2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
– Foto: Peter Laska

Wiesentaler Ortsderby im Fokus

Büchig erwartet Flehingen. +++ neuer Tabellenführer Forst muss nach Neibsheim +++ Philippsburg muss nach Neudorf

Am 21. Spieltag der Kreisliga fährt der neue Tabellenführer Forst zum FC Neibsheim. Der erste Verfolger Büchig misst sich mit dem FC Flehingen, während sich viele Blicke auf das Wiesentaler Ortsderby richten.

Einen knappen Sieg holte sich der FC Karlsdorf gegen Neibsheim. „Wir sind extrem gut in die Partie gestartet und konnten uns auch zu diesem Zeitpunkt verdient mit dem 1:0 nach 15 Minuten belohnen. Danach haben wir es verpasst, ein zweites Tor nachzulegen. Dadurch haben wir Neibsheim ins Spiel kommen lassen, das kurz vor der Halbzeit mit einer Riesenchance am Ausgleich schnupperte. Auch in Halbzeit zwei konnten wir das Spiel nicht vorzeitig entscheiden, weil Neibsheim zu keinen Zeitpunkt aufgab und an seine Chance glaubte. Fast hätten die Neibsheimer sich sogar mit dem Ausgleich kurz vor Schluss belohnt“, so Maximilian Löchner, der noch ein Gesamtfazit nachschob: „Wenn ich die Ergebnisse auf den anderen Plätzen so sehe, dann nehme ich die drei Punkte gerne mit und verbuche diesen Sieg als Arbeitssieg.“
Weitere Punkte will er gegen Kronau holen, wenngleich Löchner den VfR als unangenehmen Gegner einstuft: „Mit Kronau empfangen wir eine Mannschaft, die in der Lage ist, jede Mannschaft in der Liga zu schlagen. Sie verteidigt und vorne sind die Kronauer immer für das ein oder andere Tor gut. Trotzdem werden wir nicht von unserer Marschroute abweichen und auch in dieses Spiel mit der vollen Überzeugung gehen, dass wir es gewinnen werden.“

Trotz 2:0-Führung kam der VfR Kronau gegen Flehingen nicht über ein Remis hinaus. Dementsprechend zwiegespalten war Julian Bauer bei der Bewertung der Partie: „Mit unserer Leistung am Sonntag können wir nicht zufrieden sein. Obwohl wir nach der ersten Halbzeit 2:0 in Führung lagen und sogar höher führen können, haben wir zu viel vermissen lassen, um das Spiel zu gewinnen. Gerade in der zweiten Halbzeit waren wir zu spät in den Zweikämpfen. Am Ende müssen wir uns sogar bei unserem Torhüter bedanken, sonst hätten wir das Spiel sogar noch verloren. Am Ende bin ich hin und hergerissen: Wenn man klar führt und solch klare Chancen hat, muss man das Spiel eigentlich gewinnen. Betrachtet man aber die letzten 25 Minuten, müssen wir froh um den Punkt sein.“
VfR-Spielertrainer Bauer ist klar, dass es in Karlsdorf eine bessere Leistung braucht: „Am Sonntag müssen wir jetzt nach Karlsdorf. Mit der Leistung aus dem Flehingen-Spiel werden wir dort keine Chance haben. Wir werden einige Dinge anpassen und dann versuchen, in Karlsdorf etwas mitzunehmen.“

PROGNOSE:
Karlsdorf wird mit einem weiteren Sieg Rang vier verteidigen.

Nur wegen eines Tores wurde der FC Neibsheim in Karlsdorf geschlagen. Die zweite Niederlage ohne eigenen Torerfolg in Folge lässt die Elf von Sakib Nadarevic auf dem vorletzten Platz.
Nun geht es gegen den Ligaprimus aus Forst. Eine schwere Aufgabe für den FCN, auf der anderen Seite hat die Mannschaft aus dem Brettener Stadtteil nichts zu verlieren.

