2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Die Verantwortlichen um Stefan Pröpster (l.) freuen sich über die Zusage von Trainer Jochen Strobel (Mitte) für die neue Saison.
Die Verantwortlichen um Stefan Pröpster (l.) freuen sich über die Zusage von Trainer Jochen Strobel (Mitte) für die neue Saison. – Foto: ASV Neumarkt

Neumarkt verlängert mit Trainer Strobel & verliert Schrödl

Jochen Strobel fühlt sich beim Bayernligisten sehr wohl und wünscht sich für die kommende Saison noch mehr Konstanz im eigenen Spiel

Zehn Punkte aus vier Spielen – der ASV Neumarkt ist nach der Winterpause hervorragend aus den Startlöchern gekommen. Beim 3:2-Heimerfolg gegen Fortuna Regensburg am Samstag konnten abermals wichtige Punkte gegen den Abstieg erbeutet werden. Es war der dritte Sieg in Folge für den aktuellen Tabellenneunten der Bayernliga Nord. Abseits des Rasen basteln die Verantwortlichen fleißig am Kader und Staff für die nächste Saison.

Eine ganz wichtige Personalie teilte die Abteilungsführung um Maximilian Gnus nun der Presse mit. Jochen Strobel (44) hat seinen Vertrag um ein Jahr verlängert und steht auch nächste Saison als Trainer beim ASV Neumarkt in der Verantwortung. Gnus zufolge sei man beim ASV „sehr stolz, den Weg weiterhin mit Jochen zu gehen“. Strobel, der im vergangenen Frühjahr als Nachfolger von Dominic Rühl vorgestellt wurde, habe sich super eingelebt und „hat die gleiche Philosophie, wie der Verein es vorlebt“.

Strobel selbst erklärt, dass er sich beim ASV aktuell sehr wohl fühle. In der kommenden Saison wolle er noch mehr Konstanz ins eigene Spiel bringen. „Aktuell klappt das sehr gut. In der Hinrunde hatten wir zu viele Schwankungen gehabt.“ Ansonsten wünscht sich Strobel generell „Etwas ruhigere bzw. klarere Spielverläufe. Das schont mein Herz.“ Hinsichtlich möglicher Sommertransfers sagt der Trainer: „Du brauchst immer frischen Wind im Team. Das bringt einfach neuen Schwung, jeder muss sich wieder bestätigen. Mal schauen, was sich ergibt. Wir halten die Augen offen.“

Der Spielergerüst für die neue Saison steht ebenfalls. Zahlreiche Spieler um Kapitän Alex Braun haben ihre Verträge verlängert. Und was die Verantwortlichen nicht minder freut: Viele ehemalige Jugendspieler des Vereins sind mittlerweile fester Bestandteil des Bayernliga-Kaders. „Wir werden weiterhin unsere Philosophie verfolgen und jungen Leuten aus der Region die bestmögliche Ausbildung geben“, verspricht Maximilian Gnus. Mit Christian Schrödl steht allerdings ein Abgang fest. Der 30-Jährige wird die Neumarkter am Ende dieser Saison in Richtung seines Heimatvereins FB Reichertshofen (Kreisklasse) verlassen und dort dann als spielender Co-Trainer fungieren. Schrödl spielt – mit Ausnahme eines Intermezzos während der Corona-Saison 19/21 – seit 2011 durchgehend für den ASV.

Aufrufe: 011.3.2024, 08:38 Uhr
Florian WürtheleAutor