2024-05-24T11:28:31.627Z

Spielbericht
Die SpVg 05/06 war wieder erfolgreich.
Die SpVg 05/06 war wieder erfolgreich. – Foto: Michael Heinz Kelleners

SpVg Hilden 05/06 kehrt in die Erfolgsspur zurück

Rhenania Hochdahl sorgt für ein Torspektakel. SC Unterbach gewinnt das Verfolgerduell. SSV Erkrath rettet trotz Unterzahl ein Remis.

SpVg Hilden 05/06 – SV Oberbilk 09 Düsseldorf 2:0 (0:0). Nach vier sieglosen Begegnungen feierten die Hildener endlich wieder einen Dreier. Abdullah Albayrak hätte die Einheimischen früh in Führung bringen können (15.), scheiterte aber an SVO-Keeper Pascal Pitzer, der später (39.) verletzt seinen Kasten räumen musste. Dessen Nachfolger Ben Luca Näckel, ein gelernter Feldspieler, parierte nach einer Stunde den an Albayrak verursachten Elfmeter von Florian Müller.

Davon unbeeindruckt entschieden die Süder die Partie durch den Doppelschlag von Kapitän Sascha Hofrath (61. – Kopfball nach Ecke Niklas Strunz) und Torjäger Albayrak (64. – Vorarbeit Hofrath) dennoch zu ihren Gunsten. Dass Keeper Pascal Carla in der Schlussphase noch zweimal klasse parierte war dann aber auch nicht so verkehrt. Trainer Andi Kober bilanzierte: „Ein souverän herausgespielter Sieg, der auch höher hätte ausfallen können. Bevor die entscheidenden Tore fielen hatten wir schon die bessere Spielanlage und eine gute Raumaufteilung.“

SpVg. Hilden 05/06: Carla – Pitsch (22. Jeuck), Hofrath (84. Citak), Müller, Kandov, Russo (68. H. Bajut), L. Horsch (77. Kocak), Trautner, Baouch, Strunz (68. Annointing), Albayrak.

Hochdahl siegt trotz drei Gegentoren

VfL Benrath – SC Rhenania Hochdahl 3:5 (2:2). Egal, wieviel Tore der Gegner schießt, Aufsteiger SC Rhenania (13 Punkte aus den letzten fünf Spielen) findet die passende Antwort. Zakari Kassar (6.) und Avni Zabeli (18.) brachten die Gäste zweimal in Führung. Benrath glich durch Abdoulie Sarr (15.) und Ryosuke Inagaki (42.) jeweils aus. Ein schmeichelhaftes Pausenremis, hätten doch Tobias Schössler, Avni Zabeli und Jordan Taghu Tamo längst für die Vorentscheidung sorgen können. Das taten gleich nach Wiederanpfiff Nuri Gülmez (48.) und Abwehrspieler Joshua Nyamtiro auf Zuspiel seines Defensivkollegen Taghu Tamo (50.). Durch Idriss Peki (75.) kamen die Gastgeber noch einmal heran, ehe Michael Kijach (84.) mit einem überlegten Lupfer für den Endstand sorgte – Inagakis Rettungsversuch kam zu spät.

„Wir waren die spielbestimmende Mannschaft, mussten aber bei den Kontern der Benrather stets auf der Hut sein. Für unsere mitgereisten Fans war das ein richtiges Torespektakel, dazu mit einem positiven Endstand. Dennoch haben wir zu viele Chancen liegen lassen, haben so den Gegner lange im Spiel gehalten“, urteilte Hochdahls Co-Trainer Mursel Zabeli.

SC Rhenania Hochdahl: Mazikowski – Nyamtiro (78. Hübschen), Taghu Tamo, Krasniqi, A. Kassar, Gülmez (70. Vogtmüller), Malek (80. Zarok), A. Zabeli (56. Jang), Z. Kassar (90. Gaida), Schössler, Kijach.

Unterbach gewinnt Verfolgerduell

FC Bosporus Düsseldorf – SC Unterbach 1:2 (1:0). Der SCU (5. Platz) behauptete sich im Verfolgerduell beim bisherigen Tabellendritten. Allerdings wurde der Auswärtserfolg teuer bezahlt. Gerade fünf Minuten in der Partie, musste Ognjen Vucic gleich wieder ausgewechselt werden. Später im Krankenhaus hieß die bittere Diagnose „Mittelfußbruch“. Die Gäste fanden in Durchgang eins nur selten ins Spiel, gerieten, trotz der Möglichkeiten für Jannik Behrens (2) und Lars Insel, durch den Treffer von Bera Kurt (18.) folgerichtig in Rückstand.

„In der Halbzeitpause haben wir taktisch umgestellt. Das haben die Jungs dann auch prima umgesetzt. Kompliment an meine Mannschaft, die in der zweiten Halbzeit als kompakte Einheit auftrat und gegen ein Topteam die Partie noch gedreht hat“, lobte Trainer Dimitrios Thoidis. Anton Böhme scheiterte noch am Torhüter (48.), ehe Jannik Behrens (71. – Distanzschusss) und Oliver Krizanovic (76. – nach Behrens-Vorarbeit) für die Wende sorgten.

SC Unterbach: Beer – Panagiotou (76. Altintzoglou), Dreist, Markovic, A. Balkaa, Insel (70. Vucic, 76. M. Bischoff), Nguyen (71. Y. Balkaa), Böhme (63. Krizanovic), Thomassen, Demirkol, Behrens.

SSV Erkrath – TuSA 06 Düsseldorf 3:3 (0:3). Nach einer völlig verschlafenen ersten Halbzeit mit dem lupenreinen Hattrick von Torben Thiemann (9., 32., 44.), allesamt Kopfballtore nach Eckstößen, bekam der SSV dank einer kaum für möglich gehaltenen Leistungssteigerung doch noch die Kurve. Und zeigte endlich die von Trainer Rudi Kurz eingeforderten Tugenden. „Ein verdienter Punkgtewinn, auch wenn TuSA in der Schlussphase, als wir auf den Ausgleich drückten, gute Konterchancen ausließ. Am Ende war es eine Sache des Willens. Wir haben uns das Glück erarbeitet, die richtige Einstellung gezeigt und gute Torchancen herausgespielt“, urteilte der SSV-Coach.

Selbst die „Ampelkarte“ (86.) gegen Paul Makaya steckten die Platzherren weg. Ko Tachibana (64.) und Demba Doumbia (79.) brachten den SSV wieder heran. Der umjubelte Ausgleich (90+4) ging auf das Konto von Yasin Sahin, der zuvor (72.) den Pfosten traf. Der nach seiner Einwechselung für mehr Spielstruktur sorgende Routinier Daniel Palac hatte in der zweiten Minute der Nachspielzeit mit einem Lattenschuss Pech.

SSV Erkrath: Abdellattif – Nedeljkovic (62. Makaya), Paktiani, Pereira Kränzle, Duran, Jovanovic (76. Hasibra), Heuer (56. Doumbia), Sahin, Husini, Achabakh (46. Palac), Tachibana.

Aufrufe: 016.4.2024, 13:15 Uhr
RP / Elmar RumpAutor