2024-02-28T09:51:25.667Z

Allgemeines
Der SV Rindern musste sich gegen Straelen mit einem Punkt begnügen.
Der SV Rindern musste sich gegen Straelen mit einem Punkt begnügen. – Foto: Jette Oster

SV Rindern kommt nicht über ein 1:1 hinaus

Der Bezirksligist SV Rindern muss sich gegen den Tabellenvorletzten SV Straelen II mit einem Remis begnügen.

Der SV Rindern ist beim Vorletzten der Bezirksliga SV Straelen II nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen – und das, obwohl der Tabellenelfte das Spiel in der ersten halben Stunde nach Belieben dominiert hatte. „Mit dem Endergebnis kann ich nicht sehr gut leben. Wir hätten nach 30 Minuten mit 5:0 führen können“, sagte der Rinderner Trainer Christian Roeskens.

Sein Gegenüber, Jens Jütten, teilte diese Auffassung. Doch es war sein Team, dass in der 41. Minute plötzlich in Führung ging. Peter Okafor scheiterte zunächst an Rinderns Torhüter Bjarne Janßen, traf jedoch im Nachsetzen. Es war ein Treffer, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Danach geriet der SV Rindern ein wenig aus dem Rhythmus. Kurz vor der Pause hätte der SVS II den Vorsprung sogar noch ausbauen können. Stattdessen meldeten sich die Gäste in Durchgang zwei zurück. Der eingewechselte Lennart Plum (61.) erzielte nach starker Vorarbeit von Julian Diedenhofen den Ausgleich. „In der zweiten Halbzeit waren wir leider nicht mehr so gefährlich wie in der ersten, hatten jedoch weiterhin gute Chancen. Davon machen wir leider nur eine“, sagte Roeskens.

Mit einem Sieg hätte sein Team den Abstand zur Abstiegszone auf neun Punkte ausbauen können. Für den Rinderner Trainer war es daher eine „gefühlte Niederlage“. Jens Jütten war da deutlich zufriedener. „Wenn der SV Rindern in der ersten Halbzeit seine Chancen genutzt hätte, hätte das Spiel auch ganz anders ausgehen können. Am Ende spiegelt das Ergebnis den weiteren Spielverlauf ganz gut wieder“, sagte der Straelener Trainer. Vom rettenden Ufer trennen den SV Straelen II derzeit sechs Zähler.

SV Straelen II Brandes – Ramadhani, Ishii, Okafor, Kaya, Gül, Mohamadi, Methner, Hachiya, Jabbie, Vijver (70. Toma).

SV Rindern Janßen – Polders (83. Kesen), Gatermann, Mölders (56. Plum), Tissen, Diedenhofen (90.+1 Belczowski), Zwartjes, Bozan, Boßmann, Ballabani, Ercan.

Aufrufe: 04.12.2023, 21:00 Uhr
RP Nils HendricksAutor