Vereine im LK Schongau in Sorge: „Im schlimmsten Fall bis April kein Spiel“
Donnerstag 14.01.21 10:03 Uhr|Autor: Weilheimer Tagblatt / Christian Heinrich261
Zweikämpfe gibt’s vorerst wohl nicht: Nicht nur beim TSV Schongau (in gelben Trikots) sind die Verantwortlichen sehr skeptisch, dass die K.o-Runde des Ligapokals zum vorgesehenen Termin starten kann.  Foto: Ralf Ruder

Vereine im LK Schongau in Sorge: „Im schlimmsten Fall bis April kein Spiel“

Die große Frage ist: Wann darf wieder gespielt werden?
Trainer und Spieler vom FC Seeshaupt, SV Haunshofen und weiteren Vereinen im Landkreis haben ernste Bedenken zum geplanten Re-Start im März.


Landkreis – Wenn jemand Kanzler mit Nachnamen heißt, will er normalerweise hoch hinaus. „Unser erstes Ziel ist es, den Wettbewerb zu gewinnen“, stellt Robert Kanzler klar. Sinn und Streben des Trainers vom FC Wildsteig/Rottenbuch ist der Ligapokal in der A-Klasse, dessen erste Finalrunde auf Kreisebene am 6. und 7. März angesetzt ist. Der Klub hat sogar zwei heiße Eisen im Feuer. Die erste Mannschaft tritt gegen den FC Seeshaupt an, die zweite gegen die SG Oberau/Farchant. Irgendeine Elf muss durchkommen.

Auch wenn sich Kanzler ziemlich sicher ist, dass eines seiner Teams den Sieg bei den A-Klassisten davonträgt und als Belohnung dafür in der nächsten Saison in der Kreisklasse spielen darf, ist er doch skeptisch, ob der Wettbewerb überhaupt ausgetragen werden kann. „Ich sehe es nicht als realistisch an, dass wir den Ligapokal spielen“, stellt der Coach fest.

Der Trainer des FC Wildsteig/Rottenbuch Kanzler will nichts überstürzen

In seine Überlegungen zieht Kanzler die jüngsten Andeutungen der Bundeskanzlerin mit ein, den Lockdown, wenn nötig, bis Ostern zu verlängern. „Im schlimmsten Fall spielen wir bis April kein Spiel“, mutmaßt der Übungsleiter. Wenn es hartauf hart kommt, nicht einmal eine Testpartie. Aber das sind Spekulationen. Sicher ist nur, dass der aktuelle Lockdown erst am 31. Januar enden soll und so lange kein gemeinsames Training möglich ist, um sich adäquat auf den Ligapokal vorzubereiten. „Sechs, acht Wochen braucht man schon“, mahnt Kanzler, die Dinge bloß nicht zu überstürzen. Bereits im Herbst haben viele Mannschaften eine unzureichende Vorbereitung mit zahlreichen Verletzungen bezahlt.

Nicht viel anders sieht es sein Trainerkollege Korbinian Steigenberger. „Es braucht Zeit, um den Winterspeck wegzukriegen“, ist sich der Spielertrainer des SV Haunshofen sicher, dessen Team auf den MTV Dießen trifft. Selbst wenn wie durch ein Wunder am 1. Februar der Corona-Spuk für alle Zeiten beendet wäre, blieben ihm gerade mal fünf Wochen, um seine Kicker wieder fit zu bekommen. Für blutige Amateure, die über ein ganzes Jahr kaum Wettkampfpraxis hatten, ist das herzlich wenig. Steigenberger hat deshalb Zweifel, ob der Bayerische Fußball-Verband seine Pläne so durchziehen kann. Zumal bei den A-Klassisten das Viertel- und Halbfinale in Form eines Turniers ausgetragen werden sollen. „Es wird schwer sein, das so durchzuführen“, so Steigenberger.

Vereine haben Bedenken zur Umsetzung der möglichen Auflagen


Bedingung ist ein Gastgeber, der in der Lage ist, ausreichend Kabinenkapazitäten zur Verfügung zu stellen. Der Coach fragt sich, wo all’ die Mannschaften unterkommen sollen, wenn die Regelung so sein sollte wie im vergangenen Herbst, als nicht mehr als acht Spieler in einer Kabine untergebracht werden durften. Auf der grünen Wiese können sie jedenfalls nicht geparkt werden. „Im März kann es schon noch kalt werden“, warnt er.

Dass unter diesen Voraussetzungen der gastgebende Verein schnell an sein Grenzen stößt, hat Hannes Waldmann bereits im vergangenen Jahr erkannt. Der Abteilungsleiter des TSV Schongau hat dankend abgewunken, als eine entsprechende Anfrage an seinen Klub gestellt wurde. „Das ist bei uns mit acht Mannschaften nicht möglich“, stellt er klar. Die Hoffnung, dass seine Elf in diesem Jahr noch im Ligapokal aufschlägt, hat er aber noch nicht ganz begraben. „Wir bereiten uns auf dieses Datum vor“, so Waldmann. Er möchte, dass seine Kicker wenigstens einigermaßen gerüstet sind, wenn die K.o.-Phase im März beginnt. Das ist aber auch die Bedingung, um überhaupt anzutreten. „Die werden nicht von uns verlangen, dass wir unvorbereitet in den Ligapokal gehen“, hofft er auf das Feingefühl der Funktionäre, den Wettbewerb nicht auf Biegen und Brechen durchzuziehen.

Auch Heinz Eckl ist skeptisch, dass es im März losgehen kann

Die zeigen sich zurzeit kompromissbereit. „Geht davon aus, dass es am 6. März keinen Start im Ligapokal gibt beziehungsweise geben kann“, hat Heinz Eckl gegenüber den Vereinen in einem Schreiben schon signalisiert. Der Spielleiter im Kreis Zugspitze glaubt nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen nicht mehr daran, auch wenn die Vorgabe des Verbandes weiterhin besteht, den Wettbewerb zu Ende zu spielen.

Der Auffassung von Kreisspielleiter Eckl kann sich Matthias Pöttgen nur anschließen. Auch der Technische Leiter des FC Seeshaupt rechnet nicht damit, dass es wie geplant am 6. März losgeht. Er geht sogar davon aus, dass der Verband den Wettbewerb aus Terminnot ganz streichen muss. „Es wäre schon ein großer Erfolg, wenn die Punktrunde ganz durchgezogen wird“, stellt Pöttgen angesichts hoher Infektionszahlen fest. (Christian Heinrich)


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Weilheimer Tagblatt / Christian Heinrich - vor
Kreisliga 1
Heinz Eckl ist sich sicher, dass die ursprünglich geplante Umsetzung des Ligapokals nicht mehr möglich ist.
Ligapokal: „Entweder du killst den Wettbewerb oder du änderst ihn“

Heinz Eckl glaubt nicht an Re-Start Anfang März

Es existiert nur noch eine winzig kleine Chance. Heinz Eckl weiß, dass es Sinn hat, daran zu glauben, auch wenn die Situation fast schon hoffnungslos ist.

RP / Heinz Spütz - vor
Regionalliga West
Straelen beendet Hinrunde mit Remis - Sinan Kurt ist wieder weg

Vertrag aufgelöst - der ehemalige Bundesligaspieler wechselt zum FC Nitra in die erste slowakische Liga, wie am Rande des 0:0 gegen Alemannia Aachen offiziell wurde.

Der Neuling in der Regionalliga erreicht im Stadion an der Römerstraße ein 0:0 gegen ...

Münchner Merkur (Nord) / Roland Halmel - vor
A-Klasse 1
Bilder, die wir so schnell nicht wieder sehen werden.
Corona und Re-Start - „Geplanter Start nicht haltbar“ 

Amateurspiele in weiter Ferne

Amateurspiele in weiter Ferne. Laut Heinz Eckl, Kreisspielleiter, ist der geplante Start Anfang März nicht haltbar. Zu hohe Infektionszahlen und neue Mutationen sind der Grund.

