Die Gustorferinnen hatten keine Mühe im Derby.
Die Gustorferinnen hatten keine Mühe im Derby. – Foto: A. Wahl

Frauen: Hemmerden im Lokalduell gegen Gustorf chancenlos

Niederrheinliga: Chancenverwertung war trotz des 6:0 aber zu bemängeln.

Die SpVg Gustorf/Gindorf hat sich im Derby in der Niederrheinliga der Frauen beim SV Hemmerden deutlich mit 6:0 (Halbzeit 2:0) durchgesetzt und beendete damit eine kleine Durststrecke von zwei Niederlagen in Folge. „Das war eine ganz klare Angelegenheit, ich denke das Ergebnis spricht für sich”, war SG-Coach Dirk Wistuba zufrieden, merkte im gleichen Atemzug jedoch an: „Die Chancenverwertung muss ich meiner Mannschaft aber trotz der guten Leistung ankreiden.”

Hemmerden
0:6
SpVg Gustorf
Vanessa Wistuba (12.) und Lisa Stein (17.) brachten die Gäste zur Pause mit 2:0 in Front. Nina Schmitz (49., 50., 61.) gelang nach dem Seitentausch ein lupenreiner Hattrick, Barbara Hupp (64.) fälschte einen Schuss von Wistuba zum Endstand ins eigene Gehäuse ab. „Für Nina freuen wir uns besonders, es waren ihre ersten Tore in der Niederrheinliga. Aber auch unsere beiden Küken im Mittelfeld, Melina Horn und Sophia Molnar, möchte ich besonders hervorheben. Seit Wochen und Monaten machen sie in der Mittelfeldzentrale einen hervorragenden Job mit ihren 18 beziehungsweise 20 Jahren”, so Trainer Dirk Wistuba weiter. Der SV Hemmerden bleibt freilich das Schlusslicht der Liga, hat durch Spielabsage von Eintracht Solingen in der vorangegangenen Woche aber die ersten Punkte auf dem Konto.

Aufrufe: 07.6.2022, 20:30 Uhr
NGZ / afuAutor