Die SG Gustorf/Gindorf teilt zum Abschluss die Punkte.
Die SG Gustorf/Gindorf teilt zum Abschluss die Punkte. – Foto: A. Wahl

Gustorf/Gindorf schließt die starke Saison mit Sieg ab

Nach dem 3:3-Unentschieden im letzten Spiel der Fußball-Niederrheinliga ist Trainer Dirk Wistuba stolz auf die Spielerinnen der SG Gustorf/Gindorf.

In der Niederrheinliga der Frauen trennte sich am letzten Spieltag die SG Gustorf/Gindorf auswärts vom SV Walbeck 3:3-Unentschieden (Halbzeit 1:1). „Es war schon wie in der Woche davor ein lockerer Sommerkick auf beiden Seiten”, meinte Gustorfs Trainer Dirk Wistuba, der mit der Saisonleistung insgesamt sehr zufrieden ist: „Wir waren als Aufsteiger jetzt das erste Mal in der Niederrheinliga vertreten und haben in meinen Augen eine richtig starke Saison gespielt, wenn man betrachtet, dass wir des Öfteren, so wie heute wieder, nur mit zwölf, 13 Spielerinnen antreten konnten. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.”

Vanessa Wistuba (16., 84.) war gegen Walbeck mit zwei Treffern erfolgreich und schließt die Saison nun mit insgesamt 31 Toren in lediglich 22 Spielen als Torschützenkönigin der Niederrheinliga ab. „Sie wird aber nächstes Jahr nicht mehr dabei sein“, sagt Trainer und Ehemann Dirk Wistuba. „Zum einen aufgrund ihres Alters, wobei ihre 31 Treffer für meinen Geschmack etwas anderes aussagen, und zum anderen aus beruflichen Gründen.“ Neben Wistuba traf Sophia Molnar (58.) für die SG, für Walbeck waren Nora Hanßen (17.), Marie Wellmans (57.) und Lena Jansen (77.) erfolgreich. Der SV Hemmerden unterlag in seinem vorerst letzten Niederrheinliga-Spiel auf heimischer Anlage Steele mit 0:1. Evangelia Gkogkani (13.) erzielte den einzigen Treffer der Partie. Für den SV beginnt in der kommenden Saison der angekündigte Neuanfang in der Landesliga.

Aufrufe: 020.6.2022, 09:30 Uhr
RP / afuAutor