2024-06-13T13:28:56.339Z

Relegation
Nico Beutel (links) leitete für den FC Thalhofen die Wende ein. Nach dem 0:3-Rückstand drehten die Ostallgäuer auf und wollen nach oben in die Landesliga.
Nico Beutel (links) leitete für den FC Thalhofen die Wende ein. Nach dem 0:3-Rückstand drehten die Ostallgäuer auf und wollen nach oben in die Landesliga. – Foto: Buronpictures

Der FC Thalhofen muss kräftig zittern

Ostallgäuer lagen in der Landesliga-Relegation gegen Stätzling schon 0:3 zurück +++ Illertissens Zweite lässt nichts anbrennen

Dramatischer geht es kaum. Nach dem 3:1-Hinspielsieg beim FC Stätzling schien das Rückspiel in der Landesliga-Relegation für den FC Thalhofen nur noch Formsache zu sein. Doch dann lagen die Marktoberdorfer Stadtteilkicker plötzlich mit 0:3 hinten. Doch am Ende setzte sich Thalhofen mit dem 3:3 nach Verlängerung durch und trifft in der zweiten und entscheidenden Runde auf den FV Illertissen II. Die Illertisser schlugen den SV Aubing nach dem 2:2 im Hinspiel mit 4:1 und gastieren in der zweiten Relegationsrunde am Freitag (18.30 Uhr) zunächst in Thalhofen.

Die Kulisse war beeindruckend und keiner der gekommenen Fans wird das Relegationsrückspiel zwischen dem FC Thalhofen und dem FC Stätzling so schnell vergessen. Denn die Stätzlinger machten das Handicap aus dem Hinspiel in den ersten 36 Minuten wett. Erst traf der künftige Pipinsrieder Pipinsrieder zur Führung, dann köpfte Loris Horn zum 0:2 ein. Und als Emanuel Blenk unmittelbar nach der Pause auf 0:3 stellte, lagen die Stätzlinger plötzlich sogar in der Gesamtwertung vorne.
Nico Beutel hauchte den Ostallgäuern mit dem 1:3 dann wieder Leben ein, mit dem 1:3 war wieder alles offen. Die Partie stand Spitz auf Knopf und ging schließlich in die Verlängerung. Dort machte Thalhofen in der zweiten Halbzeit alles klar. Vorentscheidend war das 2:3, als Luca Csauth noch einer Flnke von Janik Suske zur Stelle war und den Anschlusstreffer erzielte. Stätzling war nun unter Druck, war alles nach vorne und wurde in der Nachspielzeit ausgekontert. Julien Drimml brauchte den Ball nur noch ins längst verwaiste Tor schieben.
Schiedsrichter: Maximilian Hafeneder (Holzkirchen) - Zuschauer: 910
Tore: 0:1 Paul Iffarth (27.), 0:2 Loris Horn (36.), 0:3 Emanuel Blenk (47.), 1:3 Nico Beutel (54.), 2:3 Luca Csauth (109.), 3:3 Julien Drimml (120.+3)

Ob das Relegationsspiel letztlich überhaupt zählt, wird frühestens nach dem Urteil des Verbands-Sportgerichts klar sein. Denn das Berufungsverfahren des FV Illertissen II gegen die Spielwertung des zunächst mit 3:1 gegen den TSV Eintracht Karlsfeld gewonnenen letzten Landesliga-Punktspiels läuft. Doch egal ob die Illertisser die Punkte zurückbekommen oder nicht, die Pflichtaufgabe gegen den SV Aubing haben sie mit 4:1 erledigt.
Franz Helmer sorgte beim vom Regionalliga-Coach Holger Bachthaler betreuten Team schnell für Nervenberuhigung, Lucas Wenztel legte das 2:0 nach. Doch die Aubinger schöpften wieder Hoffnung, als Artin Shamolli kurz vor der Pause den Anschlusstreffer gelang. Damit fehlte den Oberbayern noch ein Treffer zur Verlängerung, dazu ließ es der FVI allerdings nicht kommen. Helmer schnürte mit dem 3:1 seinen Doppelpack und fast mit dem Schlusspfiff erzielte der gerade erst eingewechselte U19-Torjäger Alan Broll mit dem ersten Ballkontakt den 4:1-Endstand.
Schiedsrichter: Philipp Ettenreich (Zusamaltheim) - Zuschauer: 247
Tore: 1:0 Franz Helmer (3.), 2:0 Lucas Wentzel (32.), 2:1 Artin Shamolli (39.), 3:1 Franz Helmer (65.), 4:1 Alan Broll (90.)

Aufrufe: 029.5.2024, 12:11 Uhr
Walter BruggerAutor