FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 09.09.17 18:32 Uhr|Autor: zis / dme / so2.304
Ansbach besiegt auch die Sander, tut sich aber diesmal durchaus schwer. F: HMB

"Abscht"-Herzschlagfinale - 6:1: SVA spielt Hof schwindlig

11. Spieltag - Samstag: "Schmeckt richtig gut": Bruck legt vierten Sieg in Serie nach +++ Ansbach-2:0 dank Matchwinner Kroiß +++ Zehnte Pleite für Amberg: WFV bleibt vorne dran +++ Auch Forchheim bezwingt die Gallier
Auf den allerletzten Drücker sichert sich der TSV Aubstadt einen 2:1-Heimerfolg gegen die Kickers-Reserve. Per 6:1-Schützenfest spielte Viktoria Aschaffenburg die Hofer Bayern im zweiten Durchgang förmlich schwindlig. Einen 2:0-Sieg mit großem Aufwand landete die SpVgg Ansbach gegen den 1. FC Sand und verlängerte dabei wie der FSV Bruck seine Siegesserie. Am Sonntag gastiert der zuletzt geschlagene - aber auswärts immer noch "blütenweiße" - Spitzenreiter SC Eltersdorf bei der hochmotivierten DJK Ammerthal.


TSV Aubstadt – FC Würzburger Kickers II 2:1 (0:0)
Was war das für ein Herzschlagfinale - zwischen dem TSV Aubstadt und den Würzburger Kickers, die bis in die Vorschlussminute noch mit 1:0 in Führung lagen und am Ende doch mit leeren Händen aus dem Grabfeld abreisen mussten. "Mein Puls ist eineinhalb Stunden nach Schlusspfiff immer noch bei 100", lachte "Abscht"-Coach Josef Francic nach einer verrückten Partie. "Gerechtigkeit gibt's im Fußball ja nicht, wissen wir, aber die Kickers lagen bis kurz vor Schluss in Führung und nutzten dabei ihre einzige Torchance im Spiel. Meine Mannschaft hat wie gegen Gebenbach - als wir 0:3 verloren haben - bis zum Schluss nie aufgehört, hat großes Engagement gezeigt. Und sich diesmal belohnt. Wir sind alle super glücklich", so Francic. In einer temporeichen Partie war Aubstadt stets am Drücker, dennoch ließen die taktisch geschulten Kickers nur recht selten größere Chancen zu. Wenn dann brannte es aber licherloh. Zweimal traf Aubstadt Aluminium - unter anderem Martin Thomann, per Schuss von der Strafraumkante an die Querlatte. "Wir hatten noch zwei, drei weitere Hundertprozenter", berichtete der TSV-Coach. Jens Trunks Heber ging nur haarscharf übers Tor. Im zweiten Durchgang ging dann aber plötzlich der FWK in Führung. Ein Flankenball rutschte zu Ionnis Kiakos durch, gegen in dieser Szene zu schlafmützige Hausherren - per Kopf vollendet zum hochglücklichen 0:1 (54.). Und um ein Haar hätten die Kickers diesen Glückstreffer-"Sieg" über die Zeit gerettet. Doch Trunk traf in Minute 89 per direkt verwandeltem Freistoß. Und in der Nachspielzeit half ein Torwartfehler mit. Aus spitzem Winkel versenkte Christoph Schmidt (90.+2). Ein vermeidbarer Gegentreffer, doch über diese Niederlage muss sich keiner im Lager der Gäste beschweren. "Hinterher waren beide Teams platt und wir konnten tief durchatmen", lachte Francic. 
Schiedsrichter: 
Florian Fleischmann (Kreith/Pittersberg) - Zuschauer: 220
Tore: 0:1 Ioannis Kiakos (54.), 1:1 Jens Trunk (89.), 2:1 Christoph Schmidt (90.+2)



Viktoria Aschaffenburg – SpVgg Bayern Hof 6:1 (2:1)
Mit 6:1 wurde die SpVgg Bayern Hof von der Viktoria aus Aschaffenburg abgewatscht - dank einer tollen zweiten Halbzeit. Die Heimelf erwischte dabei einen optimalen Start und ging durch Hilfe der Gäste nach knapp einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Björn Schnitzer versuchte es mit einem Torschuss, Heron Guilhermino wollte klären, netzte aber unglücklich und unhaltbar ein (13.). Hof zeigte sich vom frühen Rückstand aber nur wenig beeindruckt und spielte durchaus munter nach vorne. Tomas Petracek tankte sich durch den Strafraum und schob die Kugel zum 1:1-Ausgleich an Keeper Ricardo Döbert vorbei ins Netz (27.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff wurde der Viktoria dann ein Elfmeter zugesprochen, den Björn Schnitzer zum 2:1-Führungstreffer verwandelte (45.). Nach Wiederanpfiff hatte Bayern Hof die erneute Chance auf den Ausgleich. Einen satten Schuss von Andreas Knoll konnte Schlussmann Ricardo Döbert aber sensationell entschärfen (62.). Auf der Gegenseite war auch Max Grünewald nicht mit Glück gesegnet. Alleine vor dem Tor schob er die Kugel am rechten Pfosten vorbei (66.). Besser machte es nur eine Minute später Kevin Wittke. Nach Vorarbeit von Max Grünewald blieb der Torschütze vor Keeper Christopher Schulz eiskalt und schob zum 3:1 ein (67.). Die Tormaschine der Viktoria lief fortan so richtig heiß. Nach schöner Vorarbeit von Björn Schnitzer war Christian Breunig per Kopf zur Stelle und markierte das 4:1 (70.). Zehn Minuten vor Ende der Partie tönte erneut ein Elfmeterpfiff durchs Stadion am Schönbusch. Björn Schnitzer wurde von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst (80.). Den Schlusspunkt der Partie markierte unmittelbar vor dem Abpfiff erneut Christian Breuning nach Vorarbeit des überragenden Björn Schnitzer (87.). Die SpVgg bleibt durch diese Niederlage weiterhin am Ende der Tabelle kleben, die Viktoria ist nach der jüngsten Niederlage gegen die Würzburger Kickers II zurück in der Spur. 
Schiedsrichter: Stefan Treiber (Neuburg/Donau) - Zuschauer: 543
Tore: 1:0 Heron Guilhermino Miranda (12. Eigentor), 1:1 Tomas Petracek (26.), 2:1 Björn Schnitzer (45. Foulelfmeter), 3:1 Kevin Wittke (66.), 4:1 Christian Breunig (69.), 5:1 Björn Schnitzer (80. Foulelfmeter), 6:1 Christian Breunig (86.)

GALERIE Viktoria Aschaffenburg - SpVgg Bayern Hof



SpVgg Ansbach – 1. FC Sand 2:0 (1:0)
Schwer kämpften mussten die zuletzt so erfolgreichen Ansbacher um die drei Punkte. Denn die Gäste aus Unterfranken zeigten die bessere Spielanlage und hatten auch mehr gute Chancen. Aber Ansbachs Keeper Sebastian Heid zeigte sich auf dem Posten und hielt das Zu-Null. Auf der Gegenseite entschied Torjäger Patrick Kroiß die Begegnung mit zwei sehenswerten Aktionen zu Ansbacher Gunsten. Erst wurde er im Strafraum gefoult und Interimskapitän Max Störzenhofecker verwandelte den fälligen Strafstoß (33.) und dann erzielte Kroiß in Durchgang zwei nach einem unnachahmlichen Alleingang das 2:0 (73.). Kroiß hatte auch schon mit zwei Klasse-Zuspielen brilliert, aber Sven Landshuter traf nur die Latte und Max Störzenhofecker schoss am leeren Tor vorbei. "Doch eine höhere Niederlage wäre den Gästen nicht gerecht geworden, denn dafür hatten sie zu viele Spielanteile. Aber ihre Möglichkeiten nutzten sie eben nicht und daher standen sie am Ende mit leeren Händen da", so Ansbachs Fußball-Abteilungsleiter Harald Riegler.
Schiedsrichter: 
Elias Wörz (Friesenried) - Zuschauer: 350
Tore: 1:0 Max Störzenhofecker (33. Foulelfmeter), 2:0 Patrick Kroiß (73.)
Gelb-Rot: Johannes Meyer (89./SpVgg Ansbach/wiederholtes Foulspiel)

GALERIE SpVgg Ansbach - 1. FC Sand


FSV Erlangen-Bruck – SV Erlenbach 2:1 (1:0)
Vierter Sieg in Serie für den FSV Bruck. "Schmeckt richtig gut", lachte Coach Normann Wagner hinterher. Sein Team verlängerte die eigene Siegesserie per Heim-2:1 gegen Kellerkind Erlenbach. "Zum Schluss haben wir's uns aber selber schwer gemacht - im Gefühl des sicheren Sieges", so der FSV-Trainer. Durchgang eins ging an die Hausherren. Über rechts und mehrere Stationen wurde der Führungstreffer in Minute 21 per Querpass vorbereitet, Timur Zenginer vollendete per Schlenzer ins lange Eck. Unmittelbar nach Wiederbeginn ein mustergültiger Angriff über Oliver Seybold, der diesmal "nur" zum Vorlagengeber avancierte, auf den mitgelaufenen Petrit Djonbalic - Keeper Christos Patsiouras getunnelt zum 2:0 (49.). Dann gingen's die Hausherren zu nachlässig an. "Richtig unnötig, Erlenbach hat viele lange Bälle geschlagen, der Gegentreffer war vermeidbar. Aber letztlich geht der knappe Sieg schon so in Ordnung", so Wagner. Durch die Schnittstelle der Viererkette ging der Ball in der Vorschlussminute zum späten Anschlusstreffer. Fulbert Amouzouvi vollendete zum 2:1. Doch nur wenig später war die Partie rum, zum Glück für den FSV Bruck, der um den zweifellos verdienten Sieg noch richtig zittern musste.  
Schiedsrichter: 
Andreas Dinger (Bischofsgrün) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Timur Zenginer (21.), 2:0 Petrit Djonbalic (49.), 2:1 Fulbert Amouzouvi (89.)



FC Amberg – Würzburger FV 0:2 (0:1)

Der Würzburger FV bleibt dran am Bayernliga-Spitzenduo und setzt sich erwartungsgemäß bei Schlusslicht Amberg durch. Die Oberpfälzer wehrten sich nach Kräften, mussten aber letztlich die verdiente Niederlage quittieren, die zehnte im elften Saisonspiel. Adrian Istrefi besorgte beide Treffer der Gäste. In Minute 15 gelang dem Offensivmann sein sechster Saisontreffer, nach einem clever von der Grundlinie zurückgelegten Ball - Istrefi rauschte heran und vollendete platziert rechts ins Eck. Die Führung geriet in der Folge nie wirklich in Gefahr, zu sicher standen die Unterfranken in der Defensive und zu wenig kreativ zeigten sich die sich dennoch tapfer wehrenden Amberger. In Minute 58 gelang dem WFV die frühe Entscheidung - per strittigem Foulelfmeter. Im Zentrum führte ein leichter Schubser von Daniel Gömmel zu glatt Rot und einer Strafstoßentscheidung - eine enorm harte Regelauslegung. In der Folge war die Partie entschieden, und Würzburg ließ Chancen zu einem noch höheren Sieg liegen. Ein hochverdienter WFV-Dreier, denn Amberg fand über 90 Minuten keine Mittel gegen defensiv sattelfeste Gäste.   
Schiedsrichter: 
Ben-Erik Salb (München) - Zuschauer: 204
Tore: 0:1 Adrian Istrefi (15.), 0:2 Adrian Istrefi (58. Foulelfmeter)
Rot: Daniel Gömmel (57./FC Amberg/grobes Foulspiel)

GALERIE FC Amberg - Würzburger FV



SpVgg Jahn Forchheim – TSV Großbardorf 2:1 (1:0)
Jeweils ein frühes Tor pro Halbzeit bescherte dem Aufsteiger Jahn Forchheim einen Überraschungssieg gegen den Favoriten aus Großbardorf. Einen Steilpass nahm Jens Wartenfelser mit und versenkte die Kugel zum 1:0 (3.). In der Folge hatte der Jahn weitere Möglichkeiten. Aber Mitte der ersten Halbzeit kamen die Grabfeld-Gallier besser ins Spiel und zu drei Torgelegenheiten. Zur Pause hätte es durchaus auch 1:1 stehen können. Nach dem Seitenwechsel spielte Patrick Hagen den Ball Wartenfelser zu und dessen Schlenzer aus 18 Metern fand den Weg als Aufsetzer zum 2:0 in die Maschen. "Wir hatten weitere gute Chancen und hätten früher das Licht ausknipsen können", sagte Forchheims Vorstand Sport Uwe Schüttinger. Unter anderem hätte es nach Foul an Wartenfelser vom Großbardorfer Torwart Elfmeter für den Jahn geben können. Da die Oberfranken den dritten Treffer aber versäumten, wurde es nach der roten Karte gegen Adem Selmani, der hatte seinem Gegenspieler nach Ballverlust nachgetreten, noch einmal eng. Nach einem schönen Pass vor das Tor konnte Shaban Rugovaj aus fünf Metern auf 1:2 verkürzen (75.). In der Schlussviertelstunde versuchten die Unterfranken alles, um noch einen Punkt zu ergattern. "Wir haben Großbardorf wieder ins Spiel gebracht und mussten am Ende froh sein gewonnen zu haben. Dennoch war der Sieg verdient", bilanzierte Schüttinger.
Schiedsrichter: 
Florian Wildegger (Wehringen) - Zuschauer: 174
Tore: 1:0 Jens Wartenfelser (3.), 2:0 Jens Wartenfelser (48.), 2:1 Shaban Rugovaj (75.)
Rot: Adem Selmani (83./SpVgg Jahn Forchheim/Tätlichkeit)


1. FC Schweinfurt 05 II – SpVgg SV Weiden 1:2 (1:1)
Einen verdienten Dreier hat sich die SpVgg SV Weiden beim Neuling aus Schweinfurt geholt. In einer über weite Strecken äußerst zerfahrenen Partie gingen die Gäste nach einem Angriff über den linken Flügel in Führung. Den Treffer besorgte Johannes Scherm (8.). Doch Schweinfurt blieb im Spiel und glich aus. Im Eins-gegen-Eins hatte sich Tobias Fleischer gegen Martin Polom bei einem Angriff über rechts durchgesetzt und überraschend abgezogen. So landete der Ball zum 1:1-Ausgleich im Netz (22.). "Das hat uns alle überrascht, dass da plötzlich der Torabschluss kam", so Weidens Trainer Stefan Fink. Bis zur Pause war es eine ausgeglichene Partie ohne weitere Höhepunkte. So ging es zunächst auch im zweiten Teil weiter. Aber als dann Mert Topuz mit Gelb-Rot vom Platz flog (67.), kippte die Partie zu Gunsten der Oberpfälzer: "Wir haben dann Oberwasser bekommen und folgerichtig noch den Siegtreffer erzielt", berichtete Fink. Ein Angriff über die rechte Seite und dann traf Benjamin Werner im zweiten Versuch aus fünf Metern. Das war’s: Weiden konnte sich nach vier sieglosen Partien mit nur einem Punkt wieder mal über einen Dreier freuen.
Schiedsrichter: 
André Denzlein (Hochstadt) - Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Johannes Scherm (8.), 1:1 Tobias Fleischer (22.), 1:2 Benjamin Werner (85.)
Gelb-Rot: Mert Topuz (73./1. FC Schweinfurt 05 II/wiederholtes Foulspiel)

GALERIE 1. FC Schweinfurt 05 II - SpVgg SV Weiden











Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 35 Stimmen
F: Pauly

"Totale Gier": Shootingstars der Liga vs. unangenehme Sander

89%6p
8%47p
3%51p
Bayernliga NordSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 79 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der FC Sand konnte die vergangenen 3 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
Ansbach hat gegen den FC Sand zuhause noch nie ein Gegentor gefangen (3:0 / 1:0 / 2:0).
Mit 19 Scorerpunkten weist Patrick Kroiß von Ansbach einen absoluten Topwert auf.
Ein richtig schweres Programm hatte der 1. FC Sand in den letzten Wochen abzuwickeln. Neben dem "Pflichtsieg" bei Schlusslicht Amberg konnte die Elf von Uwe Ernst zuletzt kaum noch Zählbares ergattern, immerhin kehren Simon Mai, Danny Schlereth und Dominik Leim zurück, neben den Verletzten fehlt "Hochzeiter" Florian Gundelsheimer. In einer intensiven Partie sicherten sich die Unterfranken zuletzt gegen die DJK Ammerthal zumindest einen Teilerfolg (1:1). Die Auswärtsfahrt nach Ansbach, wo dem FCS in der Vergangenheit in drei Duellen noch kein einziger Treffer gelang, tritt man als Außenseiter an. "Ansbach ist ein schweres Pflaster. Die haben uns schon in der vorigen Saison abgeschlachtet. Sie verfügen über eine sehr homogene Mannschaft. Bei uns ist die Personalsituation weiterhin extrem angespannt. Wir werden nur mit 14 Spielern nach Ansbach fahren können. Somit werden für uns die Trauben sehr hoch hängen", so FCS-Coach Uwe Ernst, der sich gar keinen Illusionen hingibt. Denn bei Gegner Ansbach läuft es aktuell wie am Schnürchen. Einem glatten 4:0 über Bayern Hof folgte ein toller 2:1-Erfolg in Grobardorf. "Nach der überragenden Mannschaftsleistung im Auswärtsspiel gegen die heimstarke Großbardorf-Elf, wollen wir gegen Sand nachlegen. Wir haben die große Chance, am 11. Spieltag schon ein gutes Punktepolster auf den ersten Abstiegs-Relegationsplatz zu bekommen und uns im vorderen Mittelfeld dieser ausgeglichenen Bayernliga zu präsentieren", legt Coach Marco Schuelein nach wie vor das Hauptaugenmerk auf die Punktedifferenz zu Rang 14. Dabei fehlen aktuell nur drei Zähler zu Platz zwei. "Sand ist ein sehr robuster und unangenehmer Gegner. Ein Blick auf die Fairnesstabelle zeigt auch, dass sie keine Kinder von Traurigkeit sind und eine intensive Zweikampfführung haben. Wichtig wird sein, dass wir nach unserem starkem Spiel gegen Großbardorf die totale Gier auf den nächsten Heimsieg haben und mit breiter Brust und großem Selbstvertrauen agieren. Wir müssen die Gästeabwehr durch unsere Geschwindigkeit und unser Angriffspressing vor Probleme stellen."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Sand ist ein sehr robuster und unangenehmer Gegner. Ein Blick auf die Fairnesstabelle zeigt auch, dass sie keine Kinder von Traurigkeit sind und eine intensive Zweikampfführung haben. Wichtig wird sein, dass wir nach unserem starkem Spiel gegen Großbardorf die totale Gier auf den nächsten Heimsieg haben
Marco Schülein
Spielerbild
Ansbach ist ein schweres Pflaster. Die haben uns schon in der vorigen Saison abgeschlachtet. Sie verfügen über eine sehr homogene Mannschaft. Bei uns ist die Personalsituation weiterhin extrem angespannt. Wir werden nur mit 14 Spielern nach Ansbach fahren können.
Uwe Ernst

Verletzungen / Sperren

Silaklang, Pakorn (Kreuzbandriss)
Stolz, Sebastian (Knieverletzung)
Grum, Yannick (Kreuzbandriss)
Aydogdu, Enes (Kreuzbandriss)
Schmitt, André (Bänderriss)
Schlereth, Danny (Muskelbündelriss)
Gonnert, Christopher (Bänderriss)
Krüger, Daniel (Leistenzerrung)
Steinmann, Kevin (Oberschenkelverletzung)
Leim, Dominic (Dauer offen )
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 34 Stimmen
F: Scheuring

Kickers mit "viel Selbstvertrauen" in die "Abscht"-Hochburg

84%6p
8%47p
8%47p
Bayernliga NordSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 77 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Vier Siege, ein Remis: Aubstadt ist das bis dato heimstärkste Team der Liga.
Die Würz.Kickers II stellt in diesem Jahr den jüngsten Kader der Liga mit einem Altersdurchschnitt von 19.43 Jahren.
In den zwei Duellen 2016/17 gewann jeweils die Heimmannschaft.
Einmal mehr seine Heimstärke nutzen will der TSV Aubstadt, der in dieser Disziplin wieder mal an der Bayernliga-Spitze rangiert. Nimmt man die Auswärtsspiele dazu, steht ein toller zweiter Tabellenplatz zu Buche, auch wenn es zuletzt ein Auswärts-0:3 in Gebenbach setzte. "Wir haben am vorigen Spieltag bei der 0:3-Niederlage in Gebenbach wieder einmal feststellen müssen, dass die Bayernliga ein hartes Pflaster ist und jeder jeden schlagen kann. Wir wollen wieder an die Leistung von vor zwei Wochen anknüpfen. Die Würzburger Kickers haben mit das Beste am Start, was die Bayernliga Nord zu bieten hat und wer in Aschaffenburg gewinnt, der gehört zu den Topteams dieser Liga. Auf alle Fälle haben die Würzburger eine sehr gute Mannschaft. Wir wollen aber auf unsere Heimstärke setzen", vertraut auch Coach Josef Francic auf die "Abschter" Lieblingsdisziplin. "Durch den Auswärtssieg in Aschaffenburg haben wir richtig viel Selbstvertrauen getankt. Nun kommt ein ähnliches Spiel auf uns zu, erneut gegen einen Aufstiegsaspiranten. Der Unterschied ist nur, dass wir dieses Mal auswärts ran müssen", weiß auch Würzburgs Co-Trainer Dennis Schmitt, dass eine Reise nach Aubstadt immer eine holprige ist. "Ja, Aubstadt verfügt halt auch über eine richtig gute Mannschaft. Aber sie haben nach der 0:3-Niederlage in Gebenbach jetzt richtig Druck. Wir werden alles versuchen, um mit einem ähnlichen Auftritt wie gegen Aschaffenburg erneut zu punkten." Bei Würzburg fällt neben Onur Ünlücifci und dem gesperrten Jan Nirsberger auch Janis Häuser (im Aufbautraining nach Muskelverletzung) aus. "Abscht" muss Dominik Leicht (Urlaub) und Ingo Feser (privat verhindert) ersetzen. Marino Müller und Max Schebak (beide im Aufbautraining) nehmen erstmal auf der Bank Platz.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir haben am vorigen Spieltag bei der 0:3-Niederlage in Gebenbach wieder einmal feststellen müssen, dass die Bayernliga ein hartes Pflaster ist und jeder jeden schlagen kann. Die Würzburger Kickers haben mit das Beste am Start, was die Bayernliga Nord zu bieten hat und wer in Aschaffenburg gewinnt, der gehört zu den Topteams dieser Liga.
Josef Francic
Spielerbild
Durch den Auswärtssieg in Aschaffenburg haben wir richtig viel Selbstvertrauen getankt. Nun kommt ein ähnliches Spiel auf uns zu, erneut gegen einen Aufstiegsaspiranten. Aubstadt hat nach der 0:3-Niederlage in Gebenbach richtig Druck. Wir werden alles versuchen, um mit einem ähnlichen Auftritt wie gegen Aschaffenburg erneut zu punkten.
Dennis Schmitt

