2024-05-17T14:19:24.476Z

Ligavorschau
– Foto: Sebastian Bohr

SG Hüffelsheim: Hinfahren, gewinnen, heimfahren

Weingärtner-Elf: will es in Hinterweidenthal nicht unnötig spannend machen und drei Punkte holen

Hüffelsheim. Auf Kleinigkeiten wird es am Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) ankommen, vermutet André Weingärtner. Der Trainer der SG Hüffelsheim ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft im schweren Auswärtsspiel beim SV Hinterweidenthal im Pfälzer Wald besteht. Kurz gefasst soll das so ablaufen: „Hinfahren, gewinnen, heimfahren!“ Die Voraussetzungen sind gut: Der Kader ist mit Ausnahme von Jannik Kern komplett.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

Weingärtner ist überzeugt, dass sich die Pfälzer auf eigenem Terrain ganz anders präsentieren werden als im Hinspiel auf Palmenstein. Damals war die SG drückend überlegen, kontrollierte und dominierte den Gegner, schoss aber lange Zeit nur Fahrkarten. Bis Johannes Balzer 20 Minuten vor Ende den Bock umstieß. Bastian Kreidler erhöhte dann noch zum 2:0. Es war eines der wenigen Spiele in der Hinrunde, die der neue Coach von Beginn an sah.

Unheimlich viele Chancen verballert, das war auch am vergangenen Wochenende das SG-Problem beim 4:1-Erfolg gegen Simmertal. „Sonst war das Spiel echt in Ordnung.“ Der Trainer war zufrieden, erwartet in Hinterweidenthal den nächsten Schritt und weiß, dass sich sein Team anders präsentieren muss. Mentalität ist einmal mehr gefordert. „Die Hausherren werden über den Kampf kommen, auf zweite Bälle aus sein, fußballerisch wahrscheinlich wenig zeigen.“ Für Weingärtner ist das „aber nichts, was mich in der Liga verwundert.“ Angesagt ist deshalb, sich zu wehren und die eigenen Möglichkeiten zu nutzen.

Natürlich war in dieser Woche die Verpflichtung von Schott-Kapitän Tim Müller das Gesprächsthema auf Palmenstein. „Wir sind froh, dass wir den Transfer publizieren konnten. Tim ist eine ganz wichtige Personalie, ein extrem guter Spieler“, sagt Weingärtner und ist froh, „dass der Wechsel extrem ruhig abgelaufen ist.“ Mit dem Kader ist er auch mit Blick auf die Ambitionen in der kommenden Saison „maximal zufrieden“. Was nicht heißt, dass nicht noch nach einer Verstärkung für die Abteilung Attacke gesucht würde. Dass das kein Wunschkonzert ist, ist jedem der SG-Verantwortlichen klar.



Aufrufe: 019.4.2024, 19:30 Uhr
Jochen WernerAutor