2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
– Foto: IMAGO / Werner Scholz

Rote Karte für Jesgarzewski

SC Spelle-Venhaus verliert 0:3 gegen SC Weiche Flensburg

Keine Ostergeschenke für den SC Spelle-Venhaus: Vor 346 Zuschauern im heimischen Getränke Hoffmann Stadion mussten sie eine 0:3 (0:2)-Niederlage gegen den SC Weiche Flensburg hinnehmen. Die Niederlage wurde durch eine Rote Karte gegen Janik Jesgarzewski verschärft, was dazu führte, dass der SCSV knapp eine halbe Stunde in Unterzahl spielte.

"Es war eine verdiente Niederlage. Das war einfach zu wenig", kommentierte Markus Schütte, der Sportliche Leiter von Spelle, das Ergebnis. Die Serie des SC Spelle-Venhaus ohne Sieg setzte sich damit fort, während Weiche Flensburg nach sechs ungeschlagenen Spielen in Folge weiter in Richtung Mittelfeld der Tabelle vorrückt.

Schon vor dem Anpfiff war die Situation in Spelle spannend, da anhaltende Regenfälle die Durchführung des Spiels auf dem Hauptplatz fraglich machten. Letztendlich stimmte Schiedsrichter Timon Schulz aus Lehrte dem Spiel auf Naturrasen zu, was den Gästen aus Flensburg entgegenkam.

Trainer Hanjo Vocks von Spelle musste kurzfristig vor Spielbeginn Änderungen vornehmen, da Steffen Wranik über Rückenschmerzen klagte. Timo Nichau, der eigentlich auf der Bank Platz nehmen sollte, rückte wieder in die Startelf. Zudem waren Tom Winnemöller und Niklas Oswald neu im Team.

In der ersten Hälfte gelang es dem SCSV kaum, gefährliche Chancen zu kreieren. Ein einziger Torschuss durch Nichau blieb magere Ausbeute. Währenddessen zeigte sich Weiche Flensburg effektiver vor dem Tor: Torben Rehfeldt erzielte nach einem Eckball das 1:0 (25.), gefolgt von einem Treffer von Thies Richter nach einem Konter zum 2:0 (31.).

Nach der Pause versuchte Trainer Vocks mit einer Umstellung auf ein 3-5-2-System und der Einwechslung von Jip Kemna für Jonas Tepper (52.) eine Reaktion zu provozieren. Doch trotz einiger Angriffe gelang es dem SCSV nicht, den Anschlusstreffer zu erzielen. Die Situation verschärfte sich, als Jesgarzewski eine Rote Karte erhielt, nachdem er einen Konter unterbinden wollte, aber zu spät kam (66.). Kurz darauf verwandelte Jannic Ehlers einen Elfmeter nach einem Foul von Christoph Ahrens im Strafraum zum 3:0.

Als nächstes steht für den SC Spelle-Venhaus am Samstag das Spiel gegen den TSV Havelse an, Anstoß ist um 14 Uhr im Wilhelm-Langrehr-Stadion.

Aufrufe: 01.4.2024, 18:20 Uhr
Red/SC Spelle-VenhausAutor