Verletzungen / Sperren

Mack, Christian (Muskelzerrung)
Schebak, Max (Muskelzerrung)
Ünlücifci, Onur (Wadenbeinbruch)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 09.09.17 14:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 34 Stimmen
F: Hahn

Nach 3:3-Krimi beim WFV: Hofs nächster Langstrecken-Trip

90%6p
5%50p
5%50p
Bayernliga NordSa, 09.09.17 14:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 82 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Bayern Hof konnte die vergangenen 6 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren, holte am Mittwoch aber ein 0:3 noch auf.
Seit 2012 gelang Aschaffenb. kein Sieg mehr gegen Bayern Hof, von zehn Duellen gewann Hof satte sechs, der SVA nur eines.
Gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel hat Aschaffenb. in 5 Duellen 13 Punkte eingefahren.
Eine über 90 Minuten konstante Leistung, die wünschen sich die Hofer Bayern zu Gast am Aschaffenburger Schönbusch. Einen satten 0:3-Rückstand holten die Oberfranken am Mittwoch noch auf, sicherten sich immerhin einen Teilerfolg beim Ligamitfavoriten in Würzburg. "Das zweite weite Auswärtsspiel am Stück wird sicherlich genauso schwierig wie das in Würzburg. Wichtig wird sein zu beobachten, ob die Mannschaft an Stabilität dazu gewonnen hat und an die starke zweite Halbzeit in Würzburg anknüpfen kann", so Hof-Coach Alex Spindler. Und diesmal darf man ja gegen seinen Lieblingsgegner Aschaffenburg ran - sechs von zehn Duellen konnten die Hofer Bayern für sich entscheiden. Zuletzt in der Regionalliga-Relegation 2016 ging sowohl Hin- als auch Rückspiel an Hof. Diesmal sind die Vorzeichen andere: Aschaffenburg geht favorisiert ins Heimspiel, aber auch ihnen fehlt die nötige Stabilität, um ganz vorne eingreifen zu können. "Wir haben ein Heimspiel und das wollen wir gewinnen. Wir wissen aber auch, dass Hof im Spiel nach vorne sehr gefährlich ist. Sie haben ja am Mittwoch in Würzburg aus einem 0:3 noch ein 3:3 gemacht. Daher müssen wir in der Defensive gut stehen. Nach vorne geht bei uns immer was", weiß SVA-Trainer Jochen Seitz, der neben dem unten angegebenen Quintett womöglich auch auf Simon Schmidt (Kniebeschwerden) verzichten muss.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir haben ein Heimspiel und das wollen wir gewinnen. Wir wissen aber auch, dass Hof im Spiel nach vorne sehr gefährlich ist. Sie haben ja am Mittwoch in Würzburg aus einem 0:3 noch ein 3:3 gemacht. Daher müssen wir in der Defensive gut stehen. Nach vorne geht bei uns immer was.
Jochen Seitz
Spielerbild
Das zweite weite Auswärtsspiel am Stück wird sicherlich genauso schwierig wie das in Würzburg. Wichtig wird sein zu beobachten, ob die Mannschaft an Stabilität dazu gewonnen hat und an die starke zweite Halbzeit in Würzburg anknüpfen kann.
Alexander Spindler

Verletzungen / Sperren

Daudi, Zamir (Krankheit)
Fritsch, Jonas (Außenbandriss)
Diarra, Malick (Schambeinentzündung)
Sturm, Tomas (Meniskusverletzung)
Dartsch, Philipp (Muskelfaserriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 34 Stimmen
F: Forchheim

Gallischer Angstgegner: Forchheim muss erneut improvisieren

39%24p
31%29p
30%29p
Bayernliga NordSa, 09.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 72 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Großbardorf konnte die letzten 4 Spiele gegen J. Forchheim allesamt für sich entscheiden.
J. Forchheim gewann gegen Großbardorf letztmals im November 2013, ein Remis gab es noch nie.
Forchheim fehlen acht Mann bei seiner "Mission impossible" gegen die Gallier.
Das große Zittern vorm Duell gegen die Gallier. Es ist mal wieder ausgebrochen bei der SpVgg Jahn Forchheim. Nach vier Duellniederlagen in Serie geht Forchheim erneut als Außenseiter in die Partie gegen Großbardorf. Chancenlos ist die Truppe von Christian Springer aber ganz und gar nicht. "Mit Großbardorf erwarten wir eine Mannschaft aus der Spitzengruppe. Trotz erneut dünner Personaldecke wollen wir zuhause einem Topteam der Bayernliga das Leben schwer machen und versuchen unser Spiel durchzusetzen", so Coach Christian Springer, der neben den angegebenen verletzten Spielern auch Andi Mönius, Tino Stahl, Dominik Friedrich (alle urlaubsbedingt), Tobias Eisgrub (zweimonatiger Auslandsaufenthalt) und Patrick Mai (arbeitsbedingt) ersetzen muss. Dennoch: mit einem Sieg kann Forchheim die Grabfeld Gallier sogar in der Tabelle übertrumpfen. Zuletzt zwei eigene Siege und der Großbardorf-Heimpatzer gegen die Shootingstars aus Ansbach machen es möglich. "Forchheim ist ein starker Gegner, der einen sehr guten Saisonstart hingelegt hat und zwei Siege aus den letzten zwei Begegnungen geholt hat. Wir werden wieder alles versuchen, um nicht mit leeren Händen nach Hause fahren zu müssen", verspricht TSV-Cheftrainer Dominik Schönhöfer. Bei den Galliern ist Marcel Wehr wieder an Bord.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit Großbardorf erwarten wir eine Mannschaft aus der Spitzengruppe. Trotz erneut dünner Personaldecke wollen wir zuhause einem Topteam der Bayernliga das Leben schwer machen und versuchen unser Spiel durchzusetzen.
Christian Springer
Spielerbild
Forchheim ist ein starker Gegner, der einen sehr guten Saisonstart hingelegt hat und zwei Siege aus den letzten zwei Begegnungen geholt hat. Wir werden wieder alles versuchen, um nicht mit leeren Händen nach Hause fahren zu müssen.
Dominik Schönhöfer

Verletzungen / Sperren

Mai, David (Herzerkrankung)
Nagengast, Philipp (Muskelverletzung)
Breunig, Tobias (Knöchelverletzung)
Stahl, Pascal (Trainingsrückstand)
Müller, Xaver (Knöchelverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 31 Stimmen
F: Kilian

Kellergipfel in Schweinfurt: Weiden fürchtet FC-Verstärkung

40%23p
30%30p
30%30p
Bayernliga NordSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 70 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Die SpVgg Weiden konnte die vergangenen 4 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
Mit einem Sieg kann Schweinfurt II die SpVgg Weiden in der Tabelle überholen, ein Direktduell gab es noch nie.
Gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel hat Schweinfurt II in 3 Duellen immerhin 4 Punkte eingefahren.
0:4 in Aubstadt, 0:5 daheim gegen Bamberg. Die SpVgg SV Weiden rutscht wieder ganz nah ran an die Gefahrenzone. "Nach dem zwei derben Niederlagen müssen wir uns auf unsere Defensive konzentrieren. Bei uns muss spätestens jetzt jedem bewusst sein, dass es für uns gegen den Abstieg geht. So geht es auch Schweinfurt II, die aber sicher den Vorteil haben, dass ihre erste Mannschaft bereits am Freitagabend spielt und sie so ihren Kader gegen uns auffüllen können. Wir wollen trotzdem alles probieren, damit wir wieder zurück in die Spur kommen", erklärt Weiden-Coach Stefan Fink, der neben Andreas Schimmerer (Bauchmuskelzerrung) urlaubsbedingt auch auf Martin Bächer verzichten muss. Auch die "Schnüdel" kommen in der Landesliga mächtig ins Rudern, auch wenn es stets knapp und teils auch komplett unnötig war, zog man gegen die direkten Konkurrenten aus Bruck und Erlenbach zuletzt den Kürzeren. "Auch wenn sich unsere Personalsituation gebessert hat, wir stehen gegen Weiden schon etwas unter Druck und versuchen nach zwei Niederlagen wieder einen Sieg einzufahren. Vielleicht kommt ja auch mal das Glück zurück - nach den beiden unnötigen Niederlagen", so FC-Coach Ulli Baumann. Ein Direktduell zwischen beiden Teams gab es übrigens noch nie. Ebenso wenig wie einen Duellfavoriten fürs Spiel am Samstag.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir stehen gegen Weiden schon etwas unter Druck und versuchen nach zwei Niederlagen wieder einen Sieg einzufahren. Vielleicht kommt ja auch mal das Glück zurück - nach den beiden unglücklichen und unnötigen Niederlagen.
Ulli Baumann
Spielerbild
Nach dem zwei derben Niederlagen müssen wir uns auf unsere Defensive konzentrieren. Bei uns muss spätestens jetzt jedem bewusst sein, dass es für uns gegen den Abstieg geht. So geht es auch Schweinfurt II, die aber sicher den Vorteil haben, dass ihre erste Mannschaft bereits am Freitagabend spielt und sie so ihren Kader gegen uns auffüllen können.
Stefan Fink

Verletzungen / Sperren

Hillenbrand, Max (Syndesmosebandriss)
Bär, Kevin (Kreuzbandriss)
Lang, Niklas (Leistenverletzung)
Müller, Andreas (Krankheit)
Schimmerer, Andreas (Bauchmuskelzerrung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 32 Stimmen
F: Becker

Historische Argumente: Erlenbach will Bruck-Lauf stoppen

83%6p
6%49p
11%46p
Bayernliga NordSa, 09.09.17 16:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 77 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

FSV Bruck hat die letzten 3 Spiele in Folge gewonnen, Erlenbach nach zuvor 5 Niederlagen in Serie zuletzt gegen Schweinfurt II..
Der FSV Bruck konnte noch kein einziges von vier Ligaduellen gegen Erlenbach für sich entscheiden.
Erlenbach stellt bis dato mit 27 Gegentreffern die schlechteste Abwehr der Liga.
Drei Siege am Stück haben die Brucker weit nach oben gespült in der Bayernliga-Rangliste. Aktuell rangiert die Elf von Normann Wagner auf Rang zehn, ein weiterer Dreier gegen Kellerkind Erlenbach hätte einen erstmals einstelligen Tabellenplatz für die Bayernliga-Rückkehrer zur Folge. "Klar, wir wollen unseren Lauf fortsetzen, aber sind gewarnt vor Erlenbach, die sich auch nochmal offensiv verstärkt haben. Wir müssen konsequent verteidigen, Zweikämpfe suchen und ganz einfach dafür sorgen, dass die drei Punkte in Bruck bleiben", erläutert FSV-Chefanweiser Wagner. Sein Gegenüber, Spielertrainer Sebastian Göbig, durfte sich zuletzt - nach satten fünf Niederlagen am Stück - über den ultra-wichtigen 2:0-Heimsieg über Schweinfurt II freuen. Und auch wenn Bruck aktuell zum Sprung nach oben ansetzt, eigentlich wären die Mittelfranken ja ebenfalls ein direkter Konkurrent, gegen den man sich Zählbares erhofft. "Wir wollen und müssen punkten. In Erlangen-Bruck haben wir immer gut ausgesehen und das soll auch diesmal der Fall sein. Natürlich müssen wir höllisch auf Oliver Seybold aufpassen, der ja schon elf Tore erzielt hat", weiß SVE-Trainer Göbig. Und dann war da ja noch die angesprochene Serie: Drei von vier Direktduellen gingen an Erlenbach, Bruck holte nur einmal - im August 2014 - überhaupt ein Remis.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir wollen unseren Lauf fortsetzen, aber sind gewarnt vor Erlenbach, die sich auch nochmal offensiv verstärkt haben. Wir müssen konsequent verteidigen, Zweikämpfe suchen und ganz einfach dafür sorgen, dass die drei Punkte in Bruck bleiben.
Normann Wagner
Spielerbild
Wir wollen nachlegen und müssen punkten. In Erlangen-Bruck haben wir immer gut ausgesehen und das soll auch diesmal der Fall sein. Natürlich müssen wir höllisch auf Oliver Seybold aufpassen, der ja schon elf Tore erzielt hat.
Sebastian Göbig

Verletzungen / Sperren

Foth, Mario (Rückenprobleme)
Fischer, Moritz (Knieverletzung)
Uluca, Emre (4 Spiele)
Mauderer, Fabian (Leistenzerrung)
Kraus, Janik (Patellasehne)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 09.09.17 14:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 36 Stimmen
F: Venzl

Daheim noch ohne Zähler: Amberg will's "isoliert betrachten"

10%46p
5%50p
85%6p
Bayernliga NordSa, 09.09.17 14:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 80 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der FC Amberg hat 9 von 10 Spielen verloren, darunter alle Heimspiele.
In den letzten 4 Spielen blieb Würzburg. FV ungeschlagen, kassierte zuletzt vs. Hof aber nach 3:0 noch ein 3:3.
Viermal in Serie verlor der FC Amberg zuletzt mit nur einem Tor Differenz.
Zehn Spiele, neun Niederlage. Zuhause "Am Schanzl" gingen sämtliche Partien bisher nach hinten los für Schlusslicht FC Amberg. Auf die Rangliste schaut man bei den Oberpfälzern derzeit aber ohnehin nicht. "Für uns geht es in der jetzigen Situation darum, jedes Spiel isoliert zu betrachten, egal aus welcher Tabellenregion der Gegner kommt. Wir müssen über unsere Grenzen gehen, müssen 120 Prozent geben und kämpfen, damit wir einen Punktgewinn erzwingen können", weiß Ambergs Co-Trainer Bastian Ellmaier, der neben einem Quartett womöglich auch auf den zuletzt erkälteten Sebastian Schulik verzichten muss. Beim Würzburger FV muss das 3:3 gegen die Hofer Bayern vom Mittwoch erst noch richtig aufgearbeitet werden, als man eine 3:0-Führung tatsächlich noch verspielte. Coach Marc Reitmaier erklärt: "Im Abschlusstraining werden wir vor allem im regenerativen Bereich arbeiten und uns auf Gegner Amberg gezielt vorbereiten. Mit Amberg erwartet uns eine Mannschaft, die deutlich bessere Qualitäten in ihren Reihen hat, als es der momentane Tabellenplatz aussagt. Wir werden den Gegner definitiv nicht unterschätzen und wissen sehr wohl, dass wir eine maximale Leistung abliefern müssen, um Zählbares mit nach Würzburg nehmen zu können."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Für uns geht es in der jetzigen Situation darum, jedes Spiel isoliert zu betrachten, egal aus welcher Tabellenregion der Gegner kommt. Wir müssen über unsere Grenzen gehen, müssen 120 Prozent geben und kämpfen, damit wir einen Punktgewinn erzwingen können.
Bastian Ellmaier
Spielerbild
Mit Amberg erwartet uns eine Mannschaft, die deutlich bessere Qualitäten in ihren Reihen hat, als es der momentane Tabellenplatz aussagt. Wir werden den Gegner definitiv nicht unterschätzen und wissen sehr wohl, dass wir eine maximale Leistung abliefern müssen, um Zählbares mit nach Würzburg nehmen zu können.
Marc Reitmaier

Verletzungen / Sperren

Herrndobler, Nico (Muskelfaserriss)
Ritter, Johannes (Kreuzbandeinriss)
Dietl, Michael (Muskelverletzung)
Drösler, David (Bauchmuskelzerrung)
Höchtl, Christoph (Hüftverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSo, 10.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 29 Stimmen
F: Rothe

