Arminias U19: „Bundesliga hat extrem hohen Stellenwert“
Samstag 01.06.19 13:00 Uhr|Autor: Johnny Dähne / FuPa2.272
Foto: Noah Wedel

Arminias U19: „Bundesliga hat extrem hohen Stellenwert“

Interview: René Müller, Arminias „Cheftrainer Nachwuchs“, setzt auf die tolle Moral der U19. Saisonfinale am Sonntag ab 11 Uhr in Dortmund.
Am Sonntag (2. Juni 2019, um 11 Uhr) steigt der letzte Spieltag der A-Junioren-Westfalenliga. Spitzenreiter ist der Nachwuchs der Sportfreunde Siegen, doch können diese nicht aufsteigen (keine Lizenz beantragt). Dahinter folgt die A-Jugend des DSC Arminia Bielefeld, einen Punkt vor dem SV Lippstadt. Die Bielefelder brauchen im Auswärtsspiel beim TSC Dortmund also auf jeden Fall einen Sieg, um die Bundesliga-Rückkehr perfekt zu machen. Einfach wird dies nicht, hatten doch die Dortmunder zuletzt mit einem Sieg in Lippstadt überhaupt erst dafür gesorgt, dass Arminia noch hoffen darf. René Müller, Sportlicher Leiter der U16 - U19, äußert sich im Interview.


Herr Müller, Sie sitzen gerade im Auto und fahren zum Westfalenpokalfinale der U 17 nach Bochum. Wie sieht eigentlich ein typischer Arbeitstag von Ihnen aus?
RENÉ MÜLLER: Laut Stellenbeschreibung bin ich Sportlicher Leiter des Leistungsbereichs U 19 bis U 16 sowie Cheftrainer Nachwuchs. Das heißt, ich schaue mir nicht nur die Spiele an, sondern am Spieltag den gesamten Ablauf vom Treffen über das Coaching bis hin zur Leistung jedes Spielers. Am Montag treffen wir uns und analysieren. Was war gut? Was lief nicht wie gewünscht? Das heißt nicht, dass ich alles besser weiß und vorgebe, wie es zu laufen hat. Das sind hochspannende Gespräche. Am Ende wollen wir alle die Wahrscheinlichkeit erhöhen, um aus Nachwuchsspielern Profispieler zu machen.



Wie wichtig ist für Arminia die Rückkehr der A-Jugend in Bundesliga?
MÜLLER: Das hat einen extrem hohen Stellenwert. Wir haben den Anspruch, mit jeder Mannschaft in den höchsten Ligen zu spielen. Arsenije Klisuric ist mit unserer U 19 nach dem Auf und Ab in dieser Saison nah am Aufstieg, obwohl wir dieses Jahr schon ein gewisses Risiko eingegangen sind. Wir haben viele Spieler aus der U 17 hochgezogen und gehören damit zu den jüngsten Mannschaften der Liga.



Ein Talent wie U-17-Nationalspieler Jomaine Consbruch würde beim Verpassen des Aufstiegs den Verein in Richtung Schalke verlassen . . .
MÜLLER: Wir können nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, ob uns Jomaine verlässt. Auf jeden Fall ist es immer schade, wenn von uns gut ausgebildete Spieler weg gehen. Aber es ist letztlich nicht zu ändern. In den vergangenen Jahren haben bei uns einige Spieler wie Stefan Ortega Moreno, Keanu Staude oder Roberto Massimo den Sprung zu den Profis geschafft. Mit Vereinen wie Schalke und Dortmund können wir auf den ersten Blick nicht mithalten, so dass wir anders punkten müssen.



Wie kann das gelingen?
MÜLLER: Bei uns ist der Weg von den A-Junioren zu den Profis sicher ein ganz kurzer. Diese Tür geht vielleicht schneller auf als bei den Klubs aus dem Ruhrgebiet. Außerdem sind wir attraktiver geworden, weil bei uns mehr Trainer hauptamtlich arbeiten als noch vor wenigen Jahren.



Dennoch erliegen immer wieder Talente dem Ruf der Bundesligaklubs. In der D-Jugend wurde dieser Tage der Wechsel des 13-jährigen Torhüters Johannes Siebeking zu RB Leipzig bekannt. Was halten Sie davon?
MÜLLER: Für mich ist das nicht der richtige Schritt, weil er zu früh kommt. Der Junge hat hier Familie und Freunde, ist mitten in der Ausprägung seiner Persönlichkeit.



U-17-Trainer Oliver Krause verlässt nach neun Jahren beim DSC den Verein. War er nicht von einem Verbleib bei Arminia zu überzeugen?
MÜLLER: Über die Arbeit von Oliver Krause und seinen Mehrwert für den Verein müssen wir nicht reden. Die Zusammenarbeit mit ihm war super, aber Oli hat sich dazu entschlossen, einen anderen Weg einzuschlagen. Vielleicht, um nach dieser langen Zeit bei uns etwas anderes zu sehen und weitere Erfahrungen zu machen – und vielleicht um irgendwann zurückzukehren.



Zurück zum letzten Saisonspiel am Sonntag. Eintracht Dortmund ist so etwas wie die Mannschaft der Stunde und hat zuletzt Arminias Konkurrenten SV Lippstadt 4:1 geschlagen. Gewinnt die Mannschaft dort trotzdem und kehrt in die Bundesliga zurück?
MÜLLER: Wir wissen um die Schwere der Aufgabe. Die Mannschaft ist heiß und bereit dazu, den finalen Schritt zum Aufstieg in die U-19-Bundesliga zu gehen. Was uns positiv stimmt, ist die Tatsache, dass das Team in dieser Saison schon oft unter Druck stand und dann geliefert hat. Wie sie vor zwei Wochen die frühe Rote Karte und den Rückstand gegen Lippstadt weggesteckt hat, war sensationell. Diese Moral wird uns auch in Dortmund helfen.


GALERIE TSC Eintracht Dortmund - DSC Arminia Bielefeld


Tabelle
1. SF Siegen 2231 49
2. DSC Arminia (Ab) 2243 48
3. SV Lippstadt 2229 47
4. HombrucherSV 226 37
5. RW Ahlen 225 35
6. TSC Dortmund 223 33
7. SC Verl 225 30
8. Hammer SpVg (Auf) 220 28
9. Sprockhövel 22-16 26
10. TuS Haltern (Auf) 22-18 21
11. FC E. Rheine 22-34 11
12. Stadtlohn 22-54 10
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich