Bayerischer Totopokal-Sieger 2021/22: der FV Illertissen.
Bayerischer Totopokal-Sieger 2021/22: der FV Illertissen. – Foto: Michael Hilpert

Nach Elfmeter-Krimi gegen Aubstadt: Illertissen goes DFB-Pokal

Kento Teranuma als "Man of the Match" im Bayerischen Totopokal-Finale

Der FV Illertissen spielt in der nächsten Saison in der ersten Runde des DFB-Pokals! In einem packenden Finale gegen den TSV Aubstadt holten sich die Mannen von Trainer Marco Konrad im Elfmeterschießen (1:1 nach regulärer Spielzeit) die Krone des bayerischen Verbandspokals.

Zum "Mann des Tages" avancierte der Japaner Kento Teranuma, der seine Truppe zunächst in der 66. Spielminute in Führung brachte - und am Ende den entscheidenden Elfer gegen Aubstadts Lukas Wenzel verwandelte.

Joshua Endres eröffnete den Elfmeterkrimi zunächst mit seinem Tor zum 2:1. Illertissens Goalie Felix Thiel ließ es sich nicht nehmen, gegen seinen Torwart-Kollegen anzutreten und das Leder in den Maschen zu versenken (2:2). Nachdem Aubstadts Bieber verschoss, erzielte Alexander Kopf die Führung für den FVI zum 3:2. Trunk traf zum erneuten Ausgleich, während nun Lukas Mozler vergab. Doch auch Scheback scheiterte am starken Thiel. Keckeisen und Hüttl verwandelten in der Folge wieder - und Teranuma macht am Ende den Sack zu.

Marco Konrad und seine Jungs holen den Pokal und bewältigen somit das Elfer-Trauma von vergangener Saison, als man im Totocup-Finale ausschied! Illertissen spielt in der kommenden Spielzeit somit zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte im DFB-Pokal! Das besondere Zuckerl, das den Schwaben mit dem Erreichen des Wettbewerbs bereits sicher ist: 150.000 Euro Prämie.

Illertissen
5:4
Aubstadt

Die Schwaben hätten bereits nach vier Minuten per Lattenkracher in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen. Doch auch Aubstadt kam nach diesem ersten Schock immer besser ins Spiel und hatte beste Möglichkeiten um vorzulegen. Die ersten 45 Minuten verliefen alles in allem sehr lauf- und kampfbetont mit vielen Fouls auf beiden Seiten. Nur die Tore haben gefehlt.

Die Kleinhenz-Elf startete mit viel Schwung in Hälfte zwei, doch der heiß ersehnte Treffer wollte nicht fallen. In der 66. Minute war dann Kento Teranuma zur Stelle, der sich durch die Abwehrreihe der "Aubschter" hindurch tankte und an Torwart Wenzel vorbei den Ball ins Netz einschob. Ein Eigentor von Illertissens Alexander Kopf brachte die Unterfranken zehn Minuten später wieder ins Rennen. Es blieb bis zum Elfmeterschießen (ohne vorherige Verlängerung) bei dem für beide Teams in Ordnung gehenden Remis.

Aufrufe: 021.5.2022, 19:30 Uhr
Stephan HörhammerAutor