Der Ismaninger  Basteian Lommer (blau) war nicht nur der best Mann auf dem Platz, sondern auch der potenzielle Siegtorschütze.
Der Ismaninger Basteian Lommer (blau) war nicht nur der best Mann auf dem Platz, sondern auch der potenzielle Siegtorschütze. – Foto: Dieter Michalek/Archiv

Lommer im Alu-Pech – FC Ismaning trotzt Schalding 0:0 ab

FCI verpasst bei starkem Auftritt in Schalding möglichen Sieg

Ein Unentschieden auswärts beim Tabellenführer ist normalerweise ein Bonuspunkt, aber für den FC Ismaning waren es zwei verlorene Zähler. Der Bayernligist machte beim SV Schalding-Heining ein Riesenspiel und verpasste mit dem 0:0 den eigentlich hochverdienten Sieg.

Ismaning - Von Anfang an machten die Ismaninger ein sehr gutes, ja sogar fast perfektes Spiel. Sie arbeiteten defensiv extrem gut, ließen den Schaldingern keine offensiven Räume und verhinderten Torchancen praktisch im Ansatz. Auf der anderen Seite lauerte der FCI auf den Konter und der kam in der 18. Minute in der XXL-Variante. Bastian Lommer war nicht nur der beste Mann auf dem Platz, sondern auch der potenzielle Siegtorschütze. Er eroberte den Ball im Mittelfeld und lief alleine auf den Torwart zu. Ismanings Edeltechniker entschied sich für einen feinen Heber und der klatschte an die Latte. Wenig später hatten die Schaldinger noch einen Kopfball an die Oberkante der Latte, aber die Szene war nicht halb so heftig wie Lommers Riesending.

Ismaning souverän bis zum Schluss – Trainer Mijo Stijepic hoch zufrieden

Ismaning war aber mehr als ein Gast, der Beton anrührt und auf den goldenen Moment wartet. In der zweiten Hälfte dominierten die Ismaninger über weite Strecken und kamen auch zu einer Handvoll hochkarätiger Abschlüsse. Yasin Yilmaz und Daniel Weber hatten beispielsweise die Führung auf dem Fuß. Webers Schuss gegen die Laufrichtung des Torwarts kratzte ein Verteidiger von der Linie. Wenn das Spiel normal gelaufen wäre, dann hätte Ismaning nach 75 Minuten 2:0 geführt. Kein Passauer hätte sich beschweren können über eine Niederlage, aber Schalding zitterte sich mit dem dritten Unentschieden hintereinander in die Winterpause und baut durch eine Heimniederlage von Landsberg den Vorsprung sogar noch aus.

In der Schlussviertelstunde schob der Tabellenführer noch einmal an und hatte viel Ballbesitz. Aber auch da brachten die Ismaninger den Job seriös zu Ende. Wirkliche Torchancen ließen sie nicht zu und konnten später auf der Weihnachtsfeier auf ein Klassespiel anstoßen.

Das endete nur mit einer 2:4-Niederlage im Elfmeterschießen, wo die Teilnahme an der dritten Qualirunde im bayerischen Toto-Pokal ausgespielt wurde. Ismaning vergab zwei Elfmeter, aber das war verkraftbar. Trainer Mijo Stijepic war hoch zufrieden, „aber wir hätten einfach noch das Tor machen müssen“. (NICO BAUER)

SV Schalding-Heining – FC Ismaning 0:0.

FCI: Becherer - Wild, Weber, Redl - Hofmann, Krizanac, Kubina, Yilmaz, Nishikawa - Schädler, Lommer. Gelb-rot: Hofmann (90., Foul+Unsportlichkeit.).

Schiedsrichter: Elias Tiedeken (Neusäß) – Zuschauer: 591.

Aufrufe: 027.11.2022, 16:30 Uhr
Nico BauerAutor