2024-05-22T11:15:19.621Z

Der Spieltag
Der TSV Rain II (in Rot mit Matthias Kühling, Robin Spieler und Justin Neukirchner konnte den 0:3-Rückstand aus der ersten Hälfte gegen den TSV Meitingen (mit Lukas Erhard, Arthur Fichtner und Michael Meir) nicht mehr ausgleichen und verlor 2:3.
Der TSV Rain II (in Rot mit Matthias Kühling, Robin Spieler und Justin Neukirchner konnte den 0:3-Rückstand aus der ersten Hälfte gegen den TSV Meitingen (mit Lukas Erhard, Arthur Fichtner und Michael Meir) nicht mehr ausgleichen und verlor 2:3. – Foto: Karin Tautz

Rains Zweite kämpft vergeblich

Meir-Hattrick sorgt für Bezirksliga-Niederlage in Meitingen +++ Griesbeckerzell kommt ins Rollen +++ Wertingen bedankt sich beim FC Günzburg

Eine couragierte und gute zweite Häfte des TSV Rain II beim TSV Meitingen reichte nicht für Zählbares. Denn bereits in der ersten Hälfte brachte Michael Meir den Gastgeber im Alleingang mit drei Toren in Front. Der Konkurrent um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord, der Griesbeckerzell, gewann beim TSV Gersthofen mit 2:1 und darf wieder auf den Klassenerhalt hoffen. An der Tabellenspitze setzte sich der TSV Wertingen nach der Niederlage im direkten Aufeinandertreffen mit dem FC Stätzling wieder ab. Stätzling scheiterte mit 0:1 in Günzburg, während die Wertinger in Ecknach mit 2:1 gewannen.

Der TSV Meitingen beendet seine drei Spiele andauernde Negativserie mit einem 3:2-Sieg gegen den TSV Rain II. Trotz eines lupenreinen Hattrick von Michael Meir in Halbzeit eins musste man dennoch am Schluss zittern, weil beste Möglichkeiten ausgelassen wurden.
Die Lechtaler legten fulminant los. Schon nach 13 Minuten hatte Meir doppelt getroffen und durfte kurz vor der Pause seinen lupenreinen Hattrick bejubeln.
So einseitig ging es allerdings nicht weiter. Die Schwarz-Weißen verfielen in eine Art Lethargie, in der sie nichts mehr richtig zustande bekamen. Das wiederum nutzte Rains Routinier Niko Schröttle, der auf 3:1 verkürzte. Jetzt witterten die Blumenstädter eine Chance, allerdings fiel der Anschlusstreffer durch Matthias Kühling erst kurz vor Schluss.
Schiedsrichter: Jakob Hanser (Trauchgau) - Zuschauer: 210
Tore: 1:0 Michael Meir (5.), 2:0 Michael Meir (13.), 3:0 Michael Meir (41.), 3:1 Niko Schröttle (63.), 3:2 Matthias Kühling (90.)

Mit leeren Händen trat die U23 des FC Gundelfingen nach der 1:2-Niederlage beim VfR Neuburg die Heimreise an. Die Gärtnerstädter waren anfangs auf Spielkontrolle bedacht und kamen durch Paul Neubieser oder Denisz Toth durchaus zu Chancen. Die Neuburger kamen mit zahlreichen Eckbällen immer wieder vor deas FCG-Gehäuse.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit schlug sich die bis dahin souveräne FCG-Abwehr selbst. Luca Nelkners Rückpass auf Bschorer geriet zu kurz, Neuburgs Efekan Eroglu schnappte sich das Leder und vollendete zum 1:0. In der 90. Minute landete eine Hereingabe bei VfR-Stürmer Mamadou Diallo, der von der Strafraumgrenze aus zum 2:0 einschoss. Ein letztes FCG-Aufbäumen war der Anschluss eine Minute später, als Daniel Karpf nach einem Schuss von Kapitän Philipp Urban abstaubte. Die letzte Aktion in der achtminütigen Nachspielzeit gehörte den Grün-Weißen: Johannes Hauf zog aus 20 Metern ab, Torhüter Stamenkov hielt aber den Heimsieg fest.
Schiedsrichter: Stefan Baur (Tapfheim) - Zuschauer: 105
Tore: 1:0 Efekan Eroglu (50.), 2:0 Mamadou Diallo (90.), 2:1 Daniel Karpf (90.+1)