Auch ohne Trainer Patrick Stucke sicherte sich der FC Forst gegen Neudorf einen weiteren Sieg, der die Germania zudem an die Tabellenspitze brachte. Auf das Spiel blickte Co-Trainer Cedric Zimmermann ausführlich zurück: „Das Spiel war aus meiner Sicht ein sehr wildes und vor allem in der zweiten Halbzeit unkontrolliertes Spiel meiner Mannschaft. In der ersten Halbzeit hatten wir das Ganze noch unter Kontrolle und konnten uns die ein oder andere Torchance erarbeiten, ohne spielerisch zu glänzen. Kurz vor der Halbzeit erzielten wir den Führungstreffer durch einen Abstauber nach einem Distanzschuss. Nach der Halbzeit sah es zunächst nach dem gleichen Spielverlauf aus, bis wir nach einem Missverständnis zwischen Torhüter und Verteidiger dem Gegner ein Tor schenkten. Nur zwei Minuten später gerieten wir durch einen gut gespielten Konter von Neudorf in Rückstand und das Spiel war komplett auf den Kopf gedreht. Meine Mannschaft musste sich kurz schütteln und erhöhte den Druck auf den Ausgleich, welcher wenig später nach einer Ecke fiel. Unmittelbar nach dem Ausgleich entschied der Schiedsrichter leider auf Elfmeter gegen uns, da sich ein Spieler aus kürzester Distanz selbst an die Hand geschossen hatte, und Neudorf ging erneut in Führung. Wir blieben jedoch auch nach dem zweiten Rückstand dran, hielten den Druck hoch und konnten das Spiel zum Glück noch drehen. Unter dem Strich konnten wir drei verdiente Punkte zu Hause halten, für die wir aufgrund von eigenen Fehlern weitaus mehr kämpfen mussten als nötig.“
Die frisch eroberte Spitzenposition will Forst nun in Neibsheim verteidigen. Zimmermann warnt jedoch eindringlich vor Übermut: „Nun steht das schwere Spiel in Neibsheim an. Neibsheim spielt eine gute Rückrunde und hat sich in der Liga mit einigen guten Ergebnissen zurückgemeldet. Uns wird ein ähnlich unangenehmes Spiel wie gegen Neudorf erwarten. Wir haben gesehen, dass die Spiele gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte wahrlich keine Selbstläufer sind. Wir wollen unbedingt die drei Punkte mitnehmen, um den Platz an der Sonne zu verteidigen.“

PROGNOSE:
Die Vorzeichen sind eindeutig - alles andere als ein Sieg der Gäste aus Forst wäre eine große Überraschung.

Nicht nur das Spiel, sondern auch die Tabellenführung verlor der SV Büchig durch das 1:2 in Hambrücken. Die Niederlage bedeutete zugleich das Ende der Serie von drei Siegen hintereinander.
Somit sind die Kickers jetzt der erste Verfolger von Forst. Um diese Rolle gut zu spielen und möglichst wieder auf Platz eins zu kommen, strebt Benjamin Dauenhauer mit seiner Elf einen Sieg gegen Flehingen an.

Dank einer Leistungssteigerung holte der FC Flehingen in Kronau ein 0:2 auf und kam noch zu einem Remis. „Im Spiel gegen Kronau haben wir leider nicht sehr gut begonnen und lagen verdient mit 0:2 hinten zur Halbzeit. In der Halbzeit haben wir einige Dinge angesprochen und in der zweiten Halbzeit haben wir ein ganz anderes Gesicht gezeigt und das Spiel gedreht. Leider konnten wir uns zum Schluss nicht noch mit dem 3:2 belohnen. Nichtsdestotrotz muss ich meiner Mannschaft ein Lob aussprechen für die Leistung und den Willen, die sie gezeigt haben, um zum Schluss diesen Punkt mitzunehmen“, lobte Vasilios Rosilovalis das Aufbäumen.
Um sich wirklich Luft nach unten zu verschaffen, muss der FCF allerdings Spiele gewinnen. Das wird gegen Büchig alles andere als einfach. „Jetzt geht es zum Derby nach Büchig. Da wollen wir an die zweite Halbzeit von Kronau anknüpfen und mit der gleichen Leidenschaft, dem Kampf und den Willen an die Sache rangehen, um etwas Zählbares mitzunehmen“, hofft Rosilovalis dennoch auf einen Erfolg.

