Die Führungskräfte im Kreis West (im Bild von links nach rechts): Kreis-Spielleiter Christian Eichhorn, Spielleiter Herbert Hasak und Bezirks-Spielleiter Richard Sedlmaier
Die Führungskräfte im Kreis West (im Bild von links nach rechts): Kreis-Spielleiter Christian Eichhorn, Spielleiter Herbert Hasak und Bezirks-Spielleiter Richard Sedlmaier – Foto: Alfred Brumbauer

Das ist der Ligapokal-Modus im Kreis West: Aufstiegsplätze fix

Es gibt zwei zusätzliche Aufstiegsplätze zur Kreisliga und drei zur Kreisklasse

Im Fußballkreis West herrscht Klarheit: Über den vom BFV ins Leben gerufenen Ligapokal wird es auch in den unteren Ligen weitere Aufstiegsplätze geben. Nach dem bereits am vergangenen Wochenende das Kreisliga-Modell vorgestellt wurde, haben nun auch die Klubs aus der Kreisklasse und A-Klasse die Ideen des niederbayerischen Bezirksausschuss präsentiert bekommen. Über den Ligapokal gibt es zwei zusätzliche Aufstiegsplätze zur Kreisliga, zur Kreisklasse werden es sogar drei sein.

Ligapokal-Kreisklasse

Die 70 Kreisklassisten, die im Kreis West um Punkte und Tore kämpfen, werden in sechs regionale Töpfe unterteilt. In vier Töpfen sind jeweils 12 Vereine, in zwei Töpfen je elf Klubs. Die Vereine müssen nun abstimmen, unter welchen Kriterien die regionalen Gruppentöpfe zusammengestellt werden sollen. "Die Vereine soll entscheiden, ob ihnen in der Vorrunde möglichst viele Derbys wichtig sind, oder ob sie auch mal gegen Teams antreten wollen, die in einer anderen Kreisklasse spielen", lässt BFV-Spielleiter Herbert Hasak wissen. In der Vorrunde, die mit Hin- und Rückspiel geplant ist, wird es 16 Vierer-Gruppen und zwei Dreier-Gruppen geben. Die jeweiligen Gruppen-Sieger sowie die 14 besten Gruppen-Zweiten der Vierer-Staffeln qualifizieren sich für das Sechzehntelfinale, für das vermutlich vier neue regionale Töpfe à acht Mannschaften gebildet werden. Im K.o.-System - nur ein Spiel - werden die Gruppensieger Heimrecht haben. Werden zwei Gruppensieger zusammengelost, darf der erst gezogene Verein auf eigenem Rasen ran. Ab dem Achtelfinale werden alle Partien ausgelost, der jeweils erstgezogene Verein einer Paarung hat Heimrecht. Das Endspiel im Kreis West ist für den 02. Mai 2021 geplant.



Besonderheiten:
Da es im Kreis West fünf Kreisklassisten gibt, ist es theoretisch möglich, dass fünf spätere Meister bis ins Viertelfinale einziehen. Um die beiden Aufstiegsplätze zu garantieren, wird es - bei Bedarf - auch ein kleines Finale sowie eventuell sogar auch Spiele um Platz fünf und sieben geben. Steigen Vize-Meister über den Ligapokal auf, dürfen in den betreffenden Klassen die Tabellendritten an der Aufstiegsrelegation teilnehmen. Kommt ein Team, das eigentlich in der Liga abstiegen wäre, ins Pokalfinale, hat dieses den Klassenerhalt in der Tasche. Schafft eine Mannschaft den Einzug ins Endspiel, die in ihrer Klasse auf einem Abstiegs-Relegationsplatz landet, ist diese gerettet und der Tabellenletzte - im Kreis West gibt es in den Kreisklassen nur einen fixen Direkt-Absteiger - darf in die Relegation. Der Ligapokal-Sieger steht - gemeinsam mit dem Bezirksliga-Ligapokalsieger, dem Kreisliga-Ligapokalsieger und dem A-Klassen-Ligapokalsieger - automatisch im Totopokal-Halbfinale des Kreis West.


Reserven:
Die Reserven sollen in der Gruppenphase des Ligapokals die Vorspiele bestreiten. Um den B-Teams möglichst viele Partien zu garantieren, werden Vereine, die keine Reserve im Spielbetrieb haben, als Gruppenköpfe gesetzt. "Es ist in Planung, dass die jeweiligen Gruppensieger der Reserverunde einen Sachpreis erhalten", lässt Bezirksspielleiter Richard Sedlmaier wissen. In der K.o-Phase besteht die Möglichkeit, dass es ebenfalls Reserve-Vorspiele geben wird.



