2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
Thomas Prebeck trainiert die Künzinger Fußballer seit 2018
Thomas Prebeck trainiert die Künzinger Fußballer seit 2018 – Foto: Karl-Heinz Hönl

Nach fünf Jahren: Künzing und Prebeck trennen sich

Am Saisonende ist für den ehemaligen Bayernliga-Coach bei den Römern Schluss

Beim FC Künzing gibt es in ein paar Monaten einen Wechsel auf der Kommandobrücke. Der Bezirksligist und Trainer Thomas Prebeck, der seit Sommer 2018 an der Seitenlinie der Römer steht, werden nach fünf Jahren getrennte Wege gehen. Darauf verständigten sich die FCK-Verantwortlichen um Roland Winberger und Daniel Seidl sowie der 46-jährige Übungsleiter im beiderseitigen Einvernehmen. Wer die Nachfolge des ehemaligen Bayernliga-Coaches des SV Schalding-Heining und der SpVgg Hankofen-Hailing antreten wird, möchte der Klub bis spätestens zum Trainingsauftakt, der am 13. Februar erfolgen wird, bekanntgeben.

"Wenn man im mittlerweile auch im Amateurbereich sehr schnelllebigen Fußballgeschäft in einem Verein fünf Jahre Trainer ist, dann ist das definitiv kein Normalfall mehr. Der FC Künzing ist nicht nur in dieser Hinsicht ein ganz besonderer Klub, der bei uns in der Region schon ein gewisses Alleinstellungsmerkmal hat. Meine Zeit beim FCK war nicht nur sportlich erfolgreich, sondern wird mir auch im zwischenmenschlichen Bereich immer in positiver Erinnerung bleiben. Die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, den Verantwortlichen und den Trainerkollegen ist top. Künzing darf wirklich getrost als Kultverein bezeichnet werden", sagt Thomas Prebeck.




Bewegende Worte sind in der Pressemitteilung des FC Künzing zu lesen: "Wir möchten uns bei Tom schon jetzt für fünf erfolgreiche und vor allem auch sehr schöne Jahre bedanken. Er leistet bei uns nicht nur hervorragende Arbeit, sondern zeichnet sich auch durch absolute Loyalität aus, was heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Tom ist nicht nur ein absoluter Fachmann, der die Mannschaft in allen Bereichen weiterentwickelt hat, sondern auch menschlich ein super Typ, der im Verein ein sehr hohes Ansehen besitzt und auch nach seiner Trainerzeit in Künzing ein immer gern gesehener Gast sein wird. Fünf Jahre sind im kurzweiligen Fußballgeschäft eine sehr lange und intensive Zeit. Daher haben wir uns einvernehmlich darauf geeinigt, am Saisonende freundschaftlich auseinanderzugehen. Sollte Tom irgendwann wieder eine Trainerstelle annehmen, können wir den entsprechenden Verein nur beglückwünschen."


Unvergessen in der Prebeck-Ära werden die beiden Künzinger Relegationsduelle gegen den 1. FC Passau bleiben
Unvergessen in der Prebeck-Ära werden die beiden Künzinger Relegationsduelle gegen den 1. FC Passau bleiben – Foto: Robert Geisler






Unter der Regie des aus dem TSV Natternberg hervorgegangenen Fußballers wurden Bauer, Pfisterer und Kameraden unter anderem Kreispokal-Sieger und in der Vorsaison Vizemeister der Bezirksliga Ost. Aktuell rangiert das Team auf den vierten Rang. "Die Meisterschaft wird sich der 1. FC Passau wohl kaum noch nehmen lassen, aber der zweite Platz ist noch greifbar. Dementsprechend werden wir nochmal voll angreifen", verspricht Prebeck. Der Ex-Schaldinger wird (vorerst) keine Mannschaft coachen. "Schichtarbeit, zwei kleine Kinder, Hausbau. Die letzten Jahre waren bei mir durchaus ereignisreich und ich bin froh, wenn ich bald mehr Zeit für meine Familie haben werde. Ich werde im Sommer zu 100 Prozent kein neues Trainer-Engagement in Angriff nehmen. Wie es dann in ein oder zwei Jahren aussehen wird, kann ich jetzt noch nicht sagen. Ganz bleiben lassen werde ich es vermutlich über kurz oder lang auch nicht können", schmunzelt der sympathische Vollblutfußballer.

Aufrufe: 01.2.2023, 12:00 Uhr
Thomas SeidlAutor