2024-05-17T14:19:24.476Z

Spielbericht
– Foto: Thies Meyer

Vierte Niederlage in Folge für U19-Junioren in der Regionalliga

Havelses Keeper muss nach zwei Minuten verletzt raus

Die vierte Niederlage in Folge: Die U19 des JFV A/O/B/H/H verlor in der Regionalliga mit 2:4 (0:0) beim TSV Havelse. Die Treffer für die Gäste erzielten Lasse Schmidt nach einem Strafstoß und Yonas Benecke.

Auf dem Instagram-Profil des JFV stand vor dieser Begegnung in Garbsen folgender Satz: "U19 will Ergebniskrise beenden". Das ist misslungen. Das Regionalliga-Team von Trainer Olaf Lakämper kassierte die vierte Niederlage in Folge.

Und es war ohne Frage eine bittere, weil vermeidbare Niederlage. "Ärgerlich und unnötig", so beschrieb JFV-Coach Olaf Lakämper dieses 2:4.

Havelses Keeper muss nach zwei Minuten verletzt raus

Bitter war der Beginn aber zunächst für die Gastgeber. Bei der ersten Rettungsaktion verletzte sich Havelses Keeper Taylan Satilmis unglücklich an der Schulter, musste schon nach zwei Minuten ausgewechselt werden. "Für Taylan tut es mir sehr leid", so Havelses Trainer Torben Deppe. "Er hat zuletzt so überragend gehalten. Ich hoffe, er fällt nicht zu lange aus."

Ansonsten entwickelte sich auf dem kleinen Kunstrasenplatz eine umkämpfte, intensive, über weite Strecken ausgeglichene Begegnung.

Kurz nach der Pause ereignete sich die erste wichtige Szene in diesem Spiel. Nach einem Foul an Mika Herrmann bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, und den verwandelte Lasse Schmidt im zweiten Versuch zum 1:0 (51.).

Doch bereits im Gegenzug gelang Havelse der Ausgleich. Leonard Epp erzielte nach einem Lattentreffer von Ledion Duriqi per Abstauber das 1:1 (52.). 13 Minuten später wiederholte sich diese Torfolge. Nach einem langen Ball von Mika Herrmann und einer Kopfball-Verlängerung von Finn Wendler traf Yonas Benecke zum 2:1 für den JFV (65.).

Gastgeber zeigen große Moral und gleichen aus

Das Spiel war aber kaum wieder angepfiffen, da passierte das, was aus Sicht der Gäste einfach nicht wieder hätte passieren dürfen. Leonhard Kelmendi erzielte nicht mal eine Minute nach dem Benecke-Tor erneut den 2:2-Ausgleich (65.).

"Das zeigt schon die Qualität und Mentalität meiner Mannschaft", freute sich nach dem Spiel Havelses Coach Torben Deppe. "Toll, dass es uns zweimal gegen einen solch starken Gegner gelungen ist, gleich wieder den Ausgleich zu erzielen."

Es wurde ein noch besserer Nachmittag für die abstiegsbedrohten Gastgeber. Ledion Duriqi brachte mit einem abgefälschten Freistoß die Deppe-Elf in der 73. Minute mit 3:2 in Front. Es war vielleicht die Schlüssel-Szene in dieser weiterhin sehr umkämpften Begegnung.

Und die angeschlagenen Gäste? Sie wehrten sich gegen die drohende Niederlage, versuchten mit aller Macht doch noch den Ausgleich zu erzielen. Doch die Bemühungen, sie waren umsonst.

Defensiv-Leistung des JFV einfach zu schwach

Gut, der JFV erzielte kurz vor Schluss tatsächlich noch ein Tor durch den kurz zuvor eingewechselten Luca Daginnus. Doch der Treffer wurde wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben (85.).

Auf der Gegenseite musste die Lakämper-Elf in der langen Nachspielzeit noch das 2:4 hinnehmen. Robin Dreesen erzielte das Siegtor für den TSV (94.), und besiegelte damit die vierte JFV-Niederlage in Folge. Die Lakämper-Elf rutschte damit auf den sechsten Platz der Regionalliga-Tabelle ab.

Nach 13 Gegentoren in den letzten drei Spielen zog JFV-Coach Olaf Lakämper folgendes Fazit: "Unsere Defensiv-Leistung war nicht so, um in solchen Spielen auch bestehen zu können."

Aufrufe: 019.3.2024, 06:00 Uhr
Zevener Zeitung/MeierAutor