"Mit körperliche Präsenz und spielerischem Elan" vs. SCE

10%46p
16%40p
74%8p
Bayernliga NordSo, 10.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 73 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Ammerthal konnte die vergangenen 6 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
Seit 2014 gelang Ammerthal kein Sieg mehr gegen Eltersdorf, das 7 von 10 Duellen gewann..
Mit 8 Siegen hält Eltersdorf derzeit die Liga-Bestmarke, und führt auch unangefochten die Auswärttabelle an.
Daheim hat es die "Quecken" nun also erstmals erwischt - richtig knapp mit 0:1 unterlag die Elf von Bernd Eigner zuletzt dem Würzburger FV. Auswärts sammelte Eltersdorf bärenstarke vier Siege bei nur einem Remis ein. Diese Serie steht nun bei den ambitionierten Ammerthalern auf dem Prüfstand. "Mit großer Spannung und Vorfreude erwarten wir den Tabellenführer aus Eltersdorf. Unser Ziel wird es sein, das aktuell beste Team der Liga über die gesamte Spielzeit hinweg mit körperlicher Präsenz und spielerischem Elan zu bearbeiten", lautet die Marschrichtung von DJK-Coach Jürgen Press, der neben Christian Knorr und Johannes Kohl auch auf den sich im Aufbautraining befindlichen Florian Holfelder verzichten muss. Dass es einmal soweit sein würde, war allen beim SC Eltersdorf klar. Deshalb arbeiten die "Quecken" auch in aller Ruhe weiter. "Nach unserer ersten Niederlage im zehnten Spiel gegen einen starken WFV möchten wir wieder in die Erfolgsspur kommen. Dazu benötigen wir wieder den unbedingten Willen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Wir erwarten in Ammerthal einen schweren Gang auf deren Platz. Wir möchten natürlich wieder schnell aufstehen, dann war die Niederlage gegen den WFV kein Problem", betont Eltersdorfs Coach Bernd Eigner, der auf Sven Röwe (privat verhindert) und Tommy Kind (Urlaub) verzichten muss. Wieder dabei ist hingegen Kapitän Thomas Dotterweich.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit großer Spannung und Vorfreude erwarten wir den Tabellenführer aus Eltersdorf. Unser Ziel wird es sein, das aktuell beste Team der Liga über die gesamte Spielzeit hinweg mit körperlicher Präsenz und spielerischem Elan zu bearbeiten.
Jürgen Press
Spielerbild
Nach unserer ersten Niederlage im zehnten Spiel gegen einen starken WFV möchten wir wieder in die Erfolgsspur kommen. Dazu benötigen wir wieder den unbedingten Willen, um das Spiel für uns zu entscheiden.
Bernd Eigner

Verletzungen / Sperren

Holfelder, Florian (Krankheit)
Usta, Ismailcan (Krankheit)
Dzafic, Ahmed (Knöchelverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSo, 10.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 26 Stimmen
F: von Werner Franken

Nachlegen! Bamberg will "starken Aufsteiger" im Zaum halten

65%11p
21%36p
14%42p
Bayernliga NordSo, 10.09.17 15:00 Uhr|11. Spieltag
Gesamt: 71 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Gewinnt die DJK Bamberg, überholen sie Gebenbach in der Tabelle und distanzieren sich von der Gefahrenzone.
Gebenbach hat in 2 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 3 Punkte eingefahren.
Marco Seifert von Gebenbach ist mit 6 Treffern der Top-Torjäger seiner Mannschaft und liegt ligaweit auf Platz 5.
Zwei Spiele - 10:0 Tore. Bei der DJK Bamberg läuft es aktuell wie am Schnürchen. Die Elf von Mario Bail hat sich wieder aus der ärgsten Gefahrenzone befreien können. Dennoch liegen die Oberfranken nur einen Zähler vor dem rettenden Ufer. Grund genug, voller Tatendrang an die Heimaufgabe gegen die DJK Gebenbach zu gehen. "Wir wollen gegen einen starken Aufsteiger zuhause unseren positiven Trend weiter fortsetzen. Personell sind wir fast vollzählig", so Bail, der einzig auf Azizou Zoumbare (Muskelverletzung) verzichten muss. Die DJK Gebenbach reist mit dem überraschenden 3:0-Erfolg gegen Topteam Aubstadt im Rücken nach Wildensorg und will sich wieder von seiner positiven Seite zeigen. Auf dem Bamberger Kunstgrün soll endlich der zweite Saisonauswärtsdreier gelingen. "Wir kommen auswärts oft unter die Räder, Bamberg hingegen ist im Aufwind. Wir wissen, dass wir uns gerade in der Fremde steigern müssen. Aber ich bin guten Mutes, dass es diesmal auswärts klappen wird", hofft Gebenbach-Chefanweiser Faruk Maloku. Tobias Stubenvoll fehlt langzeitverletzt, eventuell kommt André Biermeier am Sonntag rechtzeitig von seiner Studienreise zurück.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir wollen gegen einen starken Aufsteiger zuhause unseren positiven Trend weiter fortsetzen. Personell sind wir fast vollzählig.
Mario Bail
Spielerbild
Wir kommen auswärts oft unter die Räder, Bamberg ist im Aufwind. Wir wissen, dass wir uns gerade in der Fremde steigern müssen. Aber ich bin guten Mutes, dass es diesmal auswärts klappen wird.
Faruk Maloku

Verletzungen / Sperren

Schwinn, Henrik (Muskelzerrung)
Zoumbare, Azizou (Muskelzerrung)
Stubenvoll, Tobias (Kreuzbandriss)

Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Nord unter:
https://www.fupa.net/liga/bayernliga-nord
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
25.09.2017 - 6.580
1

Tragisch: Steffen Mix kommt ums Leben

27-jähriger Spitzenschiedsrichter verunglückt bei einem Verkehrsunfall

24.09.2017 - 543

Balsam für die geschundene Seele

Amberger gewinnen das Derby gegen die DJK Ammerthal mit 3:1 +++ Fischer (2) und Schulik treffen für den FC, Lieder für die DJK.

24.09.2017 - 539

Amberg feiert Derbydreier - Bruck hält Gebenbach nieder

13. Spieltag - Sonntag: Ernemann-Elf verweist Erzrivalen Ammerthal mit 3:1 in die Schranken +++ Nullnummer zwischen Don Bosco Bamberg und Bayern Hof

24.09.2017 - 249

Remis war möglich für die DJK Gebenbach

Das macht die Auswärtsniederlage besonders bitter: Beim 0:1 in Erlangen-Bruck verletzt sich auch noch Oliver Gorgiev

24.09.2017 - 231

Dumme Niederlage in letzter Minute kassiert

In der 94. Minute musste Weiden die Niederlage in Erlenbach hinnehmen/ Werner mit herrlichem Treffer zum 1:1