2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Der SC Kohlheck spielt Relegation, der FC Maroc muss direkt in die Kreisliga A absteigen.
Der SC Kohlheck spielt Relegation, der FC Maroc muss direkt in die Kreisliga A absteigen. – Foto: Michael Stielow - Archiv

KOL: Maroc muss runter, Kohlheck nachsitzen

Nach Germania-Abstieg erwischt es FCM in der Kreisoberliga +++ SCK-Duelle mit dem SC Gräselberg

WIESBADEN. Am letzten Spieltag in der Kreisoberliga Wiesbaden hat es den FC Maroc erwischt. Er muss den bitteren Gang in die A-Klasse antreten. Die Abstiege des FC Dorndorf aus der Verbandsliga und der Wiesbadener Germania aus der Gruppenliga wirken sich auch auf den SC Kohlheck aus, der nun in der Relegation um den Klassenerhalt kämpft. Beginnend am Sonntag (15 Uhr) mit dem Hinspiel beim A-Liga-Zweiten SC Gräselberg. Der SV Erbenheim, vor Wochenfrist endgültig auf Rang zwei gelandet, muss in der Aufstiegsrunde zunächst am Dienstag (19.30 Uhr) beim KOL-Vertreter aus dem Kreis Limburg-Weilburg, dem RSV Würges ran.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

„Die Jungs waren konsequent, hatten einfach Bock auf Fußball und wollten sich für die Erste Mannschaft empfehlen“, freute sich 02-Coach Volkan Zer über den Rekordsieg der Saison. Dabei glänzte Yigit Balkaya in der zweiten Halbzeit mit einem lupenreinen Hattrick. Weitere Tore schossen Yassin Khamal, Mohamed Jaatite, Kevin Faro, Marlon Barbosa Braz (alle 2), Samed Özbayez, Melvin Köthe und Malik Devici. Für die Klarenthaler netzte Yassin Quadah.

„Wir haben die erste Halbzeit komplett verpennt“, machte dies der Frauensteiner Trainer Michael Klinkhammer als wesentlichen Grund für die Niederlage aus. Nach Wiederbeginn seien die Seinen die bessere Mannschaft gewesen – aber es habe nicht mehr zumindest für einen Teilerfolg gereicht, musste er feststellen. Sein Team wird verstärkt vom 22-jährigen Offensivspieler Dennis Esmaieli, der vom Landesliga-Absteiger Hassia Bingen kommt. Tore: Pedro Mina Alves (2), Max Kruse / Daniel Rudi (Foulelfmeter), Paul Luis Faber.

Basierend auf einer soliden Abwehr „konnten wir die Tore schön herausspielen“, freute sich TuS-Trainer Eldin Avdija über den überraschenden Sieg gegen den offensivstarken Meister. „Das war eine super Mannschaftsleistung“, jubelte er. Tore: Leonard Rohde (3), Lawrence Schäfer, Dominik Czolnik, Silas Harnisch / Jerome Clemens (2), Sulayman Jallow, Ivan Raspaglia.

Die Gastgeber feierten gegen den Absteiger einen ungefährdeten Dreier. Die Besonderheit: „Heute hat unser etatmäßiger Torwart Anton Semerenko im Feld gespielt“, freute sich sein Trainer Daniel Pollner über gleich zwei Tore des Eingewechselten. So durfte der zweite Keeper Adnan Hussein ran, der seine Sache gut gemacht habe, wie Pollner betonte. Ein weiteres Tor erzielte Muhammed Coskunsu, hinzu kam ein Eigentor. Für die Gäste traf Kapitän Amine Lamkadmi in die Maschen.

Der 47 Jahre alte SVH-Trainer Damir Dalic, der durchspielen musste und für eine weitere Saison zugesagt hatte, freute sich über „ein super-faires Spiel“. Weniger über die zwei vergebenen Foulelfmeter von seinem scheidenden Torjäger Vlado Barbaric. „Beim Spielstand von 2:2 haben wir vier Hundertprozentige vergeben“, raufte er sich ein zweites Mal die Haare. Tore: Viktor Vuksan, Gibriel Symze Domgno Kamga / Jonas Richter, Ziyavene Malungu, Arthur Baal.

„Wir haben in der Schlussphase nach einem Standard verloren“, schilderte Kastel-Coach Christian Neumann, dass Erbenheims Azzedine Karrouch nach einem Eckstoß das Spielgerät optimal mit der Stirn traf.

„Am Ende haben wir Moral bewiesen und das Spiel noch drehen können“, freute sich FSV-Spielertrainer Amin Ahmed. Ebenso über die beiden Neuzugänge: Marcus Weinhard von der SVG Steinheim (Gruppenliga) und Eduardo Landu Mateus vom SV Zeilsheim (Verbandsliga). Nächste Runde geht der FSV in der SKG Karadeniz auf, spielt unter der SKG-Flagge in der Kreisoberliga. Torschützen: Ramazan Sakar, Eigentor / Florian Jaschinger, Lio Erhard.



Aufrufe: 030.5.2024, 20:05 Uhr
Martin GebhardAutor