2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
Einer der zwei Weiler Tordebütanten: Ferit Fazliji (Mitte) trifft gegen VfB-Torwart Patrick Eichin und Valmir Gashi zum 3:0.
Einer der zwei Weiler Tordebütanten: Ferit Fazliji (Mitte) trifft gegen VfB-Torwart Patrick Eichin und Valmir Gashi zum 3:0. – Foto: Ralf A. Schäuble

Landesliga 2 kompakt - SV Weil feiert höchsten Saisonsieg

SV Weil fügt dem VfB Waldshut das nächste Heimdebakel zu +++ Siegesserie des SV 08 Laufenburg reißt am Kaiserstuhl +++ FSV Rheinfelden gewinnt trotz Unterzahl mit 3:2 beim FSV Stegen

Verlinkte Inhalte

Mit ihrem höchsten Saisonsieg rehabilitieren sich die Fußballer des SV Weil für ihre jüngste Heimpleite. Beim personell dezimierten VfB Waldshut gewinnt der Landesligist mit 7:0. Der SV 08 Laufenburg verliert indes erstmals in der Rückrunde. Beim 2:3 in Wyhl kommt der Fußball-Landesligist zu spät auf Touren. Für den Trainer hat sich die Niederlage abgezeichnet.

Die Gäste aus dem Elztal übernahmen vom Anpfiff an das Heft in die Hand und bestimmten das Spielgeschen auf dem Mundinger Rasenplatz. Maxi Scheer (7.), Sandro Rautenberg (12.) und Kristian Disch (22.) ließen die ersten guten Torchancen liegen. Die Elf von Trainer Karsten Bickel lauerte auf Konter und wäre durch den schnellen Elia Worm in der 26. Minute fast belohnt wurden. Nach seinem langen Sprint aus der eigenen Hälfte heraus, fehlte ihm beim Abschluss von der Strafraumgrenze etwas die Kraft, so dass er Schuss am Tor von Lukas Lindl vorbei strich. Nach Zuspiel vom Sturmpartner Tim Probst, brachte Torjäger Rautenberg sein Team in der 37. Minute in Führung. Sein platzierter Distanschuss aus halblinker Postion, aus 18 Meter Entfernung, schlug unhaltabar für den Mundiger Keeper Norman Gruber im langen Eck ein.

Fünf Minuten später erhöhte Kristan Disch, nachdem in Luca Grösser gut in Szene setzte, mit seinem abgefälschten Schuss auf 0:2 für Waldkirch. Wie erwartet begann der SV Mundingen die zweite Spielhälfte mit großer Energie und Willen dem Spiel doch noch eine Wendung zu geben. Sie hatten Pech, als Cristian Kock die scharfe Hereingabe von Worm, aus kurzer Distanz zum Gästetor nicht verwertete (47.). Nach gut 15 Minuten gewann die Elf von Fabian Nopper wieder die Oberhand. Mit dem 0:3 sorgte Probst dann auch für die Vorentscheidung. Nach Flanke von Kristian Disch, scheiterte er zuerst mit einem feinen Volleyschuss am glänzend reagierenden Gruber, um dann aber gedankenschnell nachzusetzen und den Abstauber einzunetzen (64.). Nach Zuspiel von Simon Schultis sorgte Maxi Scheer mit seinem 10. Saisontreffer für den Endstand (74.). Durch die Niederlage der Laufenburger, rückt der FCW mit diesem überzeugenden Auswärtssieg wieder auf zwei Punkte an den Tabellenführer heran.

Tore: 0:1 Sandro Rautenberg (37.), 0:2 Kristian Disch (42.), 0:3 Tim Probst (64.), 0:4 Maximilian Scheer (74.). Zuschauer: 300. Schiedsrichter: Robert Franke. Aufstellungen: Waldkirch: Lindl, Tasim, Bayer, Nopper (86. Jagne), S.Disch, Grösser (71. Schultis), Scheer, K.Disch (74. Fleig), Bisle (67. Bonsu), Probst (81. Schön), Rautenberg. Mundingen: Gruber, Wormuth, Fießinger, Bühler, Proksch (28. Heß), L.Graf (53. Peres Buda), Dettmar (61. Mädler), Worm (69.Mengis), Kock, Bauer (75. Obrecht), T.Graf.


Michael Hagmann wirkte durchaus gefasst. Die 2:3-Niederlage des SV 08 Laufenburg beim SC Wyhl warf den Trainer emotional nicht aus der Bahn – auch weil sie ihn nicht gänzlich unerwartet getroffen hatte. Dass es den Fußball-Landesligisten mal wieder erwischen wird, hatte sich für Hagmann "in den vergangenen Wochen abgezeichnet". Trotz der Serie von sechs Siegen hatten ihn die Leistungen nicht überzeugt, man habe gesehen, dass "wir nicht am Limit spielen. Es reicht gegen Mannschaften, die weit oben stehen und in Form sind, nicht, wenn du bei 80 oder 90 Prozent bist", so Hagmann. Während die seit nun sieben Spielen ungeschlagenen Wyhler (neuer Tabellenfünfter) die Gäste als Landesliga-Team der Stunde ablösten, büßte Spitzenreiter Laufenburg an Vorsprung ein: Der FC Waldkirch (4:0 in Mundingen) ist auf zwei Zähler herangerückt. Mehr bei BZ-Plus.

