2024-04-23T13:35:06.289Z

Allgemeines
Jakob Meier erzielte bisher fünf Treffer - und führt damit die interne Torschützenliste beim VfB Straubing an.
Jakob Meier erzielte bisher fünf Treffer - und führt damit die interne Torschützenliste beim VfB Straubing an. – Foto: Stefan Ritzinger

Niederbayerns Newcomer: Jakob Meier, ein Lichtblick in Straubing

In einer schwierigen Spielzeit am Peterswöhrd konnte der 20-Jährige dennoch auf sich aufmerksam machen

Nein, es ist nicht die Saison des VfB Straubing! Es war klar, dass die junge Mannschaft der Gäubodenstädter ordentlich strampeln wird müssen, um den Klassenerhalt in der Landesliga Mitte zu packen. Aber es ist schon deprimierend, wie es dann tatsächlich bisher gelaufen ist. Abgeschlagen am Tabellenende, quälend lange bis zum 16. Spieltag hat es gar gedauert, bis es endlich den ersten Sieg zu bejubeln gab. Tristesse pur am Peterswöhrd? Von wegen.

"Wir haben noch längst nicht aufgegeben oder den Kopf in den Sand gesteckt. 14 Spiele sind es noch, da ist noch alles möglich. Die Motivation ist voll da", steckt Jakob Meier voller jugendlichem Tatendrang und hört sich so gar nicht resigniert an. Der 20-Jährige ist einer der Hoffnungsträger bei den Straubingern. Vergangene Spielzeit stieß er aus der U19 der JFG Kinsachkickers zum Landesliga-Team des VfB und erkämpfte sich auf Anhieb einen Stammplatz in der Mannschaft von Coach Gregor Mrozek, der aber jüngst aus freien Stücken seinen Posten geräumt hat. VfB-Urgestein Andreas Lahner und Franz Finger sollen nun probieren, das Unmögliche - den Klassenerhalt - möglich zu machen. Meier, der im Jugendbereich auch beim SSV Jahn Regensburg ausgebildet wurde, und Kollegen hatten schon Kontakt zu den beiden Neuen, am heutigen Montag beginnt die Vorbereitung für die Frühjahrsrunde. "Es stimmt mich optimistisch. Sie haben bereits mannschaftsintern einige Impulse gesetzt", verrät Meier.

Jakob Meier (in weiß) ist einer der Straubinger Hoffnungsträger.
Jakob Meier (in weiß) ist einer der Straubinger Hoffnungsträger. – Foto: Stefan Ritzinger


In den Planungen von Lahner und Finger dürfte Jakob Meier eine zentrale Rolle spielen. Mit fünf Treffern führt er die interne Torschützenliste an. Die große Stärke des gebürtigen Regensburgers, der mit seinen Eltern früh im Kindesalter nach Straubing gezogen ist, ist seine Vielseitigkeit. "Hängende Spitze, auf der Acht oder der Sechs, oder auch Außenverteidiger - in der Saison habe ich eigentlich schon alles gespielt. Grundsätzlich ist es mir egal, wo ich spiele, die Hauptsache ist, dass ich spiele", schmunzelt er. Ein starker Abschluss mit beiden Füßen sowie eine gute Übersicht machen es möglich, dass er variabel auf dem Platz einsetzbar ist. Zudem verfügt er über eine gute Ausdauer, die ihm scheinbar in die Wiege gelegt wurde, wie er lachend verrät: "Mein Papa ist Marathonläufer. Ich versuche ab und zu, mit ihm mitzuhalten. Deswegen bin ich schon recht fit."

– Foto: Florian Würthele


In der Winterpause haben sich mehrere Klubs nach Jakob Meiers Befinden erkundigt. "Ja, es war bislang eine Saison zum Vergessen. Aber es entspricht nicht meinem Charakter, in einer schwierigen Situation einfach den Abflug zu machen", betont der BWL-Student. In der Landesliga fühlt er sich derzeit bestens aufgehoben. "Ich bin sehr zufrieden mit meinen Einsatzzeiten. Aber ich sage auch ganz klar: Ich will mehr." An Ehrgeiz mangelt es ihm nicht. Wohin ihn sein Weg im Sommer führen wird, ist noch nicht klar. Bleibt er dem VfB Straubing erhalten, wird er sicher ein tragende Rolle einnehmen. So viel dürfte sicher sein. Denn in einer bislang düsteren Straubinger Spielzeit ist Jakob Meier einer der Lichtblicke.

Aufrufe: 030.1.2023, 15:15 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor