2024-02-23T08:22:50.674Z

Spielbericht
1860-Stürmer Fynn Lakenmacher jubelt über sein Führungstor gegen Ingolstadt.
1860-Stürmer Fynn Lakenmacher jubelt über sein Führungstor gegen Ingolstadt. – Foto: IMAGO/kolbert-press/Ulrich Gamel

„Was das für ein Bulle ist“: Verlaat begeistert von Lakenmacher – 1860-Selbstvertrauen wächst

Sechstes Spiel in Serie ungeschlagen

Verlinkte Inhalte

Der TSV 1860 München schlägt den FC Ingolstadt. Die Serie in der 3. Liga macht Mut. Verlaat lobte anschließend Lakenmacher. Die Stimmen zum Spiel.

München – Der TSV 1860 feierte am Sonntagabend, dem 11. Februar, den nächsten Heimsieg. Gegen den FC Ingolstadt erwischten die Löwen einen echten Traumstart. Nach einem Steilpass besorgte Fynn Lakenmacher per Lupfer die frühe Führung. Vor der Pause verpasste der wiedererstarkte Stürmer aus wenigen Metern das 2:0, anschließend vergab Jannik Mause die beste Chance vor der Pause zum Ausgleich.

TSV 1860 in der 3. Liga: Ouro-Tagba entscheidet Partie gegen Ingolstadt

Ereignisreich wurde es auch nach dem Pausentee. Mit einer großen Banneraktion mit der Aufschrift „Hasan, das ganze Stadion pfeift auf dich“ begleitet von einem Pfeifkonzert positionierte sich die Westkurve erneut gegen Investor Hasan Ismaik. Unterbrochen wurde der Lärm, dann vom Jubel, als Marius Funk ein Eigentor unterlief. Minuten später kamen die Gäste durch einen verwandelten Foulelfmeter wieder bis auf einen Treffer ran, ehe Mansour Ouro-Tagba in der Nachspielzeit für die Entscheidung sorgte. Die Stimmen zum Spiel von Julian Guttau, Jesper Verlaat, Argirios Giannikis, Michael Köllner und Max Reinthaler.

Jesper Verlaat (Kapitän des TSV 1860 München) nach dem Sieg über …

… den Sieg gegen den FC Ingolstadt: „Es ist natürlich schön, dass wir unsere Serie fortführen können. Ich glaube, wir haben heute auch verdient gewonnen. Wir haben wenig Chancen zugelassen. Klar, vielleicht kriegen wir uns schon ein bisschen hinaus mehr, optisch, wie bei uns jetzt. Aber ich glaube, ich komme nicht wirklich zu Torchancen. Alles, was wir jetzt in den letzten Spielen erarbeitet haben, ist, glaube ich, verdient. Und wir wollen weitermachen.“

„Man sieht einfach, was das für ein Bulle ist und was er für Qualitäten hat.“

Jesper Verlaat, Kapitän des TSV 1860 München, über Fynn Lakenmacher.

… den Elfmeter für Ingolstadt: „Ich fand ihn ein bisschen überflüssig. Aber es kann sein, dass er sagt, er stützt sich auf ihm ab und trifft ihn unten leicht. Hiller hält ihn, glaube ich, noch fast. Schade. Aber muss ich nur mal sehen. Aber aus dem Spiel heraus dachte ich, das war eher keiner.“

… das 1:0-Führungstor für den TSV 1860 München: „Lacki (Lakenmacher, Anm. d. Red.) arbeitet in jedem Spiel immer sehr hart. Und ist vielleicht nicht immer in einem torgefährlichen Raum, weil wir viele lange Bälle spielen und wo er immer Mann gegen Mann kämpfen muss. Aber man sieht ja, wenn er volles Selbstvertrauen hat und auch das Vertrauen bekommt, dann sieht man einfach, was das für ein Bulle ist und was er für Qualitäten hat. Und ja, da bin ich froh darauf, dass es ihm jetzt gerade richtig gut läuft.

„Er gibt uns einen Matchplan an die Hand, der greift. Das gibt enormes Selbstvertrauen.“

Jesper Verlaat, Innenverteidiger des TSV 1860 München, über Argirios Giannikis.

… Michael Glück auf der Rechtsverteidigerposition: „Gegen Unterhaching, glaube ich, zu Hause hat er auch rechts gespielt, wo er ja unverdient Gelb-Rot bekommt. Aber ja, das sieht man einfach aus seinen Qualitäten. Er ist schnell, er ist zweikampfstark. Er ist noch ein junger Bursche, der macht das richtig gut. Und ja, freut mich viel, dass er einfach gut läuft, dass er ein gutes Spiel macht. Und ja, er hat gutes Selbstvertrauen. Ein grundanständiger Junge, also freut mich viel. Das war ganz in Ordnung.

