2024-06-12T11:40:35.807Z

Allgemeines
Auf den SV Hösel wartet ein echtes Schwergewicht.
Auf den SV Hösel wartet ein echtes Schwergewicht. – Foto: Michael Heinz Kelleners

SV Hösel erwartet Titelkandidaten CfR Links

Türkgücü Ratingen will im letzten Heimspiel der Kreisliga A noch einmal glänzen.

Am Sonntag, am vorletzten Spieltag der Kreisliga A, da kann der CfR Links, der souveräne Spitzenreiter, sein Meisterstück machen. Er ist zu Gast beim Tabellenvierten SV Hösel, 15.30 Uhr, Neuhaus. Aufgestiegen sind die Heerdter längst bei zwei Direktaufsteigern, aber der ganz große Titel, der Meistertitel, der fehlt. Den kann ihm der Verfolger DSC 99 streitig machen, der im Heimspiel am Sonntag gegen den Vorletzten SSV Erkrath kaum etwas zu befürchten hat. Sechs Punkte beträgt der Links-Vorsprung vor den Derendorfern, hinzu kommt der Vier-Tore-Vorsprung im Torverhältnis.

Beim SV Hösel sieht man es locker. Für den angestrebten Titel reichte es nicht, dazu waren die Auswärtsspiele zu schwach. Dennoch, jetzt Platz vier, das kann beim Vizemeister der letzten Spielzeit sehen lassen. Der Trainer Benny Schröder sieht das so: „Eine kleine Aufstiegschance besteht noch. Dazu müssen wir die beiden Abschlussspiele gewinnen und der DSC muss patzen.“ Nichts ist unmöglich im Fußball. Schröder: „Deshalb muss gegen den CfR Links der Heimsieg her.“ 1:1 endete das Hinspiel, damit waren die Heerdter zum Hinrundenende gut bedient. Denn als Nico Hartmann zum 1:1 ausglich (59.), da mussten die Linkser den einen Punkt eine halbe Stunde lang wegen Rot in Unterzahl verteidigen. Es gelang ihnen.

Aber noch einiges wertet die eigentlich ordentliche Höseler Saison auf. Niklas Oldörp (23 Saisontore) ist hinter dem Linkser Paschalis Ivantzikis (25) zweitbester Liga-Torschütze, der SVH stellt den besten Angriff und ist hinter Links die zweitbeste Heimmannschaft.

Türkgücü kündigt Transfers an

Türkgügü Ratingen hat als Aufsteiger eine feine Saison gespielt. Jetzt, im letzten Heimspiel, kommt der FC Bosporus an die Schwarzbachstraße (Sonntag 15 Uhr). Der Tabellensechste, Türkgücü ist Zwölfter. „Es geht um nichts mehr, es wird aber von allen ein netter Kick erwartet“, sagt dazu der Ratinger Pressewart Osman Eroglu. An das Hinspiel denkt er gerne. „Da war Bosporus Tabellenführer und wir haben dort 2:1 gewonnen,“ so der 32-Jährige. Dann weiter: „Es wird einige Neuzugänge geben, die Namen geben wir aber erst nach der Saison bekannt.“ Dann soll offensichtlich mehr herausspringen als ein Platz im unteren Drittel.

Aufrufe: 024.5.2024, 18:45 Uhr
RP / Werner MöllerAutor