2024-05-29T06:38:12.186Z

Allgemeines
„Ab der siebten Minute ein perfektes Spiel“: Die Laufenburger um Kapitän Felix Zölle (rechts) und den dreifachen Torschützen Sandro D’Accurso (2. von rechts) feierten ihren höchsten Heimsieg der Saison.
„Ab der siebten Minute ein perfektes Spiel“: Die Laufenburger um Kapitän Felix Zölle (rechts) und den dreifachen Torschützen Sandro D’Accurso (2. von rechts) feierten ihren höchsten Heimsieg der Saison. – Foto: Jürgen Rudigier

Landesliga 2 kompakt - SV 08 Laufenburg feiert Kantersieg

Entfesselter SV 08 Laufenburg fegt FSV Rheinfelden mit 7:1 vom Platz +++ 4:1 in Bahlingen – die "Wölfe" beißen zu

Verlinkte Inhalte

Der Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga nimmt für den SV 08 Laufenburg Formen an. Während der SV Weil auswärts gewinnt, verliert der FC Zell trotz fünf Treffern in einem Zwölf-Tore-Spektakel. Außerdem: Eine Woche nach dem 2:1-Erfolg in Waldkirch unterliegt die Bahlinger U-23-Mannschaft im Heimspiel dem FC Wolfenweiler-Schallstadt mit 1:4. Die Gäste halten damit losen Kontakt zum zweiten Platz.

SV 08 Laufenburg – FSV Rheinfelden 7:1 (4:1). Nur in der ersten Viertelstunde ließ sich auf ein spannendes Derby hoffen. Als der SV 08 binnen fünf Minuten aus einem 0:1-Rückstand eine 3:1-Führung machte (20.), war es um die Gäste so gut wie geschehen. Von Gegenwehr oder dem Versuch, den Rückstand wieder wettzumachen, war wenig zu sehen. Vielleicht muss man aber auch anerkennen, dass der Tabellenführer einfach zu stark und dominant war. Im weiteren Spielverlauf ließ Laufenburg keine echte Torchance mehr zu. "Wir haben heute ab der siebten Minute wirklich ein perfektes Spiel gemacht", lobte Trainer Michael Hagmann seine Elf, die "in der Defensive sehr konzentriert war. Und in der Offensive hat es einfach Spaß gemacht zuzuschauen". Deutlich wacher gestartet war der FSV, der die letzten drei Duelle im Waldstadion gewonnen hatte, er setzte den SV 08 unter Druck. Es war wie ein kleiner Schock für die Nullachter, als Vincent Kittel zur Gäste-Führung traf (7.). Mehr bei BZ-Plus.

SV 08: Er; Zölle, Hackenberger, Mendy, L. Schmidt; Esser (69. Gläsemann), Hilpert, Langendorf (60. Oeschger), Knab (53. Zenelak); D’Accurso, Halili (69. S. Schmidt). FSV:Berisha; Salli, Stangl, W. Kassem, Mastrangelo (46. Suworow); Tasholli, Korkmaz, N. Guglielmelli (60. Gutjahr), Males; Kittel, Mislimovic. Tore: 0:1 Kittel (7.), 1:1 Knab (15.), 2:1 D’Accurso (17.). 3:1 Langendorf (20.), 4:1, 5:1 beide Halili (34./FE, 56.), 6:1, 7:1 beide D’Accurso (81., 88./FE). Schiedsrichter: Züfle (Böhringen). Zuschauer: 200.


SC Wyhl – SV Weil 0:2 (0:1). In der zweiten Halbserie haben sich die Weiler als zweitbestes Team hinter Laufenburg etabliert. "Wir treten in der Rückrunde generell anders auf", lobt Trainer Andreas Schepperle die positive Entwicklung, "wir sind eingespielter und fitter". Gegen "eine gute Wyhler Mannschaft" konstatierte er auch Vorteile in der individuellen Qualität – sowohl in der Startelf als auch bei den Optionen von der Bank. Nach verhaltenem Beginn "waren wir klar überlegen", einzig die Effizienz – Marvin Stöhr blieb bei drei Top-Chancen (darunter ein Lattentreffer) erfolglos – ließ zu wünschen übrig. Die 1:0-Führung besorgte Nemanja Radulovic (28.), auf der Gegenseite zeichnete sich SV-Torhüter Sandro Keller bei einem Wyhler Kopfball aus. "Zur Pause hätte es auch 4:1 stehen können", so Schepperle. Der zweite Abschnitt verlief ausgeglichener, mit Stöhrs Treffer zum 2:0 (76.) brachten die Gäste den verdienten Auswärtserfolg unter Dach und Fach.