… die Umstellungen des Trainers Argirios Giannikis: „Ich glaube, an welchen Stellschrauben er geschraubt hat, fällt auf. Wir stehen hinten besser und haben jetzt die letzten zwei, drei Spiele nur ein Gegentor bekommen. Wir sind mit die heim stärkste Gegentor-Mannschaft. Er gibt uns Selbstvertrauen. Er gibt uns einen Matchplan an die Hand, der greift. Und das gibt natürlich auf dem Platz enormes Selbstvertrauen.“

... die Spieler, die aktuell wenig zum Zug kommen: „Wir kriegen das im Training gut hin. Selbst wenn du so eine große Truppe bist, hast du natürlich viele Spieler, die nicht von Anfang an spielen. Das ist einfach so. Aber ich glaube, wir kriegen das als Mannschaft gut hin. Der Trainer kriegt das gut hin. Und das Wichtigste ist, dass wir das Mannschaftsintern auch hinkriegen. Wenn man Erfolg hat, läuft immer alles besser. Aber ich glaube, bis dazu kriegen wir es sehr gut hin.“

„Das bestraft Sechzig eiskalt. Das macht Lakenmacher auch super.“

Michael Köllner über das Tor von Fynn Lakenmacher.

Michael Köllner (Trainer des FC Ingolstadt) nach der Niederlage über …

… das Spiel gegen 1860 München: „Ich glaube, dass wir uns heute selber geschlagen haben. Wir haben uns leider ein paar zu viele Fehler erlaubt. Die sind dann gleich eiskalt bestraft worden. Beim 1:0 haben wir ein Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung. Das bestraft Sechzig natürlich eiskalt. Das macht Lakenmacher natürlich auch super. Und dann das 2:0 war natürlich auch ein Tor, das im Jahresrückblick auch wieder auftauchen wird. Wir haben in den entscheidenden Momenten verpasst, die Tore zu machen.“

… das Eigentor: „Es ist passiert. Heute hatten wir kein Matchglück. Und 60 hat alles reingeworfen. Von dem her müssen wir ohne Punkte hier heimfahren.“

… das Aufstiegsrennen in der 3. Liga: „Das ist noch ein langes Rennen. Es gibt noch viele Spiele zu spielen. Für uns ist es jetzt, wie wir heute das Spiel abpacken, uns konzentrieren und am Freitag schauen wir wieder weiter.“

Max Reinthaler (TSV 1860) nach dem Spiel gegen den FC Ingolstadt über …

… den Heimsieg gegen Ingolstadt: „Man sieht, dass die Mannschaft Selbstvertrauen hat. Mit den Fans muss es auch unser Ziel sein, irgendwie eine Macht zu werden, weil es einfach Bock macht, hier Fußball zu spielen. Überhaupt, wenn man gewinnt. Und man sieht, was hier los ist und deswegen kann es gerne so weitergehen.“

… den FC Ingolstadt: „Man sieht, dass Ingolstadt nicht so unrecht da oben steht. Sie haben schon Qualität und ich glaube, wir haben es gut gemacht. Wir haben wenig zugelassen in der ersten Halbzeit. Wir können vielleicht früher das 2:0 machen, mit Lakis Chance. Nach dem 2:0 bringen wir uns selber ein bisschen in Schwierigkeiten, indem wir so einen Elfmeter abgeben.“

„Wir haben alle Qualitäten. Also das sowieso.“

Max Reinthaler über das Zusammenspiel in der Viererkette des TSV 1860.

… den Anschlusstreffer per Elfmeter für Ingolstadt: „Ich weiß nicht, ob es einer war oder nicht. Das muss ich mir noch angucken. Da hat Ingolstadt wieder ein bisschen Aufwind bekommen. Nichtsdestotrotz finde ich, dass die Reaktion dann richtig gut war. Ich glaube, danach haben wir so gut wie gar nichts mehr zugelassen und schießen dann auch das 3:1. Es kann gegen so eine Mannschaft passieren, dass du dann, eine Welle nach der anderen bekommst. Das Gefühl hatte ich nicht. Ich glaube, wir haben es schnell wieder in den Griff bekommen.“

… die stabile Abwehr trotz der vielen Umstellungen: „Wir haben alle Qualitäten. Also das sowieso. Und sonst glaube ich, dass wir uns alle gut zusammenfinden, dass wir eine gute Absprache haben. Wir haben einen guten Keeper, der uns auch das ein oder andere Mal, wenn dann mal was durchkommt, rettet. Ich glaube allgemein, dass die ganze Mannschaft sehr gut gegen den Ball arbeitet und das macht es am Ende dann aus.“

Arigirios Giannikis (Trainer, TSV 1860) nach dem Sieg in der 3. Liga über …

… das Spiel gegen den FC Ingolstadt: „Natürlich ist ein enges Spiel gewesen, ein sehr intensives Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Wir haben das 2:0 vor der Halbzeit verpasst. Hatten mit dem Lattenschuss vom Guti auch die Chance zum 2:0. Kriegen dann ein Geschenk zum 2:0. JWenn du ein Gegentor kriegst gegen so eine starke Mannschaft, musst du ein, zwei bange Momente überstehen. Aber wir haben es in Summe sehr, sehr gut gemacht.“

„Natürlich ist die Brust größer. Das Selbstvertrauen wächst.“

Argirios Giannikis über die Serie des TSV 1860 München.

