2024-02-23T08:22:50.674Z

Transfers
Saki Politis (links), hier mit Kapitän Ardian Alickaj, wird neuer Trainer des SC Klarenthal.
Saki Politis (links), hier mit Kapitän Ardian Alickaj, wird neuer Trainer des SC Klarenthal. – Foto: SC Klarenthal

Wiesbadener Kreisoberligist Klarenthal findet neuen Trainer

Athanasios „Saki“ Politis führt künftig beim SC Klarenthal in Coachingzone Regie

Wiesbaden. Der SC Klarenthal hat einen neuen Trainer gefunden: Athanasios „Saki“ Politis wird ab dem 1. Januar in der Coachingzone des Wiesbadener Kreisoberligisten Regie führen. Zuletzt war bei den Klarenthalern Spielertrainer Marcel Meudt ausgeschieden, anschließend hatte Vereinsurgestein Asmelash Woldemicael übergangsweise übernommen. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, sagte Rachid Rahou aus der sportlichen Leitung der Klarenthaler.

Dem Wiesbadener Kurier (Plus-Text) hat Rahou außerdem erläutert, dass ein längerfristiges Engagement von „Saki“ Politits geplant ist. Zudem hat er einen Ausblick auf die anstehende Transferphase geworfen. Auch der neue Klarenthal-Coach kommt zu Wort.

Derweil hat der Wiesbadener Fußball-Gruppenligist FC Bierstadt zwei Abgänge zum Verbandsligisten RW Hadamar zu verzeichnen. Marc Fichtner (21) und Paulo Gombert (23) werden sich zum Verbandsligisten RW Hadamar verändern. Dessen Sportlicher Leiter Gordon Walz (ehemals TSG Wörsdorf) bestätigt: „Beide sind fest bei uns. Marc war für uns ein Wunschspieler und Paulo bringt auf den zentralen Positionen alles mit.“ In puncto Ablöse, die in der Winterwechselperiode frei verhandelbar ist, hätte man mit Bierstadt bereits Einigung erzielt, bekräftigt er. Davon abgesehen hätten die beiden Zugänge in Hadamar Verträge bis zum Ablauf der Saison 2024/25, erläutert Walz und geht von weiteren „drei bis vier Zugängen“ aus.

Marc Fichtner hatte nach einer Verletzungsphase im Regionalliga-Unterbau von Mainz 05 bei seinem Heimatverein in Bierstadt Anfang August wieder in die Spur gefunden. Paulo Gombert war schon früher von der Spvgg. Eltville zum FCB zurückgekehrt. Beide suchen nun die neue Herausforderung. René Keutmann muss zudem für den Rest der Runde auf Marco Carrera aufgrund einer schweren Knieverletzung verzichten. Ungeachtet seiner 34 Jahre denke der Defensivspieler aber nicht ans Aufhören, so Keutmann. Daneben zählen Nils Köritzer, Sebastian Bauschke, Maxi Goßner und Tim Mernberger zur Ü30-Fraktion im Kader. Spieler, die für das Team unverändert wertvoll sind, aber aus beruflichen und familiären Gründen nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Daneben sorgt die Entzündung im Knie von Torjäger Jan Flemming dafür, dass sich der Coach im Winter mit Blick auf die Offensive nach externer Verstärkung umschauen wird. Um nicht in Not zu geraten, falls der derzeit äußerst treffsichere Gerit Wintermeyer (bislang zehn Tore) einmal fehlen sollte.

Aufrufe: 029.11.2023, 15:54 Uhr
Stephan Neumann und Stephan CreceliusAutor