Positive Gefühle begleiten die SpVgg Pfreimd (Rot) in die Winterpause nach der Punkteteilung in Deggendorf.
Positive Gefühle begleiten die SpVgg Pfreimd (Rot) in die Winterpause nach der Punkteteilung in Deggendorf. – Foto: Christian Brüssel

Pfreimd überwintert in der Relegationszone

Landesliga Mitte: Einer kompakten Abwehrleistung und Konterstärke verdankt die Lobinger-Elf immerhin ein 1:1 auf dem Deggendorfer Kunstgrün

Was dieser eine Punkt in der Endabrechnung wert ist, wird sich erst noch herausstellen. Auf alle Fälle verabschiedet sich die SpVgg Pfreimd mit doch positiven Gefühlen und zumindest als Sechzehnter – was am Ende die Abstiegsrelegation bedeuten würde – in die Winterpause. Im Nachholduell zweier Aufsteiger mit der SpVgg Deggendorf sprang am Samstag wenigstens ein 1:1 (1:0) heraus. Hektik bestimmte eine Partie, in der die Gäste gut verteidigten und ihre Sache unterm Strich gut machten.


Im ersten Durchgang hatte Dennis Lobinger einen Handelfmeter zur Pfreimder Führung verwertet (33.). Es war das siebte Saisontor des jüngeren Bruders des Spielertrainers. Das Tor stellte den Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt ein wenig auf den Kopf, gefiel die sehr ersatzgeschwächte Mannschaft aus Deggendorf in der ersten halben Stunde doch wesentlich besser. Laut Grünweiß-Trainer Tom Seidl sei dann mehr und mehr Hektik ins Spiel gekommen. Dazu trug das Schiedsrichtergespann einen nicht unerheblichen Teil bei. Die Gastgeber liefen pausenlos an, bissen sich am tiefstehenden Abwehrriegel Pfreimds jedoch die Zähne aus. Derweil strahlte Lobingers Team nach Kontern Gefahr aus. Kurz nachdem man einen Elfmeter vergeben hatte, besorgte Sami Mohamad für Deggendorf mit einem Abstaubertor (81.) den Endstand von 1:1. Angesichts von sechs Punkten Rückstand aufs rettende Ufer – 13. ist Osterhofen mit einem Spiel mehr – ist für die SpVgg aus Pfreimd mit Blick auf die Restrunde sicherlich noch etwas möglich in Sachen direkter Liga-Erhalt.

Die Vorschau: Pfreimd vor wichtigem Spiel


Weil die Grünweißen über einen Kunstrasen verfügen, steht dem Pfreimder Gastspiel in Deggendorf nichts im Wege. Ein Blick auf die Tabelle verrät: Es ist ein Spiel von immenser Wichtigkeit aus Sicht beider Mannschaften. Für den Gast (17., 15), der zuletzt mehrfach überraschte, sich so an die Relegationszone heranpirschte und nun mit einem guten Gefühl – und bestenfalls nicht auf einem direkten Abstiegsplatz – in die Winterpause gehen möchte. Und für Deggendorf (11., 22), das sich bei einem Sieg ein kleines, aber nicht unerhebliches Polster auf die Gefahrenzone schaffen könnte. Welches Vorhaben wohl gelingen wird?

Aufrufe: 027.11.2022, 10:50 Uhr
Florian WürtheleAutor