2024-05-28T14:20:16.138Z

Allgemeines
– Foto: Nückel/Steinmann

TAGEBLATT goes FuPa Bezirk Lüneburg

Fußball-Onlineportal im Bezirk Lüneburg gehört seit Sommer zum Stader Zeitungsverlag

Ganz gleich, ob Profis oder Amateurkicker: Fußball ist in Deutschland der Sport Nummer eins. Auf den Sportplätzen der Republik tummeln sich Wochenende für Wochenende die Fußballfans, um ihre Mannschaften anzufeuern. In den Medien jedoch spielen die unterklassigen Mannschaften allenfalls eine Nebenrolle. Das Internetportal FuPa.net bietet den zahlreichen Amateurkickern im Land eine interaktive Bühne für die Selbstvermarktung.

Im vergangenen Sommer hat das TAGEBLATT die FuPa-Lizenz für den Bezirk Lüneburg übernommen. Er umfasst die Landkreise Stade, Rotenburg, Cuxhaven, Verden, Osterholz, Harburg, Heidekreis, Heide-Wendland und Celle. Weit über 1000 Mannschaften in rund 660 Vereinen. Von der untersten Kreisklasse bis zur Regionalliga, von der B-Jugend bis zu den Altsenioren. Zuvor hatte das TAGEBLATT bereits für die FuPa-Kreise Stade, Heide-Wendland und Harburg zuständig.

FuPa bietet tolle Marketing-Bühne für den Amateursport

„Fußball ist ein toller Sport“, sagt Christian Nähring, Geschäftsleiter Digitalprodukte der hc media GmbH, die Digitalagentur des TAGEBLATT. „Mit unserer FuPa-Seite möchten wir den vielen Sportlerinnen und Sportlern sowie den Ehrenamtlichen in den Vereinen etwas zurückgeben.“

Die Online-Plattform gibt Vereinen die Möglichkeit, ihre Teams einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und ihre Spielerinnen und Spieler ins Rampenlicht zu heben. Rund 1500 Vereinsverwalter haben im Bezirk Lüneburg Zugriffsrechte für die FuPa-Seiten. Sie schreiben Spielberichte, führen Live-Ticker an den Spieltagen, vermelden Transfers, kündigen Spiele und andere Events rund um den Fußball an und laden Bildergalerien oder Videos hoch. Jeder darf kostenlos mitmachen und über seinen Verein schreiben. Insbesondere die Frauen-Mannschaften verstünden es super, sich zu vermarkten. „Die sind bei allen Aktionen dabei“, sagt Christian Nähring.

Ein Hobbyfußballer hat FuPa 2006 als regionales Fußballportal in Passau (Fußball Passau) gegründet. Heute widmet sich FuPa als Franchisesystem allen Fußballverbänden in Deutschland. Im Vordergrund stehen dabei Fußball-Daten: Ergebnisse, Tore und Torschützen, Aufstellungen, Bilder, Videos, Live-Ticker. Inhaltlich können sich Nutzer ihr FuPa individuell personalisieren. 2010 wurde das Projekt mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet.

Soziales Netzwerk und redaktionelle Berichterstattung für Fans und Fußballer

„FuPa ist ein Mitmach-Portal, kein Nachrichten-Portal“, sagt Christian Nähring. „Die Leute brennen für ihr Hobby, das ist Leidenschaft pur.“ Im Grunde sei FuPa ein soziales Netzwerk für Fußballerinnen und Fußballer. Zusätzlich zu den Community-News sorgt aber auch redaktionelle Berichterstattung für Bewegung auf den Seiten. Neben den Nachrichten aus den Vereinen kümmert sich Christian Nähring mit seinem Team aus freien und freiwilligen Mitarbeitern, die im FuPa-Bezirk unterwegs sind, mit Aktionen wie standardisierten Fragebögen (FuPa-Sommercheck und FuPa-Wintercheck) oder längeren Artikeln darum, dass viele Fußballfans die Seiten besuchen. Auf 4,5 Millionen Seitenaufrufe kommt die FuPa-Seite des Bezirks Lüneburg inzwischen in einem Monat, Tendenz steigend. Damit bietet die Seite ein attraktives Werbeumfeld für Unternehmen. Immerhin bewegt sich hier eine vornehmlich junge Zielgruppe bis 40 Jahre.

Aufrufe: 012.2.2023, 10:00 Uhr
TAGEBLATT Autor