2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
– Foto: Karl-Heinz Rickelmann

Wenn Fussball zur Nebensache wird

Der TSV Venne und Eintracht Rulle trennen sich unentschieden. Rulle nutzte den Tag auch für eine besondere Geste.

Eine besondere Geste gab es schon vor Beginn der Bezirksligapartie zwischen den Tabellennachbarn Venne und Rulle. Die Ruller hatten sich nach den rassistischen Vorkommnissen im Spiel der Venner beim SSC Dodesheide gegen einen Venner Spieler einen zusätzlichen Schriftzug - "Klare Kante gegen Rassismus" - auf ihr Trikot drucken lassen.

Der TSV Venne konnte dann im Spiel die Überlegenheit der ersten 45 Minuten nicht in mehr Tore ummünzen und erreicht nur ein 2:2 Unentschieden nach 2:0 Führung gegen die Ruller Eintracht.

Bereits nach drei Minuten musste Rulles Torhüter Marvin Staar hinter sich greifen. Eine scharf hereingegebene Ecke köpfte Torjäger Tardeli Malungu zur 1:0 Führung für die Venner ins Netz. Die Ruller kamen überhaupt nicht ins Spiel und hatten Glück, dass das Team von Nico Fehlhauer bei klaren Venner Chancen den Vorsprung nicht ausbaute. Die Ruller selbst kamen nur wenige Male vor das Venner Tor und konnten zudem froh sein, dass Schiedsrichter Meckfessel einen von Venne vehement geforderten Elfmeter nicht gab. Ein Kopfball von Julian Rossberg kurz vor der Halbzeit war eine der wenigen Chancen, die sich die Ruller überhaupt erspielten.

Das Bild änderte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht, bereits nach sieben Minuten der zweiten Hälfte verfehlte Malungu das Tor knapp. Besser machte es dann in der 59. Minute Ceyhun Ermis, der aus halbrechter Position zur 2:0 Führung traf.

Unerklärlicher Weise ließen die Venner dann den Gegner besser ins Spiel kommen, Moritz Schlüter erzielte nach Pass von Marcel Poske in der 68. Minute den Anschlusstreffer, dem Steffen Lackmann mit einem sehenswerten Heber nur sieben Minuten später das 2:2 folgen ließ. Insgesamt agierten die Ruller in den letzten 30 Minuten druckvoller, hatten aber kurz vor Schluss noch einige Schrecksekunden zu überstehen als Venne zu zwei Hochkarätern kam.

Aufrufe: 02.4.2024, 07:00 Uhr
Bernhard HornAutor