2024-06-24T10:12:48.875Z

Spielbericht
Der SSV Eggenfelden war in zwei Spielen einfach zu stark für den SV Hutthurm und spielt somit in der zweiten Relegationsrunde um den Landesliga-Verbleib.
Der SSV Eggenfelden war in zwei Spielen einfach zu stark für den SV Hutthurm und spielt somit in der zweiten Relegationsrunde um den Landesliga-Verbleib. – Foto: Robert Geisler | www.sp4ort.de

Per Schie-Doppelpack ins Glück: Eggenfelden zu stark für Hutthurm

Regionale Gruppe Südost - 1. Runde: Eggenfelden gewinnt auch das Rückspiel und zieht ein in die zweite Runde +++ Hutthurm bleibt Bezirksligist

Die erste Runde in der regionalen Gruppe Südost im Kampf um ein Landesliga-Ticket für die Spielzeit 2024/25 ist vorbei und die Stimmungslagen könnten nicht unterschiedlicher sein. Denn während der SSV Eggenfelden auch im Rückspiel - dank eines Doppelpacks von Kapitän Simon Schie - dem SV Hutthurm in Summe mit 6:1 seine Grenzen aufzeigte, damit hochverdient in der zweiten Runde der Landesliga-Relegation steht und sich nach den letzten Ergebnissen berechtigte Hoffnungen auf den Ligaverbleib machen darf, herrscht Frust beim SV Hutthurm. Die Tabellenzweite der abgelaufenen Bezirksliga Ost-Runde war am Ende über zwei Spiele chancenlos und bleibt damit - trotz einer überragenden Saison - auch in der kommenden Spielzeit Bezirksligist.

Ein echtes Highlight gab es bereits vor Anpfiff, denn die rund 500 Zuschauer bekamen vor dem Spielbeginn bereits eine tolle Choreographie der Eggenfelden-Anhänger zu sehen, die ihre Mannschaft schon im Hinspiel lautstark zum souveränen 4:0-Erfolg gepeitscht haben. Mit diesem Schwung im Rücken startete dann auch dieses Rückspiel. Man merkte den Gästen aus Hutthurm von der ersten Minute an, dass sie einen Vier-Tore-Rückstand aufholen mussten und dementsprechend ergaben sich auch viele Räume für den SSV Eggenfelden. So auch bereits nach drei Minuten als der Ball das erste Mal im Netz zappelte, allerdings stand Torschütze Blin Kelmendi nach aussichtsreicher Überzahl im Abseits.

In der Folge erarbeiteten sich beide Teams ihre Gelegenheiten, ließen diese teilweise jedoch kläglich aus. Bis zur 32. Spielminute als Fabian Semsch von SSV-Keeper Marius Koskowski im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Schiedsrichter Stefan Dorfner keine andere Möglichkeit hatte als auf Strafstoß zu entscheiden. Adrian Böck übernahm die Verantwortung und ließ seine Chance aus elf Metern, obwohl er bei der Ausführung mit dem Standbein weggerutscht war, nicht liegen. Mit dieser knappen 1:0-Führung ging der SV Hutthurm auch in die Kabine - mit dem Wissen, dass es nach der 0:4-Hinspielniederlage im zweiten Durchgang weitere drei Treffer brauchte.

Damit sollte es allerdings nichts werden, denn der SSV Eggenfelden kam mit Schwung aus der Kabine, sorgte für den schnellen Ausgleich nach Wiederbeginn und drehte die Partie sogar noch in einen 2:1-Rückspielerfolg. Kapitän Simon Schie traf erst in der 51. Minute per Strafstoß und machte dann eine Viertelstunde vor Schluss per Drehschuss den Sack endgültig zu. Nach dem Sieg in Runde eins wartet nun am kommenden Mittwoch der FC Ergolding mit dem Hinspiel auf die Huber-Elf. Der Sieger dieser zweiten Runde geht in der kommenden Saison in der Landesliga an den Start!

Aufrufe: 026.5.2024, 18:55 Uhr
Felix PaßbergerAutor