Termine:
Wie bereits in der Bezirks- und Kreisliga soll der Re-Start auch in der Kreisklasse mit drei Ligapokal-Gruppenspielen erfolgen. Dann stehen vier Punktespiele auf dem Plan, ehe die Ligapokal-Gruppenphase mit den drei Rückspielen abgeschlossen wird. Vor der Winterpause soll dann noch das Sechzehntelfinale ausgetragen werden. Im Frühjahr ist der Startschuss für das WE 27./28.03.2021 mit dem 21. Kreisklassen-Spieltag geplant. Das Ligapokal-Finale ist für den 02.05.2021 terminiert. Der letzte Kreisklassen-Spieltag ist für das WE 15./16.05.2021 angesetzt. Auch die Termine für den Toto-Pokal stehen bereits fest: Das Halbfinale - Partien müssen noch ausgelost werden - ist am 13.05.2021, das Endspiel am 24.05.2021. Der unterklassige Verein hat das Heimrecht.





Ligapokal A-Klasse


84 Vereine werden in 21 Vierer-Gruppen unterteilt. Wahrscheinlich wird es neun regionale Töpfe geben. Die Vereine müssen - wie in der Kreisklasse- noch abstimmen, unter welchen Kriterien die Töpfe zusammengestellt werden sollen. Gruppenköpfe werden Vereine sein, die keine Reserve im Spielbetrieb haben. In der Gruppenphase wird es - sofern es Corona und die Regierungsbestimmungen zulässt - mit Vor- und Rückrunde gespielt. Die 21 Gruppensieger und die elf besten Gruppenzweiten schaffen den Sprung ins Sechzehntelfinale, für das vermutlich vier neue regionale Töpfe à acht Mannschaften gebildet werden. Im K.o.-System - nur ein Spiel - werden die Gruppensieger Heimrecht haben. Werden zwei Gruppensieger zusammengelost, darf der erstgezogene Verein auf eigenem Rasen ran. Ab dem Achtelfinale werden alle Partien ausgelost, der jeweils erstgezogene Verein einer Paarung hat Heimrecht. Das Endspiel für den Kreis West ist am 02. Mai 2021 geplant.





Besonderheiten:
Da es im Kreis West sieben A-Klassen gibt, ist es theoretisch möglich, dass sieben spätere Meister bis ins Viertelfinale einziehen. Um die drei Aufstiegsplätze zu garantieren, wird es - definitiv ein Spiel um Platz drei sowie - bei Bedarf - auch Spiele um Platz fünf und sieben geben. Es wird aber keine weiteren Platzierungsspiele geben. Kommen also die sieben späteren Meister ihrer Ligen ins Ligapokal-Viertelfinale, gäbe es über diesen Umweg nur einen Aufstiegsplatz. Steigen Vize-Meister über den Ligapokal auf, dürfen in den betreffenden Klassen die Tabellendritten an der Aufstiegsrelegation teilnehmen. Der Ligapokal-Sieger steht - gemeinsam mit dem Bezirksliga-Ligapokalsieger, dem Kreisliga-Ligapokalsieger und dem Kreisklassen-Ligapokalsieger - automatisch im Totopokal-Halbfinale des Kreis West.



Reserven:
Die Reserven sollen in der Gruppenphase des Ligapokals die Vorspiele bestreiten. Um den B-Teams möglichst viele Partien zu garantieren, werden Vereine, die keine Reserve im Spielbetrieb haben, als Gruppenköpfe gesetzt. "Es ist in Planung, dass die jeweiligen Gruppensieger der Reserverunde einen Sachpreis erhalten", lässt Bezirksspielleiter Richard Sedlmaier wissen. In der K.o-Phase besteht die Möglichkeit, dass es ebenfalls Reserve-Vorspiele geben wird.



Termine:
Wie bereits in der Bezirks- und Kreisliga sowie Kreisklasse soll der Re-Start auch in der A-Klasse mit drei Ligapokal-Gruppenspielen erfolgen. Dann stehen drei Punktespiele auf dem Plan, ehe die Ligapokal-Gruppenphase mit den drei Rückspielen abgeschlossen wird. Vor der Winterpause soll dann noch das Sechzehntelfinale ausgetragen werden. Im Frühjahr ist der Startschuss in der A-Klasse Mallersdorf für das WE 27./28.03.2021 mit einem Liga-Spieltag geplant, die anderen A-Klassen im Kreis West haben zwei Wochen länger Winterpause. Das Ligapokal-Finale ist für den 02.05.2021 terminiert. Der letzte A-Klassen-Spieltag ist für das WE 15./16.05.2021 angesetzt. Auch die Termine für den Toto-Pokal stehen bereits fest: Das Halbfinale - Partien müssen noch ausgelost werden - ist am 13.05.2021, das Endspiel am 24.05.2021. Der unterklassige Verein hat das Heimrecht.



Aufrufe: 8.7.2020, 08:55 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte