Die Zweite von Ratingen 04/19 will im Abstiegskampf lieber nichts riskieren.
Die Zweite von Ratingen 04/19 will im Abstiegskampf lieber nichts riskieren. – Foto: Antje Eichwald

Ratingen 04/19 II: Ridder fordert einen „Dreier“

Bezirksliga, Gruppe 1: Der Trainer hat aber erhebliche personelle Probleme.

Fast schon dramatische Züge nimmt der Abstiegskampf in der Bezirksliga an. Die Ergebnisse der vergangenen Wochen sorgen immer wieder für große Überraschungen. Ab Platz sechs kann sich deshalb niemand sicher fühlen. „Die Liga ist zur reinsten Wundertüte geworden. Man kann sich auf nichts verlassen, außer auf sich selbst“, sagt 04/19 II-Coach Thorsten Ridder. Bestes Beispiel ist der Punktverlust des Tabellenführers Büderich gegen Roki-Gil.

Rating.04/19 II
2:1
TSV Bayer
Die 1:4-Niederlage beim SV Lohausen hat der 04/19-Trainer längst abgehakt. „Wir haben uns dort ganz gut verkauft, aber dumme Fehler gemacht. Außerdem waren wir naiv, haben die Lohausener nicht ernsthaft angegriffen. Deshalb hat Lohausen aus vier Chancen vier Tore gemacht, wir aber bei acht Chancen nur einmal getroffen“, analysiert Ridder die Pleite in Lohausen.

Nun gilt es, den Blick nach vorne zu richten. „Ab sofort gelten für uns nur noch Siege. Ausreden können wir nicht mehr akzeptieren“, fordert der Ratinger Coach einen „Dreier“ und fährt fort: „Den Gast Bayer Dormagen kann man nur schwer einschätzen. Wenn der gut drauf ist, gewinnt Dormagen gegen jeden, wenn nicht verliert er auch gegen Abstiegskandidaten.“ Obwohl Trainer Ridder unmissverständlich einen Sieg einfahren will, sind die personellen Probleme groß wie nie. Gerade mal elf Spieler bekommt der Trainer zusammen. Über die Hälfte des Kaders ist verletzt. Darunter so wichtige Spieler wie Philipp Mokwa, dessen Fußverletzung nicht heilen will. Sicher dabei ist Stürmer Melvin Ridder, dessen Gelbsperre beendet ist. „Spieler aus der ersten Mannschaft kann ich nicht anfordern, da nur Stürmer Zissis Alexandris noch zu uns wechseln darf. Vielleicht helfen mir die dritte Mannschaft oder die U 19-Junioren aus.“

Vergangene Woche blieb der Sechste Bayer Dormagen spielfrei. Noch rangiert die Ratinger Reserve auf Platz elf, einem Nichtabstiegsplatz. „Wir haben es also selbst in der Hand, die Klasse zu halten. Aber es müssen nun endlich Punkte her“, sagt Trainer Thorsten Ridder.

Ratingen 04/19 II – Bayer Dormagen (So., 13 Uhr, Sportpark am Götschenbeck)

Aufrufe: 014.5.2022, 11:45 Uhr
RP / Pierre-Claude HohnAutor