Der SC Griesbeckerzell holte den zweiten Sieg in Folge und bleibt zum vierten Mal in Folge ungeschlagen. Beim formstarken TSV Gersthofen leitete ein Doppelschlag nach der Pause den 2:1-Erfolg ein. Erst traf Nicolas Koch zum 0:1 und dann legte Christoph Sturm sechs Minuten später den zweiten Treffer nach. Durch den Anschlusstreffer durch Admir Omerbegovic wurde die spannende Schlussviertelstunde eingeläutet. In der 79. Minute schwächte Spielertrainer Matthias Kefer seine Mannschaft mit Gelb-Rot, doch die Gäste verteidigten leidenschaftlich und verteidigten die anrennenden Gersthofener mit aller Kraft.
Schiedsrichter: Marvin Bihler (Neuburg a.d. Donau) - Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Nicolas Koch (47.), 0:2 Christoph Sturm (53.), 1:2 Admir Omerbegovic (73.)
Gelb-Rot: Matthias Kefer (79./SC Griesbeckerzell)

Eine von vielen strittigen Szenen: Der Jettinger Nico Fritz wird im Strafraum umgerissen, doch Schiedsrichter Sebastian Renner sah hier kein Vergehen.
Eine von vielen strittigen Szenen: Der Jettinger Nico Fritz wird im Strafraum umgerissen, doch Schiedsrichter Sebastian Renner sah hier kein Vergehen. – Foto: Ernst Mayer

40 Minuten lang spielte der VfR Jettingen stark. Ausdruck der Überlegenheit war das verdiente 1:0 durch Matteo Komm. Im Rückblick sagte VfR-Coach Michael Porstendörfer: „Unser Plan ging bis kurz vor der Halbzeit hervorragend auf. Wir haben ganz viel gut gemacht gegen einen starken Gegner.“ Doch Michael Knötzinger gelang mit der allerletzten Aktion der ersten Halbzeit der Ausgleich für den SV Wörnitzstein.
Im zweiten Durchgang stand zunehmend der Unparteiische im Mittelpunkt. So ging dem 1:2 durch Blerand Kurtishaj ein fragwürdiger Freistoß voraus. Im weiteren Verlauf wurde unter anderem der Jettinger Nico Fritz im Strafraum umgerissen. Und als sich schließlich der VfR-Coach einigermaßen unaufgeregt zu Wort meldete, kassierte er dafür eine Verwarnung.
Schiedsrichter: Sebastian Renner (Monheim) - Zuschauer: 98
Tore: 1:0 Matteo Komm (20.), 1:1 Michael Knötzinger (45.+1), 1:2 Blerand Kurtishaj (51.)

Der TSV Wertingen war bei seinem 2:1-Erfolg beim VfL Ecknach sofort gut im Spiel. Nach einer guten halben Stunde kam es bei einer Chance von David Spizert zu einer Rangelei zwischen dem Torjäger und Ecknachs Tim Sponer. Sponer schupste Spizert dabei um und erhielt dafür eine Zeitstrafe. Diese nutzte Wertingen bereits zwei Minuten später zum Führungstreffer durch Marco Schiermoch.
Auch im zweiten Durchgang war Wertingen die bessere Mannschaft und legte das 0:2 durch David Spizert nach. Nun war der Tabellenführer dem 0:3 deutlich näher als Ecknach dem Anschlusstreffer. Beste Chancen durch Mayr oder Müller wurden jedoch vergeben. So wurde die Schlussphase nochmals spannend, weil Ecknachs Spielertrainer Michael Eibel zum 1:2 einköpfen konnte. Keine 60 Sekunden später verhinderte TSV-Keeper Sandro Scherl gegen den durchgebrochenen Serhat Örnek den Ausgleich. Marco Schiermoch brachte den Ball endgültig aus der Gefahrenzone.
Schiedsrichter: Jan Niklas Eichholz (Augsburg) - Zuschauer: 137
Tore: 0:1 Marco Schiermoch (34.), 0:2 David Spizert (58.), 1:2 Michael Eibel (87.)

