2023-09-26T10:19:04.334Z

Ligabericht
– Foto: volksfreund.de

SG Schneifel leistet wertvolle Schützenhilfe

Der Favoritenschreck trotzt Koblenz ein Remis ab. Prächtige Derby-Kulisse in Pfalzel. Tarforst macht die ,100‘ voll.

FC Cosmos Koblenz – SG Schneifel-Stadtkyll 0:0

Die SG Schneifel avanciert zum Favoritenschreck und kommt nach dem 1:1 gegen Zerf vor zwei Wochen auch gegen Cosmos Koblenz zu einem Punktgewinn in der Fremde. Der Tabellenzweite vom Deutschen Eck hatte mehr Chancen, traf aber auf kämpferisch starke Gäste.

„Wir haben einiges richtig gemacht und mit elf Mann gut verteidigt und eine Abwehrschlacht hingelegt. In der Nachspielzeit kamen wir durch Reetz und Görres fast zur Führung, aber in einer Überzahlsituation wurde das Abspiel leider verpasst. Ich bin sehr stolz auf die Truppe, und wir dürfen uns als Sieger fühlen“, sagte Schneifel-Spielertrainer Stephan Simon.

Schneifel-Stadtkyll: Simon – Backes (85. Merkes), Babendererde, Diehl (73. Reetz), Hamper, Pidde (88. Görres), K. Fuchs (65. Moitzheim), Johanns, Zapp, Bück (63. Szillat), Weberskirch

Schiedsrichter: Markus Wozlawek (Bad Breisig)

Zuschauer: 80

FC Hochwald Zerf - TuS Mayen 3:1 (0:0)

Nach den vergangenen harten Wochen ist der Heimsieg für den FC Zerf Balsam auf die geschundene Seele. Yannik Stein brachte sein Team mit einem Abstauber in Führung (61.). Matthias Burg erhöhte zu Beginn der Schlussphase nach einem Zuspiel von Nils Hemmes auf 2:0 (80.). Hemmes selbst war es, der dann zum 3:0 (90.) traf, ehe die Gäste mit der letzten Aktion des Spiels noch den Ehrentreffer durch Matthias Tutas erzielten (90.+3).

„Der Vierfach-Wechsel nach gut einer Stunde hat uns gutgetan. Dadurch haben wir viele Akzente gesetzt. Wir sind froh, dass der Kader das hergibt. Aufgrund der zweiten Halbzeit denke ich, dass der Sieg am Ende schon verdient ist. Ein 2:0 und dafür kein Gegentor wäre mir aber lieber gewesen“, resümierte Fabian Mohsmann, Trainer der Hochwälder.

FC Hochwald Zerf: Koltes – Mertinitz (62. Burg), Thielen (62. Dres), Carl, Jücker (62. Hemmes), Becker, Schneider, Thinnes, Stein (62. Haas), Schettgen (86. Hoffmann), Lenz

Schiedsrichter: Raoul Bertemes (Luxemburg)

Zuschauer: 170

Tore: 1:0 Yannik Stein (61.), 2:0 Matthias Burg (80.), 3:0 Nils Hemmes (90.+1), 3:1 Matthias Tutas (90.+3)

VfB Wissen - FSV Salmrohr 3:1 (1:1)

Nach einer Flanke von Noah Wrusch in den Rückraum traf Alex Kirsch mit einem sehenswerten Seitfallzieher zur Führung für den FSV Salmrohr (24.).

Noch vor der Pause kamen die Hausherren durch Armando Grau (37.) zum Ausgleich. Nach einem Foul von Salmrohr-Keeper Tim Kieren an einem Wissener Spieler entschied Schiedsrichter Robert Depken auf Elfmeter. Kiersen sah zudem die Rote Karte.

„Wir kamen gut ins Spiel und gehen in Führung. Auch nach dem Platzverweis waren wir weiter gut im Spiel, ohne aber große Chancen zu kreieren. Ich halte die Entscheidung mit der Doppelbestrafung allerdings für falsch“, sagte Salmrohrs Trainer Frank Meeth.

Per Strafstoß traf erneut Armando Grau (65.) zur Führung für Wissen. Den Schlusspunkt setzte Felix Arndt mit einem direkt verwandelten Freistoß (90.).

FSV Salmrohr: Kieren – Abend, Stoffel (75. Modeste), L. Thul, Schmid (46. Meyer), Wrusch, Lautwein, Kirsch (62. Basquit), Munzel, Eichhorn, Haas

Schiedsrichter: Robert Depken (Koblenz)

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Alex Kirsch (24.), 1:1 Armando Grau (37.), 2:1 Armando Grau (65., FE.), 3:1 Felix Arndt (90.+6)

Rote Karte: Tim Kieren (Salmrohr, 62., Notbremse)

SG Niederroßbach - SG Ellscheid 4:1 (1:0)

Nach zwei Minuten hätte Tom Hallebach die Gäste aus der Vulkaneifel in Führung bringen müssen. Im Gegensatz dazu nutzten die Hausherren gleich die erste Chance durch David Quandel zur Führung (11.).

Danach fand die SG Ellscheid besser ins Spiel und kam im zweiten Durchgang durch Marco Michels nach einem Eckball zum Ausgleich (59.). 20 Minuten vor dem Ende brachte Luca Reichmann die SG Niederroßbach erneut in Führung. Pech hatten die Ellscheider nach 80 Minuten, als den Gästen ein möglicher Elfmeter verwehrt wurde.

In den Schlussminuten sorgten die Gastgeber dank zweier Treffer von Alexander Haller (89.) und Keigo Matsuda (90.) dann für die Entscheidung.

„Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider. Es war eine ausgeglichene Partie und eine tolle Mannschaftsleistung meines Teams“, sagte Ellscheids Trainer Edwin Gräfen.

SG Ellscheid: Kies – Zens, Alt, Peter (65. Thullen), M. Michels, Schmitz, Riemann, Hallebach (82. Remmy), J. Michels, Gräfen, Boos

Schiedsrichter: Lukas Wilzek (SV Möreln)

Zuschauer: 70

Tore: 1:0 David Quandel (11.), 1:1 Marco Michels (59.), 2:1 Luca Reichmann (71.), 3:1 Alexander Haller (89.), 4:1 Keigo Matsuda (90.)

FSG Ehrang/Pfalzel – FSV Trier-Tarforst 0:2 (0:1)

Die Hausherren erwischten einen denkbar schlechten Start: In der zweiten Minute unterlief Philippe Gericke ein Eigentor, da er einen Rückpass zu FSG-Torwart Moritz Zingen zu platziert ansetzte. 500 Zuschauer bildeten eine prachtvolle Derby-Kulisse. Tarforst hatte Oberwasser und erspielte sich einige Hochkaräter. Ehrang/Pfalzel fing sich ab der 30. Minute und kam vor der Pause durch Abubakri Imam zu einer Großchance, doch der Abschluss erfolgte zu überhastet.

FSG-Trainer Kevin Schmitt bilanzierte: „Wir sind maximal unglücklich gestartet und mussten das Wahnsinns-Eigentor erstmal verdauen. Danach hatte der FSV eine starke Phase und war am Drücker. Nach einer halben Stunde haben wir uns berappelt und stark gespielt. Im zweiten Durchgang waren wir dominanter, wobei der letzte Punch nach vorne fehlte.“ Ramon Stief verpasste nach rund einer Stunde den Ausgleich.

Effektiver waren die Gäste, die nach 70 Minuten einen Konter sauber zu Ende spielten und durch den eingewechselten Elias Heitkötter trafen – das 100. Saisontor des FSV. Tarforsts Trainer Holger Lemke freute sich: „Wir sind sehr zufrieden und haben drei wichtige Punkte eingefahren. Wir hätten in der ersten Hälfte mehr Tore erzielen können. Nach der Pause gestaltete Ehrang die Partie offen.“

Ehrang/Pfalzel: Zingen – J. Dondelinger (63. S. Dondelinger), Gericke (84. Bauer), Lehnert, Thömmes, Imam (60. Stief), Amberg, Heintel, Lerch (85. Konrad), Streit, Thielen

Tarforst: Merling – Habbouchi, B. Heitkötter, Kiesewetter (57. Arnold), Quint, Herrig (65. Schuch), Rashidi (83. Chalve), Weber, Weirich, Neumann (65. E. Heitkötter), Rigoni

Schiedsrichter: Christopher Groß (SG Miehlen/Nastätten)

Zuschauer: 500

Tore: 0:1 Philippe Gericke/Eigentor (2.), 0:2 Elias Heitkötter (70.)

Aufrufe: 016.5.2023, 17:05 Uhr
Vinzenz Anton/Alexander KristAutor