Daniel Färber kehrt zum ASV Steinach zurück.
Daniel Färber kehrt zum ASV Steinach zurück. – Foto: Stefan Ritzinger

Steinach setzt auf »Stallgeruch«: Färber übernimmt zum zweiten Mal

Eigengewächs feierte bereits beim 2:1-Sieg über Auerbach einen perfekten Einstand beim Straubinger Kreisligisten

Der ASV Steinach hat die Nachfolge des nach nur knapp zwei Monaten entlassenen Philipp Krämer geregelt und greift dabei auf eine interne Lösung zurück. Eigengewächs Daniel Färber, der die Mannschaft um Kapitän Dennis Sperl bereits in der vergangenen Spielzeit coachte, soll den strauchelnden Ex-Bezirksoberligisten wieder in die Spur führen. Sein Comeback auf der Steinacher Trainerbank feierte Färber, der zudem auch für die Landesliga-U19 der JFG Kinsachkickers verantwortlich ist, bereits am vergangenen Sonntag. Dort gelang dem ASV mit dem 2:1-Last-Minute-Erfolg über Spitzenreiter SV Auerbach der erste Saisonsieg.

"Durch meine berufliche Tätigkeit, die Cheftrainerrolle in der U19-Landesliga und das Amt als DFB-Stützpunkttrainer bin ich eigentlich mehr als gut eingespannt und hatte daher keine Ambition im Seniorenbereich zu coachen. Als die Verantwortlichen des ASV mich aber vergangene Woche kontaktiert haben, haben die Verbundenheit zu meinem Heimatverein und die gute Erfahrung aus der letzten Saison schlussendlich den Ausschlag gegeben, das Amt doch zu übernehmen", berichtet Färber, der bereits in der vergangenen Spielzeit nach dem Rücktritt von Markus Heiß im Oktober 2021 kurzzeitig in die Bresche gesprungen war.

"Ich sehe meine Aufgabe aktuell nicht als Interimsjob, sondern habe mit dem Verein vereinbart, dass ich sicher bis Winter, vermutlich aber bis Saisonende weitermache. Die Voraussetzungen in dieser Saison sind jedoch deutlich schwieriger. Die Mannschaft befindet sich in einem kleinen Umbruch und viele junge Spieler sollen und müssen mehr Verantwortung übernehmen. Dazu braucht es Grundlagen, die wir uns in den nächsten Wochen hart erarbeiten müssen".


Beim ASV Steinach ist man froh über die gefundene Lösung aus den eigenen Reihen. "Wir haben mit Daniel einen herausragenden Trainer bekommen. Seine Arbeit, die er bei den JFG Kinsachkickers seit Jahren leistet, sucht ihres Gleichen. Nicht nur im Jugendbereich, sondern auch beim ASV hat er im letzten Jahr einen absolut entscheidenden Beitrag zum Klassenerhalt geleistet. Ebenso war er die Jahre zuvor als spielender Co-Trainer sehr wichtig. Neben seinen Fähigkeiten als Trainer haben wir jemanden mit Stallgeruch bekommen, einen Steinacher, der die Mannschaft kennt und dennoch die schwierige Situationen nüchtern betrachtet und die richtigen Schlüsse zieht. Schlussendlich können wir als Verein nur die richtigen Grundlagen schaffen. Jetzt muss die Mannschaft im Training und auf dem Platz die richtige Einstellung zeigen und zusammen wieder auf den richtigen Weg kommen", weiß Steinachs 1. Vorstand Dennis Teichert.



In den kommenden Wochen warten auf Rohrmüller, Dietl, Fischer und Co. zwei richtungsweisende Partien. Mit Schlusslicht SV Neuhausen/Offenberg und dem Vorletzten SV Motzing geht es gegen die beiden aktuellen Hinterbänkler der Liga. In diesen Spielen will man an die gezeigte Leistung aus dem Auerbach-Spiel, wo man in den letzten Minuten einen Rückstand noch in einen Sieg drehte, anknüpfen. "Der Auftaktsieg gegen Auerbach war sicherlich etwas glücklich, trotzdem hat die Mannschaft eine tolle Moral bewiesen, taktische Vorgaben sehr gut umgesetzt und bis zum Ende als Einheit gefightet. Dieses Engagement wird die Basis werden, um Woche für Woche die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln", meint Daniel Färber abschließend.

Aufrufe: 07.9.2022, 09:10 Uhr
Tobias WittenzellnerAutor