Der 1:0-Erfolg des FC Günzburg über den FC Stätzling war allemal verdient. Die Stätzlinger hatten nur eine echte Torchance gleich zu Beginn. Anschließend strahlte der FCS exakt das aus, was FCG-Spielertrainer Christoph Bronnhuber gehofft hatte: großes Selbstbewusstsein mit einem Hauch Selbstüberschätzung. Damit kamen sie den Günzburgern gerade recht, denn auch die können kicken. Was sie beim entscheidenden 1:0 durch Benjamin Wahl zeigten, der den Ball nach Tim Paulheims zuspiel mit der Hacke ins ins lange Eck verlängerte.
Das insgesamt hohe Niveau hielten die beiden starken Mannschaften auch im zweiten Durchgang. Zunächst blieben die Günzburger am Drücker und hatten mehr Ballbesitz. In der Schlussviertelstunde wurden sie nervöser, ließen aber kaum etwas zu.
Schiedsrichter: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim) - Zuschauer: 150
Tor: 1:0 Benjamin Wahl (44.)

Ein Spiel auf ganz schwachem Niveau sahen die Fans zwischen dem FC Horgau und der SSV Glött, an dessen Ende sich der FCH wenigstens über einen 1:0-Erfolg freuen konnte.
Die Horgauer beschränkten sich auf das Nötigste, die Glötter präsentierten sich derweil erschreckend schwach und ohne Zug nach vorne. So passte es ins Bild, dass sich die Glötter nach einem eigenen Eckball auskontern ließen und so noch kurz vor dem Seitenwechsel den Rückstand kassierten. Severin Blochum beförderte die Kugel vom Strafraumeck unhaltbar in den Winkel.
Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe die Glötter zum ersten Mal richtig gefährlich zum Torabschluss kamen. Doch Philipp Strehle stellte FCH-Keeper Felix Häberl vor keine großen Probleme. Die Partie war nun längst von beiden Seiten sehr zerfahren geführt. Etliche Fouls bremsten den Spielfluss zusätzlich. Referee Florian Pioch hatte alle Hände voll zu tun. So musste Horgau die Schlussphase nach einer roten Karte für Danijel Malinic wegen gefährlichem Spiel in Unterzahl bewältigen. Doch auch aus diesem Vorteil schlugen die Glötter keinen Profit.
Schiedsrichter: Florian Pioch (Achsheim) - Zuschauer: 50
Tor: 1:0 Severin Blochum (42.)
Rote Karte: Danijel Malinic (84./FC Horgau)

Von einem „harten Stück Arbeit“ sprach Spielertrainer Daniel Zweckbronner nach dem 1:0-Sieg seines TSV Hollenbach gegen den SV Holzkirchen. Beide Teams begannen sehr verhalten, bekamen kein Tempo in ihr Spiel. Nach einem harmlosen Zweikampf im Holzkircher Strafraum musste deren Abwehrchef Danny Draxler mit einer Schulterverletzung vom Feld (28.). Eine Minute später konnte SVH-Schlussmann Steffen Schmidt, einen Freistoß von TSV-Spielertrainer Christoph Burkhard gerade noch über die Latte lenken. Aus dem Eckball von Burkhard fiel das 1:0 durch Raoul Leser.
Auch nach der Pause taten sich beide Teams schwer mit sauberem Pass- und Kombinationsspiel. Hollenbach hatte das Momentum aber auf seiner Seite und hatte mehrfach Möglichkeiten das zweite Tor nachzulegen. Die einzig nennenswerte Annäherung der Gäste hatte Spielertrainer Philipp Buser per Freistoß (84.).
Schiedsrichter: Paul Brendelberger (Pforzen) - Zuschauer: 190
Tore: 1:0 Raoul Leser (31.)

Aufrufe: 07.4.2024, 22:21 Uhr
Timo FinkeAutor