kivran-Posse weiterhin rätselhaft

"Finanzielle Last auf mehrere Schultern verteilen"

Neben Alexander Schmidt war auch Geschäftsführer Max Kothny bei der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Viktoria Köln anwesend. Was hat es mit dem Hin und Her um Präsident Kivran auf sich? ...

Redaktion - vor
3. Liga
Jetzt spricht Kivran! Er will neue Spieler und ein NLZ für Türkgücü!

Hasan Kivran behält Anteile bei Türkgücü München

Türkgücü-Präsident Hasan Kivran kündigte vor Weihnachten seinen Abschied an. Jetzt macht er die Rolle rückwärts.

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
3. Liga
War im Stadion, Investor Hasan Kivran. 
Heimsieg überschattet - Stadt widerspricht Türkgücü und Hasan Kivran

„Keine Zusage“ für NLZ an Türkgücü

Sportlich und finanziell scheint alles wieder gut zu sein. Doch die Stadt bereitet Kothny gewisse Schwierigkeiten. Demnach gibt es noch kein Einverständnis über die Forderungen des Vereins.

RP / Thomas Schulze - vor
A-Junioren-Niederrheinliga, Gruppe 1
Trainerteam des KFC Uerdingen lässt die Arbeit ruhen

Der Umbruch beim KFC Uerdingen geht nicht reibungslos über die Bühne. Es gibt nicht nur Zahlungsrückstände bei den Profis, für die die GmbH zuständig ist, sondern auch im Nachwuchsbereich des Vereins.

Das im Nachwuchsbereich tätige Trainerteam d ...

PM / Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Christian Seidl wird beim SV Schalding-Heining das Trikot mit der Nummer 10 tragen
Schalding-Hammer: Christian Seidl kehrt im Sommer zurück

Der 26-jährige Vollblutstürmer will es nochmal wissen und greift ein zweites Mal beim Regionalligisten an

Zwischen Januar 2017 und Mai 2018 kickte Christian Seidl bereits beim SV Schalding-Heining. Der technisch beschlagene Angreifer absolvierte in ...

Pascal Edenhart / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Nationalspieler im Anflug? - Yunus Malli bei Türkgücü im Gespräch

Der Spieler soll nicht abgeneigt sein

Der türkische Nationalspieler steht beim VFL Wolfsburg vor dem Aus. Kann Türkgücü München den Transfer-Coup landen?

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
Nikolas Weinhart (l.) und Mikhail Ponomarev (r.) sind beim KFC Uerdingen zurückgetreten.
Mikhail Ponomarev tritt als Präsident des KFC Uerdingen zurück

KFC Uerdinden sucht nicht nur einen Investor, um auch künftig in der 3. Liga spielen zu können, sondern der Traditionsverein muss sich auch einen neuen Präsidenten suchen. Mikhail Ponomarev tritt zurück.

Am Dienstag hatte Mikhail Ponomarev die Hof ...

RP / Thomas Schulze - vor
Regionalliga West
KFC Uerdingen steigt ohne neuen Geldgeber in die Regionalliga West ab

Die Mitglieder sollen mit ihrem Votum den Einsteig eines neuen Geldgebers frei machen. Wird der nicht gefunden, wird der KFC Uerdingen künftig in der Regionalliga spielen. Profifußball sei von der Stadt Krefeld nicht gewünscht.

Die Uhr tickt. Die T ...

Pascal Edenhart / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Angeblich pochen beide Leistungsträger auf einen Wechsel.
Hammer bei Türkgücü! Top-Duo Sliskovic und Sararer bald weg?

Angeblich drängen beide Leistungsträger auf einen Wechsel

Wie der „Kicker“ erfahren haben will, wollen die beiden Topspieler Petar Sliskovic und Sercan Sararer Türkgücü unbedingt verlassen. Wir haben nachgehakt.

Mathias Willmerdinger - vor
Kreisliga A1 Donau/Iller
Auf dem Höhepunkt seiner fußballerischen Laufbahn: Stefan Wannenwetsch (re.) versucht, Weltmeister Thomas Müller am Schuss zu hindern. Am Ende verlieren Wannenwetsch und der FC Ingolstadt vor 75.000 Zuschauern die Partie beim Rekordmeister mit 0:2.
Als Profi in die Kreisliga - mit 28: Die Story des Stefan Wannenwetsch

Die ungewöhnliche Geschichte des Ex-Löwen, der früh zu seinen Wurzeln zurückgekehrt ist

An den Tag, der sein Leben verändern sollte, kann sich Stefan Wannenwetsch noch ganz genau erinnern: "Das war am 11. Mai 2019, 37. Spieltag wir haben mit Hans ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich