2024-06-24T10:12:48.875Z

Allgemeines
Eine der wenigen Konstanten beim SCPP: der spielende Co-Trainer Markus Schulz.
Eine der wenigen Konstanten beim SCPP: der spielende Co-Trainer Markus Schulz. – Foto: Dagmar Rutt

Zwölf Spiele mit fünf Trainern – SCPP sucht nach schwacher Hinserie Konstanz

„Der Zusammenhalt ist weiterhin da“

Der SC Pöcking-Possenhofen geht als Tabellenletzter in die Abstiegsrunde. Co-Trainer Schulz ist dennoch zuversichtlich, dass der Klassenerhalt in der Kreisliga gelingt.

Pöcking – So hatten sich die Kreisliga-Fußballer des SC Pöcking-Possenhofen das vergangene Halbjahr nicht vorgestellt. Die Aufstiegsrunde war das Ziel, und nach einer ordentlichen Vorbereitung mit vier Siegen aus fünf Spielen sowie dem ersten Platz beim Vorbereitungsturnier des SC Weßling schien die Mannschaft für die Aufgabe gerüstet. Doch dann holte der SCPP in zwölf Spielen gerade einmal sieben Punkte und beendete die Qualifikationsrunde als abgeschlagenes Schlusslicht der Kreisliga 3.

„Ziemlich schlecht“: Schulz hadert mit Hinserie des SC Pöcking-Possenhofen

Die Top drei waren am Ende 13 Punkte entfernt. Pöcking stellte mit 16 Toren den schwächsten Angriff und mit 34 Gegentreffern die schwächste Abwehr der Liga. „Im Großen und Ganzen war es für das, was die Mannschaft leisten kann, ziemlich schlecht“, fasst Markus Schulz, 40 Jahre alter Mittelstürmer und seit Saisonbeginn spielender Co-Trainer, die vergangenen Monate zusammen.

In nur zwölf Spielen waren mehrere Trainer in der Verantwortung: Bei der 2:3-Auftaktniederlage gegen Aufsteiger TSV Gilching-Argelsried II stand aushilfsweise Vereins-Urgestein Peter Kaltenecker an der Seitenlinie, da der damalige Cheftrainer Simon Gebhart aufgrund seiner Elternzeit und Co-Trainer Schulz urlaubsbedingt fehlten. Mit Schulz als Spielertrainer gingen danach die Spiele gegen den FC Eichenau (0:6) und den SC Maisach (4:6) verloren. Auch nach Gebharts Rückkehr blieb die Wende aus, einziger Ausreißer war ein 1:0-Derbysieg gegen den SC Weßling.

Auf Gebhart folgt Ex-Söcking/Starnberg-Trainer Dietze

Anfang Oktober kam es dann zu einem Trainerwechsel: Gebhart verabschiedete sich nach knapp zweieinhalb Jahren aus Pöcking. Maximilian Dietze, jahrelang Trainer der SG Söcking/Starnberg, der schon zu Saisonbeginn in Gebharts Abwesenheit einige Trainingseinheiten geleitet hatte, übernahm. Doch auch nach dem Trainerwechsel blieb die Punkteausbeute mit gerade einmal vier Zählern aus fünf Spielen überschaubar.

Den einzigen Rückrundensieg feierte der SCPP mit einem 1:0 gegen den SC Maisach. An der Seitenlinie stand der bereits fünfte Coach. Daniel Flath, Vater von Siegtorschütze Florian Flath, war als Vertreter des an diesem Tag privat verhinderten Dietze eingesprungen.

„Die Mannschaft muss sich einen Ruck geben und gemeinsam den Karren aus dem Dreck ziehen.“

Markus Schulz, Co-Trainer des SC Pöcking-Possenhofen, fordert die Spieler.

Die Probleme der Pöckinger sind für Schulz, mit elf Einsätzen eine der Konstanten der Mannschaft, aber nicht der Trainer-Thematik geschuldet. „Wir hatten einen recht kleinen Kader, aber viele Verletzte. Die Ausfälle konnten wir nur schwer kompensieren“, sagt er. Zudem sei die Qualität in der Kreisliga im Vergleich zur Vorsaison gestiegen. Gegen die starken Gegner habe es der talentierten, aber jungen Mannschaft teilweise noch an Körperlichkeit und Cleverness gefehlt.

„Dieses Ausgebuffte, zum Beispiel mal ein Foul im richtigen Moment zu machen, da müssen wir uns steigern“, so Schulz. Er ist dennoch zuversichtlich, dass der Klassenerhalt gelingt. „Der Zusammenhalt ist weiterhin da. Die Mannschaft muss sich jetzt einen Ruck geben und gemeinsam den Karren aus dem Dreck ziehen“, sagt der spielende Co-Trainer.

Der Modus im Pilotprojekt im Kreis Zugspitze spielt dem SCPP in die Karten. Zwar startet Pöcking Ende März mit nur einem Punkt in die Abstiegsrunde, kann aber schnell aufholen. „Es sind nur drei Punkte Rückstand, das ist zu schaffen“, gibt sich Schulz zuversichtlich. Neben den Gegnern aus dem Fünfseenland, MTV Berg (vier Startpunkte) und MTV Dießen (1), bilden die DJK Waldram (2), der SC Oberweikertshofen II (4) und der SV Mammendorf (6) mit Pöcking die Abstiegsrunden-Gruppe E. (te)

Aufrufe: 028.12.2023, 08:47 Uhr
Tobias EmplAutor