PROGNOSE:
Gemäß der Tabelle sollte sich Büchig eigentlich durchsetzen, doch das hätten die Kickers auch in der letzten Woche schaffen sollen. Flehingen fährt nicht chancenlos nach Büchig.

„Ich halte mich für über das vergangene Spiel kurz: Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und Ubstadt war im zweiten Abschnitt die bessere Mannschaft“, formulierte Moritz Neuburger zunächst ein knappes Fazit, um dieses dann aber doch noch auszubauen: „Wenn wir es geschickter anstellen, dann können wir vermutlich höher als 1:0 zur Halbzeit führen. In der zweiten Halbzeit waren wir irgendwie nicht bei der Sache und haben auch verdient den Ausgleich kassiert. In der Nachspielzeit konnte ein Freilauf von unserem Sturm nur mit einer Notbremse vereitelt werden. Ärgerlich ist hierbei sicherlich, dass wir unmittelbar nach dem Foul zum 2:1 treffen, jedoch der Vorteil aufgrund der roten Karte abgepfiffen wurde. In Summe geht das Ergebnis wohl in Ordnung, wenn man die kompletten 90 Minuten betrachtet.“
Einen Sieg will Neuburger nun gegen Hambrücken einfahren. „Gegen Hambrücken haben wir etwas aus der Vorrunde gutzumachen. Wenn ich an das Hinspiel denke, dann weiß ich immer noch nicht, wie wir dieses Spiel verlieren konnten. Im Rückenrundenspiel wollen wir es besser machen und die drei Punkte einfahren. Kadertechnisch sieht es aktuell etwas dünn aus, da der eine oder andere ausfallen wird. Nichtsdestotrotz werden wir am Sonntag Gas geben und gewinnen“, so der TuS-Coach.

Ausgerechnet gegen den bisherigen Spitzenreiter Büchig beendete der FV Hambrücken seine Serie von drei Spielen ohne Sieg. Das 2:1 gegen die Kickers war nicht nur ein Ausrufezeichen, damit verbesserte sich die Elf von Nils Lüdcke auf Rang acht.
In Mingolsheim will der FVH nachlegen. Mit dem frischen Aufschwung im Rücken ist das durchaus realistisch.

PROGNOSE:
Mingolsheim und Hambrücken teilen die Punkte.

Einen verdienten Zähler nahm der SV Menzingen beim TSV Wiesental mit. So sah das SVM-Spielertrainer Daniel Kaiser: „Die Punkteteilung gegen Wiesental war gerecht. Trotzdem hatten wir die besseren und gefährlicheren Aktionen im Strafraum und mit mehr Spielglück nehmen wir sogar drei Punkte aus Wiesental mit. Eine geschlossene und konzentrierte Leistung - Kompliment an meine Mannschaft.“
Gegen den abstiegsbedrohten FV Ubstadt würde Kaiser gerne weitere Punkte einfahren. Aus mehreren Gründen weiß er allerdings, dass das kein Selbstläufer wird: „Jetzt wollen wir unseren kleinen Trend aus den letzten zwei Spielen natürlich auch gegen Ubstadt fortsetzen. Wir waren letztes Jahr in einer ähnlichen Situation wie Ubstadt und wissen dadurch, dass jedes Spiel wie ein Endspiel ist. Wir versuchen den zweiten Heimsieg hintereinander einzufahren, aber wir sind am Wochenende durch einige Ausfälle geschwächt.“

Dank eines späten Treffers sicherte sich der FV Ubstadt gegen Mingolsheim noch einen Zähler. Das 1:1 reichte jedoch nicht, um sich im Abstiegskampf wirklich Luft zu verschaffen. Der FVU muss weiterhin auf den ersten Sieg seit Mitte November warten.
Bei gesicherten Menzingern unternimmt Ubstadt nun einen neuen Anlauf für einen Befreiungsschlag.

