2024-07-11T13:55:35.092Z

Allgemeines
Botan Melik (Mitte) mit seinem Schützling David Igboanugo (rechts) und Clemens Fritz von Werder Bremen.
Botan Melik (Mitte) mit seinem Schützling David Igboanugo (rechts) und Clemens Fritz von Werder Bremen. – Foto: privat

Was Trainer Botan Melik zuletzt gemacht hat - und was kommen könnte

Der ehemalige Trainer des VfL Benrath hat zwar zuletzt als Coach in der Verantwortung pausiert, war aber keineswegs untätig. Was er in den vergangenen Monaten erlebt hat - und was ein neuer Verein für ihn mitbringen muss.

Vor allem aus seiner Zeit als Trainer beim VfL Benrath ist Botan Melik vielen Fußballinteressierten über den Düsseldorfer Raum hinaus bekannt. Im Sommer 2023 coachte er kurzfristig nochmal den MSV Düsseldorf in der Ober- und Landesliga - in einem offenbar nicht leichten Umfeld. Danach hat Melik Spannendes erlebt, darf zurecht stolz auf einen Schützling sein - und würde nun gerne wieder mit einer Mannschaft arbeiten. Wir haben mit Melik gesprochen.

Du hast jetzt eine Weile Pause gemacht, viele kennen Dich vor allem aus Deiner Zeit beim VfL Benrath. Was hat Du in der Zwischenzeit gemacht?

Botan Melik Mein primäres Ziel war es, mich weiterzuentwickeln. Das habe ich auch getan.
Ich habe die Chance genutzt, durch mein sehr gutes Netzwerk eine Hospitation bei Schalke 04 bei den Profis zu absolvieren, für zwei Wochen in den Herbstferien, da ich Lehrer bin. Da hatte ich die Möglichkeit, mich mit Gerald Asamoah und Mike Büskens auszutauschen. Ich durfte zwei Wochen lang genau beobachten, wie die Profis arbeiten. Das hat mir gezeigt, wo meine Schwächen lagen.

Botan Melik im Gespräch mit Mike Büskens beim FC Schalke 04.
Botan Melik im Gespräch mit Mike Büskens beim FC Schalke 04. – Foto: privat

Eine Sache hat Dich zuletzt besonders gefreut, und die hat mit einem jungen Fußballer zu tun, den Du lange begleitet hast.

Melik Nach der Hospitation habe ich den kompletten Fokus voll auf meinen Ziehsohn David Igboanugo gelegt. Er spielte zuletzt bei der U23 des Hamburger SV. Durch seine tolle Leistung und harte Arbeit konnte ich mein Netzwerk dafür einsetzen, dass wir ihm einen Profivertrag bei Werder Bremen besorgen konnten. Ich hatte die Ehre, auch bei seiner Vertragsunterschrift dabei zu sein. Ich war noch nie so stolz.

Wie soll es denn bei Dir weitergehen? Willst Du wieder einen Verein übernehmen?

Melik Mein Ziel für dieses Jahr war, dass mein Ziehsohn Profi wird. Deshalb habe ich meine Trainerkarriere hinten angestellt, da das für mich wichtiger war. Seit seiner Unterschrift habe ich jetzt wieder mehr Lust und Motivation, eine Mannschaft zu übernehmen, da mich des Öfteren Spieler anrufen und fragen, wann ich wieder eine Mannschaft übernehmen möchte, weil sie sich mir anschließen wollen. Spieler aus allen Ligen, von der Kreisliga bis zu Ex-Profis, sind dabei.

Welche Voraussetzungen müsste der Verein denn mitbringen, und wo soll er beheimatet sein, sprich: Muss das im Düsseldorfer Raum sein?

Melik Am wichtigsten ist für mich, dass ein Verein langfristig mit mir arbeiten möchte und den maximalen Erfolg anstrebt. Ich kann mir auch gut vorstellen, in höheren Ligen als Co-Trainer zu arbeiten. Was ich mitbringe, ist sehr viel Motivation, ein sehr breites Netzwerk und die Ambition, demnächst die A-Lizenz in Angriff zu nehmen. Sollte ich keinen passenden Verein finden, werde ich in meiner Heimatstadt beim Zweitligisten Şanlıurfaspor eine vierwöchige Hospitation bei den Profis machen, um mich weiterzuentwickeln. Ich würde dann die Mannschaft und das Trainerteam durch das Trainingslager begleiten und unterstützen. Die Entfernung spielt für mich keine große Rolle, solange alles in einem Umkreis von 50 bis 80 Kilometern erreichbar ist.

Hast Du am Freitag die Staffeleinteilung verfolgt? Was hälst Du von den Gruppen?

Melik Ja, habe ich! Ich finde die Bezirksliga unglaublich ausgeglichen und stark dieses Jahr.
Es könnte die stärkste Bezirksliga aller Zeiten werden, mit so viel Tradition.

Aufrufe: 025.6.2024, 17:00 Uhr
Sascha KöppenAutor