2024-04-12T13:41:07.504Z

Allgemeines
In der neuen Saison will SC Fürstenfeldbruck wieder eine Herrenmannschaft an den Start schicken.
In der neuen Saison will SC Fürstenfeldbruck wieder eine Herrenmannschaft an den Start schicken. – Foto: Dieter Metzler

SC Fürstenfeldbruck will in höherer Liga starten – Ettner: „Haching hat es vorgemacht“

Spielersuche für Wiederaufbau läuft

Der SC Fürstenfeldbruck will ein Herrenteam melden. Für den Wiedereinstieg dient Unterhaching als Vorbild. Das Projekt könnte allerdings scheitern.

Fürstenfeldbruck – Der SC Fürstenfeldbruck blickt einer unklaren Zukunft entgegen. Dennoch plant der langjährige Bayernligist den Wiederaufbau des Herrenteams – allen Widerständen zum Trotz. „Es gibt einfach sehr viele Menschen, die den SCF nicht sterben lassen wollen“, sagt Präsident Jakob Ettner. Aufrufe, um Spieler für das Projekt der 1. Mannschaft zu überzeugen, waren bislang teils erfolgreich. Die großen Mankos: Fürstenfeldbruck weiß aktuell weder, in welcher Liga die Mannschaft in der kommenden Saison spielen wird, noch ob dem Verein in Zukunft ein Gelände zur Verfügung steht.

In welcher Liga geht SC Fürstenfeldbruck an den Start? SCF hofft auf den BFV

„Die Lage hat sich nicht wirklich verbessert“, erklärt Ettner. „Einzelne Personen in der Stadt versuchen nach wie vor, den Verein nachhaltig zu zerstören.“ Demnach droht die Stadt, dem SCF das Gelände zu kündigen und es fortan an die Footballer der Razorbacks zu vermieten. Dann droht sogar, den Jugendmannschaften das Aus. Warum der Verein trotz der schlechten Vorzeichen einen Neuanfang startet? „Der Verein liegt einfach vielen Leuten am Herzen und wir bekommen viel Zuspruch“, so Ettner.

Zuletzt standen sich im Spitzenspiel zwischen Leverkusen und dem FC Bayern mit Josip Stanišić und Aleksandar Pavlović sogar zwei ehemalige SCF-Talente in der Bundesliga gegenüber. Doch das einstiege Landkreis-Aushängeschild strauchelt. Der Rückzug der Herrenmannschaft im August des letzten Jahres bedauerten viele in der oberbayerischen Fußballwelt. Fans und ehemalige Mitarbeiter reagierten emotional und erinnerten an einst glorreiche Zeiten. Davon sind die Brucker aktuell weit entfernt.

„Du musst den Spielern nachher in die Augen schauen können. Ich kann nicht sagen, es wird wieder wunderbar werden.“

SC-FFB-Präsident Jakob Ettner

Der Verein droht in der C-Klasse starten zu müssen, hofft aber auf den BFV. „Momentan steht das noch in den Sternen“, sagt Ettner, der bei möglichen Verhandlungen mit dem Verband die U21 der SpVgg Unterhaching als Vorbild nimmt. Die Vorstädter meldeten nach Jahren ohne zweite Mannschaft ihr Team in der Landesliga Südwest. „Haching hat es mit dem Wiedereinstieg in die Landesliga vorgemacht“, so Ettner. „Wo wir hinwollen, wird hängt in erster Linie an der Qualität der Spieler, die dann bei uns sind.“

Aktuell sucht der Verein weiterhin nach Spielern, die sich am Wiederaufbau beteiligen wollen. Im letzten Sommer war Fürstenfeldbruck an diesem Vorhaben gescheitert, auch weil Teile der Spieler zu hohe Aufwandsentschädigungen forderten. Immerhin: Inzwischen findet am Dienstag und Donnerstag wieder regelmäßiges Training statt. Laut Ettner oft mit mehr als 15 Spielern. Vom Engagement ist der SCF-Präsident begeistert. Trotzdem will er den Kickern nichts vormachen: „Du musst den Spielern nachher in die Augen schauen können. Ich kann nicht sagen, es wird wieder wunderbar werden. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.“ (btfm)

Aufrufe: 016.2.2024, 16:50 Uhr
Boris ManzAutor