SVW: Keller; Ferati, Groß, Kaiser, Ismajli (83. Hofmans); Schepperle, M. Maier, Knab (71. Thakur); Fazliji (71. Vögtli), Stöhr, Radulovic. Tore: 0:1 Radulovic (28.), 0:2 Stöhr (76.). Schiedsrichter: Hamad (Konstanz). Zuschauer: 120.


Freiburger FC U23 – FC Zell 7:5 (5:2). Es war ein wildes Spiel, das sich die U23 des Freiburger FC und der FC Zell lieferten. Tore am Fließband gab es am Sonntagvormittag im Dietenbachpark im Landesligaduell des Tabellenzehnten und Rangvorletzten, der bereits nach elf Minuten mit 0:3 zurücklag (6., 9., 11.), in der direkten Folge aber ins Spiel fand. Bereits zuvor hatte Zell seine Chancen, dann war es Leon Boos, der die Gäste mit einem Doppelschlag innerhalb von nur zwei Minuten wieder heranbrachte, zunächst per Kopf (22.), dann schob er nach einem Schuss von Kevin Wissler ein (24.). Fünf Tore waren somit nach knapp einer halben Stunde bereits gefallen, das Problem aus Sicht der Gäste war, dass es so weiter ging und auch die Verbandsliga-Reserve des FFC vor der Pause noch einmal doppelte: Timo Weizel erhöhte in der 36. und 37. Spielminute für die stark konternden Gastgeber, die einen 5:2-Vorsprung mit in die Kabinen nahmen.

Auch nach dem Wechsel hatte Zell Chancen, doch zunächst trafen nur die Freiburger: Nach gut einer Stunde führten sie mit 7:2 (56., 63.), ehe erneut die Gäste zuschlugen. Und wie. Ein von Tim Heininger verwandelter Strafstoß zum 3:7 (71.) war der Startschuss zu einer Aufholjagd, die nach zwei weiteren Treffern (77., 88.) endete. Weitere Möglichkeiten wurden vergeben, so gewann der FFC II mit 7:5 gegen Zell, das nun bei 70 Gegentoren in 23 Spielen liegt, angesichts der knappen Punktabstände aber weiter intakte Chancen auf den Klassenerhalt hat.
FCZ: Rapp; Walch, Amoruso, Krieg (62. Krumm), Neto Loureiro; Reiß (68. Lombardo), Heininger, Wissler, Kuttler; Weiß (66.), Boos. Tore: 1:0 Dämpfle (6.), 2:0, 3:0 beide Buttler (9., 11.), 3:1, 3:2 beide Boos (22., 24.), 4:2, 5:2 beide Weizel (36./FE, 37.), 6:2 Kaliebe (56.), 7:2 Sandmann (63.), 7:3 Heininger (71./FE), 7:4, 7:5 beide Amoruso (77., 88.). Schiedsrichter: Böhler (Münstertal). Zuschauer: 100.


Bahlinger SC II - FC Wolfenweiler-Schallstadt 1:4 (0:3). Der Vierte gegen den Dritten: Das versprach eine Begegnung auf hohem Niveau, und entsprechend wurde das Verfolgerduell auf dem Hauptplatz des Kaiserstuhlstadions ausgetragen. Der Zuschauerzuspruch war für eine durchschnittliche Landesliga-Partie akzeptabel, für ein Topspiel etwas zu gering. Das Gros des Publikums suchte bei prallem Sonnenschein etwas Schatten unter der überdachten Gegengerade. Die Gäste hinterließen den erfahreneren und eingespielteren Eindruck. Die Bahlinger hatten Mühe, ihre spielerische Klasse auf den Platz zu bringen. Der Abstand der Kaiserstühler zum zweiten Tabellenrang wuchs durch die – auch in der Höhe – verdiente Niederlage auf stolze sieben Punkte an. Die Gäste dürfen sich bei vier Zählern Rückstand zum FC Waldkirch noch gute Chancen ausrechnen.
Bereits in der zehnten Minute ging Wolfenweiler-Schallstadt in Führung. Einen weiten Ball nach vorne verlängerte Marco Sievers volley, und Daniel Doroschenko sprang höher als sein Gegenspieler und traf per Kopf. Schon in der Folgeminute notierten die Gäste die nächste Möglichkeit. Direkt vor dem Tor verpasste Ilja Galic eine schöne Hereingabe. Die "Wölfe" setzten nach und erkämpften sich erneut den Ball. Tobias Klein versenkte die Kugel mit einem Drehschuss aus kurzer Distanz im Netz. Die folgenden Versuche der Bahlinger, die Gäste zu stressen, fruchteten nicht: Wolfenweiler-Schallstadt verteidigte meist ruhig und mit Übersicht, war sich aber auch für rustikales Klären nicht zu schade – zur Freude des Trainerteams mit Julian Sutter und Raphael Heitzler, die jede geglückte Abwehraktion abfeierten. Mehr bei BZ-Plus.
Tore: 0:1 Doroschenko (10.), 0:2 Klein (11.), 0:3 Doroschenko (45.+1/Foulelfmeter), 0:4 Gartner (75.), 1:4 Benali (90.+2). Schiedsrichter: Nemtinow (Hochdorf). Zuschauer:120.


SV Au-Wittnau - FC Waldkirch 1:2 (1:1). Der Gastgeber begann mutig und attackierte frühzeitig das Waldkircher Aufbauspiel. Ihr bulliger Außenstürmer Philipp Kaiser hatte in der 6.Minute Pech als sein Kopfball aus kurzer Distanz nur knapp am Tor vorbei ging. Die Elztäler brauchten gut 20 Minuten um ins Spiel zu finden und wurden dann auch gleich belohnt. Mit einer feinen Einzelleistung setzte sich Kapitän Stephan Disch durch und traf mit seinem Abschluss nahe der Strafraumgrenze maßgerecht in den Torwinkel (21.). Der stürmische Wind im Wittnauer Stadion half hierbei ein bisschen mit. Wenig später bewahrte der reaktionsschnelle heimische Keeper Hannes Gutmann beim Kopfball von Jones Bonsu sein Team vor einem höheren Rückstand (29.). Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Franz-Xaver Meisner mit einem sehenswerten Schuss unter die Torlatte den etwas überraschenden Ausgleich (42.). Zuvor hatte er sich auf der rechten Außenbahn gegen drei Waldkircher Gegenspieler behauptet.
Nach dem Seitenwechsel parierte Lukas Lindl mit Mühe einen tückischen Distanzschuss von Jonas Pfahlsgerber (50.). Zwei Minuten später brachte Torjäger Sandro Rautenberg sein Team wieder in Front. Er schnappte sich einen zu kurz geratenen Rückpass des Wittnauer Abwehrspielers und netzte kaltschnäuzig ein (52.). Direkt im Anschluss hatte Disch seinen zweiten Treffer auf dem Fuß, konnte aber mit seinem Abschluss die vielbeinige Abwehr nicht überwinden. Ein kapitaler Abspielfehler in der Gästedefensive bescherte Pfahlsberger die Großchance für den Ausgleich. Er scheiterte jedoch im ersten Versuch am glänzend reagierenden Lindl und verfehlte mit dem Nachschuß das Gehäuse (70.).
Die Elztäler hatten das Geschen dann weitgehend im Griff, verpassten es aber ihre gute Gelegenheiten auszunutzen und für die Vorentscheidung zu sorgen. Die besten hatten in der 79. Minute Benjamin Mandzo (scheiterte am Keeper Gutmann) und Cedric Schön (schoß den Nachschuss über das Tor). So blieb die Schlußphase spannend, in der Disch eine weitere Großchance nicht nutzte und das Tor von Marc Sandmann wegen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Letztlich ein mühsamer Pflichtsieg für die Elf von Fabian Nopper, die sich um den Tabellenführer Laufenburg noch angreifen zu wollen, in den kommenden Spielen steigern müssen.
Tore: 0:1 Stephan Disch (21.), 1:1 Franz-Xaver Meisner (43.), 1:2 Sandro Rautenberg (52.). Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Torwart Hannes Gutmann, Au-Wittnau (90.+4). Zuschauer: 160. Schiedsrichter: Christian Schnurr. Aufstellungen: Waldkirch: Lindl, Tasim, Schultis, Bayer, Nopper, S.Disch, Grösser, Nopper, Bonsu (76. Schön), Mandzo (66. Probst), Bisle (84. Fleig), Rautenberg. Au-Wittnau: H.Gutmann, L.Gutmann, Kloke, M.Gutmann, Rapp (84. Laib), Wassmer, Pfahlsberger (79. Sandmann), Kaiser (90. Kästel), Brengartner (66.Andris), Fluhrer, Meisner
Aufrufe: 014.4.2024, 21:11 Uhr
Badische Zeitung Autor