– Foto: Jürgen Krüger

TuS Lohe: Mit zwei Bussen zum Dümmer

Der TuS Lohe kann am Sonntag in die Landesliga aufsteigen.

Bad Oeynhausen. Es ist die „Mutter aller Topspiele“ in der Fußball-Bezirksliga der Saison 2021/22: Am Sonntag kann der Tabellenzweite TuS Dielingen (62 Punkte, ein Spiel weniger als Lohe ausgetragen) im Heimspiel gegen den einsamen Spitzenreiter TuS Lohe (71 Punkte) den Saisonendspurt nur noch mit einem Heimsieg scharf machen. Bei einem Loher Sieg wären die Loher durch, sie hätten dann 12 Punkte Vorsprung – und Dielingen hat nur noch drei Spiele. Auch bei einem Remis wären die Loher nur noch theoretisch einholbar. Zwei Fanbusse setzen die Loher ein, Abfahrt ist um 13 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Loher Stadion. Der Tabellenvierte TuRa Löhne muss beim FSC Eisbergen ran.

•TuS Dielingen – TuS Lohe. Die Loher legten mit einem Last-Minute-1:0-Heimsieg (nach einem Tor vom „Wiesel“ Marlon Haeder) gegen Dielingen in der Hinrunde das Fundament für den 1. Platz, den sie seitdem souverän verteidigen – neun Punkte Vorsprung bei einer mehr ausgetragener Partie. Dementsprechend hat es Lohe am Sonntag ab 15 Uhr mit einem Sieg selbst in der Hand, die Meisterschaft und damit den Aufstieg vorzeitig einzutüten. Doch Obacht: Dielingen hat in den bisherigen zwölf Heimspielen (12-0-0) nicht einen Zähler abgegeben, 39:7 Tore erzielt, eine echte Hausnummer. Lohes Auswärtsbilanz (10-1-0) ist ebenso spitze, nur in Lahde/Quetzen beim 3:3 verspielte man nach 3:1-Führung noch die weiße Auswärtsweste. Man kann aber nicht alles haben. So oder so, die mit Abstand stärksten Teams der Liga duellieren sich vor wahrscheinlich großer Kulisse. Lohes Trainer Lukas Dorn freut sich auf Sonntag: „Wir haben jetzt drei Matchbälle zum Aufstieg und wollen gleich den ersten nutzen. Die Mannschaft war unter der Woche beim Training klar fokussiert. Es wird gegen einen robusten Gegner schwer genug. Wir können auch mit einem Punkt leben, wollen aber alles dafür tun, am Sonntag zu gewinnen. Ich habe personell die Qual der Wahl, alle Spieler sind im Kader. Wir fahren völlig ohne Druck und total befreit dahin.“

•FSC Eisbergen – TuRa Löhne. Die Löhner haben sich mit dem 1:1 gegen Dielingen auf den 4. Platz vorgeschoben, Eisbergen (Platz 9) untermauerte den jüngsten Aufwärtstrend mit einem 3:0 gegen Stift Quernheim. Eisbergen kann mit einem Sieg auf 34 Punkte kommen, das sollte zur Rettung reichen. TuRa hat auswärts schon sieben Siege eingefahren, der FSC zuletzt vier Spiele daheim gewonnen. Riecht nicht nach Remis.

Aufrufe: 014.5.2022, 12:12 Uhr
Wolfgang DöbberAutor