SV 08: Joachim; Oeschger, Zölle, Hackenberger; Hilpert (86. Lekaj); Mendy (80. Zenelak), Esser, Halili (75. Knab), Langendorf (70. S. Schmidt); D’Accurso, Illmann (67. Gläsemann). Tore: 1:0 Kreutner (3.), 1:1 Esser (30.), 2:1 Scheerer (53.), 3:1 S. Oberkirch (60.), 3:2 Gläsemann (87.). Schiedsrichter: Klein (Elsass). Zuschauer: 200.


"Wir sind wütend", hatte Vincent Knab vor dem Osterwochenende im BZ-Fragebogen gesagt, im Rückblick auf die 2:5-Pleite gegen den Freiburger FC II. Diese Energie konnten Knab und seine Fußballkollegen vom SV Weil offenbar in die richtige Bahn lenken. Beim VfB Waldshut schoss sich der Landesligist den Frust von der Seele und fegte den Aufsteiger mit 7:0 vom Platz. Für Waldshut war es eine ungünstige Konstellation: dort hochmotivierte Weiler, hier das "allerletzte Aufgebot", so Trainer Danijel Kovacevic, der sich selbst als Ersatzspieler melden musste. Ob es nur an der Personalnot lag, dass Waldshut nach dem 0:8 gegen den SV 08 Laufenburg das zweite Heimdebakel binnen zwei Wochen erlitt? Schwer zu sagen. Aber wenn neun Stammspieler fehlen, ist das nicht zu kompensieren. Seiner Mannschaft könne er keinen Vorwurf machen, betonte Kovacevic, die A-Junioren und Reservespieler "haben ihre Sache gut gemacht. Aber gegen eine spielerisch so starke Mannschaft wie den SV Weil kann man in dieser Besetzung einfach nicht bestehen. Das ist ein anderes Niveau". Mehr bei BZ-Plus.

VfB: Eichin; Hashani (46. Schäfer/70. Baiz), Gashi, Kalyon, Klingmann (61. Roci); Duvnjak, Hajdini, Ljimani, Bartucca; Gusturanaj, Kovacevic. SVW: Keller; Ferati, Groß, Ismajli (73. Scicchitano), Nuredini (64. P. Maier); Schepperle, M. Maier, Knab (73. M. Rusch; Fazliji (68. Vögtli), Stöhr, Radulovic. Tore: 0:1, 0:2 beide Stöhr (20., 27.), 0:3 Fazliji (34.), 0:4 Radulovic (38./FE), 0:5 Kalyon (56./ET), 0:6 Stöhr (68.), 0:7 Scicchitano (76.). Schiedsrichter: Pacher (Brigachtal). Zuschauer: 150.


Eineinhalb Jahre war für die Fußballer des FSV Rheinfelden nur zu erahnen, welche Qualität ihnen abhandengekommen war. Kaum war Romano Males im Juli 2022 von Oberligist FV Lörrach-Brombach zum Landesligisten gekommen, riss er sich in der Vorbereitung das Kreuzband. Sogar das Laufbahnende stand zwischenzeitlich im Raum. In der Winterpause kehrte Males wieder auf den Platz zurück, soll mit Bedacht aufgebaut werden. Wie sehr der 24 Jahre alte Offensivakteur das Rheinfelder Spiel bereichern kann, verdeutlichte sein dritter Ligaeinsatz am Karsamstag beim FSV Stegen. Zum 3:2 (1:0)-Sieg steuerte Males sein zweites Saisontor bei, "er hat diesen gewissen Überraschungsmoment. Man weiß nicht wirklich, was er macht, wenn er den Ball hat", sagte Trainer Anton Weis. Der groß gewachsene Males ist versiert und "im Eins-gegen-Eins extrem schnell", so Weis über einen der auffälligsten Akteure der ersten Halbzeit. Mehr bei BZ-Plus.

FSV: Berisha; W. Kassem, Stangl, Fischer; Tasholli (87. Aydin), Guglielmelli, Korkmaz, Males (68. Mastrangelo); Cerimi (78. Suworow); Kittel, Mislimovic. Tore: 0:1 Males (20.), 0:2 Cerimi (71.), 1:2 Fischer (79.), 1:3 Korkmaz (83.), 2:3 L. Hug (88.). Schiedsrichter:Schwetlick (Offenburg). Zuschauer: 50. Rot: Guglielmelli (FSV/55./grobes Foul).

Aufrufe: 01.4.2024, 19:45 Uhr
Badische Zeitung Autor