Redaktion Münchner Merkur / Thomas Oesterer - vor
Kreisklasse 3
Die Garage wurde zum Fitnessraum. Jetzt stählt sich Florian Wolf zu Hause - Das große Ziel: Kreisliga-Aufstieg.
Flo Wolf: "Junge Spieler wollen sich nicht mehr so quälen wie früher!"

Angreifer baute Garage zum Fitness-Studio um.

Florian Wolf vom SV Marzling ist so fit wie nie. Grund ist sein Fitness-Programm, das er während des Lockdowns durchzieht. Er trainiert in seiner umgebauten Garage.

Miesbacher Merkur / Roland Halmel - vor
Kreisliga 1
Wann und ob es mit dem Ligapokal weiter geht, weiß leider keiner.
Kreisspielleiter Eckl: „Es ist sehr schwer, aktuell etwas zu planen“

Heinz Eckl im Interview

Kreisspielleiter Heinz Eckl spricht über die Saisonplanung und hofft auf einen Re-Start im März. Merkt allerdings auch an, dass der Fußball nicht im Vordergrund steht.

Jonas Weber / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
A-Klasse 5
Michael Günther vom SV Haunshofen denkt noch lange nicht ans Karriereende.
Michael Günther: "Ich würde lieber im Sturm als im Tor spielen"

Günther spricht ab über seinen Positionswechsel vom Neuner zur Nummer 1

Michael Günther steht nach 18 Toren in der vergangenen Saison nun im Tor des SV Haunshofen. Im Moment steht Haunshofen überraschend auf dem zweiten Tabellenplatz. ...

Tölzer Kurier / Roland Halmel - vor
Kreisklasse 3
Bilder, die man in Zukunft nicht so schnell wieder sehen wird. 
Ligapokal wackelt - Heinz Eckl: „Keine Ahnung wann es wieder losgeht“

Kreisspielleiter bleibt weniger optimistisch

Angesichts der Verlängerung des Lockdowns und der Entwicklung der Corona-Pandemie, sinken bei den Fußballern die Chancen, mit einem Trainingsbetrieb beginnen zu können.

Pascal Edenhart / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Sollte sich der KFC Uerdingen zurückziehen, käme der TSV 1860 München näher an die direkten Aufstiegsplätze ran.
KFC Uerdingen vor Insolvenz - Münchner Drittligisten profitieren

Stellt der Traditionsverein den Spielbetrieb ein?

Durch den plötzlichen Rücktritt des Investors und Vereinspräsidenten schwindet die Hoffnung beim Krefelder FC. Bei einer Annullierung der Spiele kämen die Münchner Vereine gut weg. ...

Münchner Merkur / Nico-Marius Schmitz - vor
3. Liga
War im Stadion, Investor Hasan Kivran. 
Heimsieg überschattet - Stadt widerspricht Türkgücü und Hasan Kivran

„Keine Zusage“ für NLZ an Türkgücü

Sportlich und finanziell scheint alles wieder gut zu sein. Doch die Stadt bereitet Kothny gewisse Schwierigkeiten. Demnach gibt es noch kein Einverständnis über die Forderungen des Vereins.

Redaktion - vor
3. Liga
Jetzt spricht Kivran! Er will neue Spieler und ein NLZ für Türkgücü!

Hasan Kivran behält Anteile bei Türkgücü München

Türkgücü-Präsident Hasan Kivran kündigte vor Weihnachten seinen Abschied an. Jetzt macht er die Rolle rückwärts.

Tabelle
1. Wielenbach 1831 47
2. Haunshofen 1741 41
3. MTV Dießen 1728 35
4. Erling-A. 1724 34
5. ASC Geretsri 1726 29
6. MTV Berg II 1813 29
7. TSV Pähl 17-4 28
8. Höhenrain II 18-6 25
9. FC Seeshaupt 18-10 17
10. SV Bernried 18-25 15
11. TSV Tutzing 14-8 14
12. Schäftlarn 18-21 14
13. Peißenberg II 17-28 13
14. SV Unterhaus 18-61 5
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich