2024-05-17T14:19:24.476Z

Transfers
Abteilungsleiter Michael Sagmeister (l.) und Trainer David Romminger (r.) heißen Christian Kufner zurück in Roding willkommen.
Abteilungsleiter Michael Sagmeister (l.) und Trainer David Romminger (r.) heißen Christian Kufner zurück in Roding willkommen. – Foto: Reinhard Schreiner

Roding lotst Vilzings Kapitän Christian Kufner zu sich

Der 31-jährige Routinier kehrt im Sommer zum Landesligisten zurück

Spektakuläre Rückholaktion in der Landesliga Mitte: Dem TB 03 Roding ist es gelungen, sich die Dienste des Vilzinger Kapitäns Christian Kufner zu sichern. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der 31-jährige Routinier den Regionalligisten am Saisonende mit unbekanntem Ziel verlässt. Bereits von 2016 bis 2019 hatte sich Kufner das Rodinger Dress übergestreift.

Die Verantwortlichen des TB 03 Roding freuen sich sehr, dass es mit dem Re-Wechsel Kufners geklappt hat. „Für ihn stand die Tür in Roding immer offen“, sagt Abteilungsleiter Michael Sagmeister auf FuPa-Nachfrage. „Jetzt hat es endlich geklappt. Wir haben ein schwieriges zweites Landesliga-Jahr hinter uns, was auch mit den Spielerabgängen zusammenhängt. Christian wird der Mannschaft und dem Verein für die neue Saison guttun – auf und neben dem Platz. Er ist ein super Typ, es gibt wenige mit dieser Einstellung. Wir sind überaus glücklich, dass es funktioniert hat“, verleiht Sagmeister seiner Freude Ausdruck. TB-Spielertrainer David Romminger bläst ins gleiche Horn und betont, dass Kufner der Mannschaft mit seiner Persönlichkeit Halt geben könne, und zwar auch neben dem Platz.

Christian Kufner war aus der Jugend des 1. FC Bad Kötzting hervorgegangen und absolvierte auch sein erstes Herrenjahr bei den Badstädtern. Anschließend zog es ihn zur DJK Vilzing. Während seiner ersten Schaffenszeit am Huthgarten gelang den Vilzingern der Sprung aus der Bezirksoberliga in die Bayernliga. Im Jahr 2016 wechselte Kufner zum ersten Mal zum TB 03 Roding und blieb drei Jahre am Esper, ehe er nach Vilzing zurückkehrte. Insgesamt stehen fast genau 400 Pflichtspiele, 60 Tore und rund 40 Assists in Kufners beeindruckender Spielervita.

Nun möchte der 31-jährige Familienvater mit Blick auf die familiären und beruflichen Umstände den riesigen zeitlichen Aufwand, den Regionalligafußball eben mit sich bringt, etwas zurückschrauben. Die Rückkehr nach Roding passt da perfekt, zumal Kufner mittlerweile im direkt an Roding angrenzenden Mitterdorf wohnt. Folglich werden die Wege zum Trainingsplatz sowie zu Auswärtsspielen kürzer. Selbst sagt Christian Kufner, dass er bei Roding noch Freunde und alte Weggefährten habe. Die Zuschauer wolle man nächste Saison mit ansehnlichem Fußball begeistern.

Neben Kufner freut man sich beim TB 03 überdies auf einen „gefühlten“ Neuzugang. Und zwar auf Christian Ederer, der verletzungsbedingt die komplette Saison verpasste und zur Sommervorbereitung endlich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen soll.

Aufrufe: 015.5.2024, 13:47 Uhr
Florian WürtheleAutor