PROGNOSE:
Die Tabelle spricht für den SVM und so dürften sich die Kraichtaler letztlich knapp durchsetzen.

Ohne sonntägliches Engagement kam der FV Wiesental gegen Philippsburg zu drei Punkten. „Wir hatten letztes Wochenende aufgrund der Spielabsage von Philippsburg frei. Für uns ist es nicht schön gewesen, da wir im Rhythmus bleiben wollten und gerne gespielt hätten“, fand Andreas Bronner die Absage schade.
Ganz anders dürfte sich der nächste Sonntag gestalten. „Das Derby ist immer ganz besonders. Man freut sich drauf und ist schon Tag vorher in Vorfreude. Dementsprechend werden wir uns gut vorbereiten und sorgfältig trainieren. Wir hoffen, dass wir unsere angeschlagenen Spieler fit bekommen, so dass wir uns am Sonntag auf einen tollen Fußballtag im heimischen Stadion freuen können. Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen, auch in Anbetracht der derzeitigen Tabellenposition“, fiebert Bronner dem Duell mit dem Ortsrivalen entgegen.

Nicht über ein Remis kam der TSV Wiesental gegen Menzingen hinaus, blieb allerdings auch im siebten Rückrundenspiel ohne Niederlage. „Müder Sommerkick beschreibt das Spiel am besten. Dennoch bleiben wir weiterhin ungeschlagen“, lautete der kurze Kommentar von Tim Ronecker zum 1:1.
Schon schaut der TSV-Spielertrainer auf das anstehende Lokalduell mit dem FV Wiesental voraus: „Das soll auch am Sonntagabend noch so sein. Wir freuen uns sehr auf das Derby und haben noch einiges vom Hinspiel gutzumachen. Wir brauchen eine Top-Leistung, um gegen die starken Zwölfer standzuhalten. Ich hoffe auf eine bessere personelle Situation und bin überzeugt, dass wir punkten werden.“

PROGNOSE:
Allen Beteiligten wünschen wir ein spannendes und unterhaltsames Derby!

Trotz mehrfacher Führung unterlag die FVgg Neudorf in Forst. „Eigentlich war ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Wir sind auch zweimal in Führung gegangen, aber konnten es nicht halten. Uns haben an dem Tag vier Stammspieler gefehlt und trotzdem hatten wir endlich mal eine richtige gute Mannschaftseinstellung. Am Ende gehen wir leider mit null Punkten nach Hause“, kommentierte Arif Saglam das 3:4.
Gegen Philippsburg strebt Saglam ein besseres Ergebnis an: „Da werden wir auch alles tun, um die drei Punkte bei uns zu Hause zu lassen. Das wäre auch mit Blick auf die Tabelle wichtig.“

Zum zweiten Mal in dieser Saison konnte der SV Philippsburg nicht antreten. „Wir hatten einfach keine elf gesunde Spieler zur Verfügung, weil es eine extrem schwierige Situation bei uns ist. Der Kader ist noch sehr klein ist und jede Woche schaut man, ob alle zur Verfügung stehen. Das hat nichts damit zu tun, ob wir spielen wollen oder nicht“, meinte Senad Nadarevic zu den großen SVP-Personalproblemen, um dann noch etwas Galgenhumor nachzuschieben: „Vielleicht sollte ich mal die Gegner fragen, ob sie für Neun gegen Neun bereit sind.“
Die oberste Priorität für das Gastspiel in Neudorf ist also, eine dritte Absage zu vermeiden. „Ich hoffe, dass wir am Sonntag elf Mann auf den Platz bekommen. Wir fahren nach Neudorf und wollen spielen“, so Philippsburgs Trainer.

PROGNOSE:
Neudorf wird Philippsburg schlagen.

Aufrufe: 019.4.2024, 14:51 Uhr
Florian WittmannAutor