2024-05-29T12:18:09.228Z

Spielbericht
Der SV Sonsbeck hätte in Uerdingen fast noch einen Punkt geholt.
Der SV Sonsbeck hätte in Uerdingen fast noch einen Punkt geholt. – Foto: Ralph Görtz

Sonsbecks Aufholjagd bleibt unbelohnt

Oberliga: Der SVS unterliegt beim KFC Uerdingen mit 2:3. Die Gäste lassen sich von einem 0:3-Rückstand nicht beirren. In der Nachspielzeit fällt fast noch der Ausgleich. 500 Sonsbecker Anhänger unterstützen die Rot-Weißen.

Nichts zu holen gab‘s für den Oberligisten SV Sonsbeck am Freitagabend beim KFC Uerdingen. Mit 2:3 (0:2) unterlagen die Rot-Weißen trotz eines starken Schlussspurts. Damit blieb die Mannschaft von Trainer Heinrich Losing im sechsten Spiel in Folge ohne Sieg. Hingegen wahrt der KFC seine Aufstiegschance und bleibt der Spitzengruppe auf den Fersen.

„Wenn wir in der Oberliga-Spiele gewinnen wollen, müssen wir über die gesamte Spielzeit leidenschaftlich verteidigen und unsere wenigen Chancen nutzen. Besonders Standardsituationen gilt es, mit vollem Einsatz zu verteidigen. Das haben wir insbesondere in den ersten 20 Minuten nicht geschafft“, sagte Sebastian Leurs, der kurz vor Schluss noch das 3:3 hätte erzielen können. Losing ergänzte: „Den verpatzten Start muss ich auf meine Kappe nehmen. Wir wollten den KFC früher anlaufen. Aber damit kamen wir nicht zurecht und waren gar nicht im Spiel.“

Der Favorit legte los wie die Feuerwehr und drückte dem Spiel von Beginn an seinen Stempel auf. Dimitrios Touratzidis, der überraschend in der Startelf stand, hatte die erste Möglichkeit auf dem Fuß (2.). Der Torjäger scheiterte genau wie Sekunden später Maik Odenthal am gut parierenden Jonas Holzum. In der fünften Minute war’s dann passiert: Nach einer Ecke traf Touratzidis per Kopf zum 1:0.

Die Anfangsphase gehörte klar dem Aufstiegsanwärter. Die zahlreichen Sonsbecker Fans versuchten, die SVS-Spieler mit Trommeln und lautstarkem Gesang zu unterstützen. Aber der Ex-Bundesligist zeigte sich eiskalt. Pascale Talarski verwandelte in der 21. Minute einen Freistoß zum 2:0. Trotz der kalten Dusche gab sich Sonsbeck nicht geschlagen. Einen Schuss von Alexander Maas lenkte Marvin Gomoluch gerade noch zur Ecke ab (25.). Nach dem turbulenten Start schaltete der KFC zwei Gänge zurück und ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen. Vor der Pause bekam der SVS noch eine Großchance. Maas setzte sich über die linke Außenbahn gut durch und bediente Vrebac, der aus kurzer Distanz an KFC-Keeper Gomoluch scheiterte (40.).

Auch nach dem Seitenwechsel hatte der KFC zu Beginn die besseren Möglichkeiten. Zunächst war Takumi Yanagisawa an der Reihe. Aber den abgefälschten Schuss kratzte Holzum mit einer Glanzparade gerade noch von der Linie. In der 66. Minute setzte sich Yechan Baek gut durch. Seine Hereingabe verpasste Niklas Binn nur um eine Haaresbreite. Sonsbecks Stürmer wäre blank vor dem Tor gewesen. Nur zwei Minuten später machte der KFC es wieder besser. Nach Vorarbeit von Alexander Lipinski erzielte Touratzidis mit seinem 13. Saisontreffer das 3:0 (68.).

Aber wer dachte, dass es schon die Vorentscheidung sein würde, der irrte sich. In der 75. Minute fiel der Anschlusstreffer. Binn haute den Ball knallhart vors Tor, und Ole Päffgen lenkte das Leder unglücklich zum 1:3 ins eigene Netz. Es folgte eine spektakuläre Schlussphase. Luca Terfloth erkämpfte sich den Ball im Uerdinger Aufbauspiel und legte quer auf den freistehenden Felix Geisler, der auf 2:3 (81.) verkürzte.

Fast das 3:3 in der Nachspielzeit

In der Nachspielzeit gelang den Gästen fast noch der Ausgleich. Den Distanzschuss von Leurs lenkte Gomoluch gerade noch an den Pfosten, den Abpraller setzte Denis Massold übers Tor. Leurs: „Wenn wir in dieser Situation den Ausgleich erzielen, hätten wir alle drei Fanbusse abbestellen können und wären Sonntagmittag mit dem Zug von Krefeld aus nach Hause gefahren.“

Für Losing geht die Niederlage in Ordnung: „Wir waren nur die letzte Viertelstunde im ersten und im zweiten Durchgang im Spiel. Ansonsten war Uerdingen klar überlegen. Gut war, dass die Jungs sich nicht aufgegeben haben und mit der tollen Unterstützung der Fans noch alles versucht haben“, meinte Losing, der sich bei knapp 500 mitgereisten Sonsbecker Fans bedankte. Leurs dazu: „Die organisatorische Arbeit mit den Fanbussen und die Stimmung vor, während und nach dem Spiel waren einzigartig.“

Der Sonsbecker Paul Hahn, der lange für den Vorgängerverein Bayer Uerdingen spielte und am Freitagabend nachträglich zu seinem runden Geburtstag auf dem Rasen ein Trikot mit der Nummer 75 überreicht bekam, sprach von einer imponierenden Kulisse: „Ich habe auf jeden Fall eine Formverbesserung bei der Sonsbecker Mannschaft gesehen und bin zuversichtlich für die nächsten Spiele.“ Der verletzte KFC-Kapitän Florian Abel, der ebenfalls die Stimmung im Sonsbecker Block hervorhob, meinte: „Die erste Halbzeit war bockstark von uns. Wir haben Sonsbeck in den ersten 20 Minuten überrollt, nach dem 3:0 aber komplett den Faden verloren.“

Info: Sonsbeck liegt nach 68 Minuten 0:3 zurück

Es spielten Holzum; Meier, P. Elspaß, Schoofs (86. Hara), Leurs, Martens, Pütz (78. Terfloth), Maas (78. Lu), Baek (66. Massold), Vrebac (59. Geisler), Binn.

Tore 1:0 Touratzidis (5.), 2:0 Talarski (21.), 3:0 Touratzidis (68.), 1:3 Päffgen (75./Eigentor), 2:3 Geisler (81.).

Zuschauer 2649.

Aufrufe: 015.4.2024, 23:00 Uhr
Andre EginkAutor