2024-05-24T11:28:31.627Z

Ligavorschau
Wollen wieder mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung punkten - der Radeberger SV
Wollen wieder mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung punkten - der Radeberger SV – Foto: GS

Teams der Stunde im direkten Duell

In der Landesklasse Ost steht die 18. Runde auf dem Spielplan.

In der Landesklasse Ost sind am Sonnabend um 15:00 Uhr gleich sieben Spiele zeitgleich angesetzt. Der FSV Oderwitz 02 (4.) genießt dabei Heimrecht gegen den Dresdner SC 1898 (2.). Beide Mannschaften sind seit längerem ungeschlagen und so ist diese Begegnung das Topspiel dieses 18. Spieltags. Der Traditionsverein aus der Landeshauptstadt hat aus den letzten sieben Ligaspielen sechs Siege geholt, dazwischen lag lediglich ein Remis. Die letzte Niederlage in der Landesklasse Ost datiert aus dem Oktober des Vorjahres. Aber auch die Oderwitzer sind gut drauf und feierten jahresübergreifend fünf Siege in Folge. Besonders der wiedergenesene Torjäger Dawid Wieckiewicz tut den Oderwitzer gut und erzielte nach dem Jahreswechsel schon fünf Ligatore. Ausgetragen wird dieses Duell auf dem Kunstrasenplatz am Schlechteberg in Ebersbach.

Auf der heimischen Sportanlage spielt auf alle Fälle der VfB Weißwasser 1909 (15.), welcher im Kellerduell im Turnerheim den BSV 68 Sebnitz (11.) empfängt. Die Reimann Schützlinge haben auf der eigenen Sportanlage mit zehn Zählern genauso viele Punkte eingefahren wie die Sebnitzer in der Fremde. In dieser Begegnung werden beide Vertretungen alles geben um ihre Lage im Abstiegskampf zu verbessern. Das Hinspiel gewann der VfB Weißwasser 1909 mit 2:4 (1:2) in Sebnitz.

Eine Auswärtsaufgabe hat Spitzenreiter FV Eintracht Niesky (1.) vor der Brust. Beim Hoyerswerdaer FC (12.) steht sicherlich kein Spaziergang an. Die Mannschaft von HFC Trainer Stefan Hoßmang ist ein immer gut organisiertes Team mit einer soliden Defensive. Das bekamen die Kuntke Schützlinge schon im Hinspiel zu spüren, als die Hoyerswerdaer beim 1:1 (1:0) sogar einen Punkt aus Niesky entführten. Genau wie zwei Drittel der Liga steckt auch der Hoyerswerdaer FC im Abstiegskampf und benötigt jeden Punkt. Ob im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion gespielt wird oder auf dem Kunstrasenplatz nebenan entscheidet wohl der Wettergott. So oder so, die Gäste können sich auf einen heißen Kampf einstellen.

Der Tabellenletzte FV Blau-Weiß Zschachwitz (16.) hat den TSV Rotation Dresden 1990 (6.) zu Gast auf dem Kunstrasenplatz an der Pirnaer Landstraße. Die Gäste haben sich in den letzten Begegnungen kontinuierlich aus dem Tabellenkeller gearbeitet, drei Siege in Serie haben dabei geholfen. Damit die Platzherren nicht komplett den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze verlieren muss gewonnen werden. Im Hinspiel trennten sich beide Dresdner Truppen mit 2:2 (1:2).

Für den FSV 1990 Neusalza-Spremberg (9.) beginnt der wichtige Monat März, nach einem spielfreien Wochenende, mit dem Auswärtsspiel bei der SG Dresden Striesen (3.). Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz am Stadion Dresden Ost an der Bärensteiner Straße. Die Platzherren haben in diesem Kalenderjahr noch nicht einen Punkt eingefahren und all ihre drei bisherigen Ligaspiele verloren. Für die Gäste aus der Oberlausitz ist es das dritte Auswärtsspiel im neuen Jahr. Im Hinspiel trennten sich beide Vertretungen mit einem torlosen Unentschieden.

Auf der Sportanlage an der Winze stehen dem gastgebenden Königswarthaer SV 1990 (14.) zwei Rasenplatze und ein Hartplatz zur Verfügung. Die Gastgeber stehen als Drittletzter der Tabelle mittelst im Abstiegskampf. Die Gäste von der SG Weixdorf (8.) haben in der Fremde noch nicht einen Punkt eingefahren und werden es erneut versuchen ihre ersten Auswärtszähler zu ergattern. Da die Königswarthaer selbst nur das zweitschlechteste Heimteam der Landesklasse Ost sind, stehen die Chancen dafür gar nicht so schlecht.

Auf dem heimischen Kunstrasenplatz am Vorwärtsstadion hat der Radeberger SV (7.) schon die ein oder andere heiße Schlacht geschlagen, am Sonnabend ab 15:00 Uhr soll die nächste dazukommen um den Klassenerhalt zu schaffen. Gegner ist dabei der Aufsteiger SV Post Germania Bautzen (10.), welcher noch auf seinen ersten Sieg im Kalenderjahr 2024 wartet.

Im einzigen Sonntagsspiel des 18. Spieltag empfängt die SG Crostwitz 1981 (13.) um 15:00 Uhr den SV Wesenitztal (5.). Mit Philipp Schramm und Torjäger Martin Schiefner fehlen den Gästen, nach der Spielabsage am letzten Wochenende, erneut zwei ganz erfahrene Spieler aufgrund von Sperren nach fünfter gelber Karte. Angesetzt ist diese Begegnung in Crostwitz auf der Sportanlage Jednota, ob die Rasenfläche bespielbar ist oder die Begegnung kurzfristig verlegt wird entscheiden die Platzherren sicher wieder kurzfristig. (gs)

Aufrufe: 01.3.2024, 12:02 Uhr
Georg SchröerAutor