… die Serie von sechs ungeschlagenen Spielen in Serie: „Natürlich ist die Brust größer, das Selbstvertrauen wächst, das Vertrauen in die Sache, in das, was wir tun, wächst natürlich auch. Es macht Spaß, der Mannschaft zuzuschauen. Phasenweise haben wir schon sehr, sehr gute Momente im Spiel.“

… die Tabellensituation in der 3. Liga: „Acht Punkte Vorsprung sind jetzt sicherlich noch nichts, wo man sich drauf ausruhen kann, aber doch schon komfortabel. Es war jetzt wichtig, heute Punkte zu punkten nach den Ergebnissen gestern, aber der Weg ist noch lang und wir bleiben konzentriert und fokussiert.“

Julian Guttau (Spieler des TSV 1860 München) bei Magenta Sport über …

… die erfolgreiche englische Woche: „Für jeden Fußballer ist es wichtig, Sieger einzufahren. Wir hatten lange eine Phase, wo es nicht so lief und jetzt aktuell schwimmen wir auf so einer kleinen Welle, die uns allen guttut. Wir sind einfach glücklich, dass es aktuell so läuft.“

… seinen Aufschwung unter Argirios Giannikis: „Ich habe wie gesagt eine andere Rolle. Ich spiele ein bisschen zentraler. Ich glaube, dass wir ein paar Stellschrauben einfach geändert haben in unserem Spiel: Wie wir anlaufen, wie wir offensiv spielen wollen. Das kommt auch mir zugute.“

„Den macht auch nicht jeder. Es freut mich ungemein für Fynn.“

Julian Guttau über das 1:0 von Fynn Lakenmacher.

… die Vorteile der Umstellungen unter Giannikis: „Dass ich meine Freiheit habe, zwischen den Linien schwimmen soll, ein bisschen neben Fynn und ihm ein bisschen die Bälle abnehmen soll und ihn dann wiedereinsetzen soll. Das funktioniert ganz gut. Ich hoffe, das geht so weiter.“

… das 1:0 von Fynn Lakenmacher und das Zusammenspiel der beiden: „Ich versuche einfach in dem Moment einen tiefen Ball zu spielen. Er läuft super rein und eigentlich muss ich ihn nur tief reinlegen. Der Laufweg ist auch ganz, ganz wichtig. Wie er den dann macht, den macht auch nicht jeder. Das war schon sehr wichtig zu dem Zeitpunkt, dass wir in Führung gehen und es freut mich ungemein für Fynn.“

… seine Distanzschüsse und den Lattentreffer: „Wir machen nach dem Training mit ein paar Jungs immer ein paar Schüsse, wo ich versuche das zu trainieren. Und gegen Essen hat es ganz gut geklappt. Ich hoffe, dass in der Saison noch der eine oder andere dazu kommt.“

„Er ist ein Straßenkicker. An ihm werden wir noch viel Spaß haben.“

Julian Guttau vom TSV 1860 München über Mansour Ouro-Tagba

… das Tor von Ouro-Tagba: „Das macht er natürlich überragend. Das macht er richtig gut. Das war auch nochmal richtig wichtig. Bei so einem Spiel, 2:1, lange Bälle in unseren Sechzehnern, das kann nochmal richtig eklig werden. Und wie er das dann macht, ist er auch immer ein junger Spieler mit viel Selbstvertrauen. Für uns ist es ganz, ganz wichtig, dass er auf 3:1 stellt.“

… die Qualitäten von Ouro-Tagba: „Er ist schon ein Straßenkicker. Also er ist so jemand, den musst du einfach machen lassen. Der hat einen guten Körper, den er reinstellen kann, hat aber auch die technischen Möglichkeiten, um genau solche Situationen nochmal zu lösen. Weil den löst auch nicht jeder. Da sind wir mit zwei Kontakten am Gegenspieler vorbei. An ihm werden wir noch viel Spaß haben.“

… die Leistungen in diesem Jahr in der 3. Liga: „,In Lübeck hätten wir das Spiel mit ein bisschen mehr Feingefühl für die letzten Minuten einen Sieg mitnehmen können. Das hat uns schon geärgert. Wir wollten dann immer in den nachkommenden Spielen einen drauflegen. Das hat jetzt gut geklappt. Auch gegen die guten Mannschaften, da waren ja welche, die in der oberen Tabellenhälfte stehen. In der Liga kann jeder jeden schlagen. Von daher wussten wir, dass wenn wir unsere Qualitäten auf den Platz bringen, dass wir auf jeden Fall auch was holen können.“ (btfm)

Aufrufe: 011.2.2024, 20:34 Uhr
Boris ManzAutor