Der VfL Benrath erhielt nach dem letzten Spieltag einige Hassnachrichten.
Der VfL Benrath erhielt nach dem letzten Spieltag einige Hassnachrichten. – Foto: Thomas Rinke

Beleidigungen und Morddrohungen nach Bezirksliga-Spiel

Bezirksliga: Der VfL Benrath verlor am letzten Spieltag gegen den SC Unterbach, der daraufhin die Klasse hielt. Den Benrathern wurde anschließend Spielmanipulation vorgeworfen, wobei Spieler und Trainer aufs Übelste beschimpft und bedroht wurden - sogar mit dem Tod.

Der VfL Benrath hat am Dienstag in den sozialen Medien ein Posting veröffentlicht, in dem er darauf aufmerksam macht, dass Verein und Spieler seit Sonntag diverse Hassnachrichten erreicht hätten, "mit Beleidigungen, Drohungen und nur den schlechtesten Wünschen", wie es heißt. Der Grund: Benraths Niederlage am vergangenen Sonntag, dem letzten Spieltag der Bezirksliga.

Dort unterlag der VfL, für den es sportlich um nichts mehr ging, beim SC Unterbach nach 2:0-Führung noch mit 2:6. Für Unterbach bedeutete dies den Klassenerhalt, weil die zweite Mannschaft des 1. FC Monheim zeitgleich gegen den TSV Urdenbach mit 1:2 verlor und daraufhin abstieg. Offenbar sind nun manche Menschen zu dem Schluss gekommen, Benrath habe das Spiel gegen Unterbach verkauft, damit Monheim absteigt. Dagegen wehrt sich der Verein: "Wir haben keinen Cent für irgendein Spiel angenommen", heißt es auf Instagram. Ohnehin hätten die Monheimer den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen können, dazu hätte ein Unentschieden gereicht und der FCM führte zwischenzeitlich sogar.

Wenn Rassismus nichts Besonderes mehr ist

Auch Benraths Trainer Botan Melik, der gegen Unterbach sein letztes Spiel coachte, wurde Opfer von diversen Anfeindungen. Die rassistischen Beleidigungen seien dabei nichts Besonderes mehr, "daran bin ich gewöhnt". Doch es ging weit darüber hinaus: "Ich habe anonyme Anrufe bekommen, wo man meiner Familie und mir mit dem Tod droht und dass ich aufpassen soll, wo ich hingehe", schildert er. Kein Einzelfall, derartige Drohungen haben mehrere Personen auf den verschiedensten Wegen erhalten. Belege dazu liegen dieser Redaktion vor.

"Wir stellen uns klar und ausdrücklich gegen Hass im Netz und damit auch klar hinter unsere Spieler", schreibt der VfL Benrath. "Es geht für uns alle um Sport, Fußball, ein Hobby - jegliche Beleidigungen und Diskriminierungen haben da nichts verloren und dürfen genauso wenig totgeschwiegen werden!" Der Verein will nun auch rechtliche Schritte prüfen.

>>> Das ist die Abschlusstabelle der Bezirksliga 2

Aufrufe: 022.6.2022, 10:55 Uhr
Stefan JanssenAutor