2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
Der TSV Bleidenstadt zieht mit einem fulminanten 5:0 Sieg gegen die TSG Wörsdorf in das Halbfinale des Kreispokals Rheingau-Taunus ein.
Der TSV Bleidenstadt zieht mit einem fulminanten 5:0 Sieg gegen die TSG Wörsdorf in das Halbfinale des Kreispokals Rheingau-Taunus ein. – Foto: Lauris Ommert

Kreispokal RTK: Bleidenstadt stürmt furios ins Halbfinale

TSV schmeißt Gruppenligisten TSG Wörsdorf mit 5:0 aus dem Pokal +++ Traumtor-Festival vor 120 Zuschauern

Bleidenstadt. Der nächste Halbfinalist des Kreispokals Rheingau-Taunus steht fest. Der Kreisoberliga-Primus TSV Bleidenstadt fertigt im Viertefinale den Gruppenligisten TSG Wörsdorf vor heimischer Kulisse mit 5:0 ab und sichert sich den Einzug in die Runde der besten Vier. Drei Traumtore der Bleidenstädter tragen zum fulminanten Sieg bei.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

"Wir haben den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass sie sich nicht verstecken brauchen und mutig spielen sollen. Wir sind sehr glücklich über den Sieg, der auch in der Höhe verdient ist", freut sich Bleidenstadt-Coach Mario Nogly über den Einzug ins Halbfinale vor 120 Zuschauern. Nach verhaltenem Beginn drehte der TSV richtig auf: Nach schöner Vorarbeit von Jonathan Zelz traf Topscorer Jannik Golle in der achten Spielminute für die Bleidenstädter. Kurz danach sorgte Yannic Michel per Kopfball nach Ecke von Jonas Back für den Doppelschlag. "Wir hatten bestimmt 60 bis 70 Prozent Ballbesitz", konstatierte TSG-Trainer Hakan Tutkun und fügt an: "Der Gegner stand richtig gut und hat unsere Fehler knallhart bestraft." Nach dem 0:2-Rückstand zur Pause aus Sicht der Gäste, sei es laut Tutkun der Plan gewesen, "weiterhin Fußall zu spielen und die Tiefe besser zu bespielen."Ebenfalls sollte aufgrund der Bleidenstädter Kompaktheit das Wörsdorfer Flügelspiel forciert werden.

Keeper mutiert zum Traumtorschützen

Daniel Petschulies, der beim TSV eigentlich zwischen den Pfosten steht, beim Spiel jedoch als Feldspieler aufgelaufen ist, machte die Wörsdorfer Pläne mit einem Traumtor zum 3:0 aus 40 Metern kurz nach Wiederanpfiff zunichte. "Daniel hat heute seine Torjägerqualitäten gezeigt, da er einst bei uns im Sturm gespielt hat", sagt Nogly über den Torschützen. Neben diesen Qualitäten soll nach Angaben von Nogly ebenfalls die gute Trainingsleistung von Keeper Benjamin Rick zu dieser Entscheidung geführt haben, Rick ins Tor zu stellen und Petschulies im Mittelfeld auflaufen zu lassen.

Kompaktheit als Schlüssel, zwei weitere Traumtore

Die zweite Halbzeit entpuppte sich zu einem echten Traumtor-Festival. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf, legte TSV-Torjäger Max Schwerdt quer auf Jannik Golle, der den Ball aus sechzehn Metern in den rechten Winkel setzte. "Wir wussten um unsere Torgefährlichkeit, jedoch waren wir auch überrascht, wie viele Lücken wir hatten. Über die Kompaktheit und das Tempo haben wir immer wieder gefährliche Chancen kreiert. Die Jungs haben vorne aber auch sehr gut kombiniert", sagt Trainer Nogly.

Den Liveticker zum Spiel lest ihr hier.

Neben der Bleidenstädter Systemumstellung, funktionierte die neu formierte Doppelsechs bestehend aus Jonas Bretschneider und dem Ex-Wörsdorfer Jonas Back nach Angaben von Nogly "richtig gut". Nach Balleroberung schaltete die TSV-Offensive immer wieder schnell um. Auch so fiel das 5:0: Zelz steckt durch auf Schwerdt, der zwei TSG-Verteidiger auspielte und per Lupfer zum vielumjubelten Endstand vollendete. Im Halbfinale wartet nun auf den TSV der Sieger aus der Partie SG Schlangenbad gegen den Gruppenligisten Spvgg. Eltville, welche sich am kommenden Donnerstag (19:30 Uhr) gegenüber stehen.

Tutkun: "Der Fokus liegt auf der Liga"

"Das Spiel haben wir abgekakt. Unser Fokus liegt komplett auf der Liga", betont Tutkun nach dem Spiel. Für Wörsdorf geht es nach der Oster-Pause in der Gruppenliga in einem schweren Spiel gegen den FC Germania Okriftel weiter. Laut Tutkun habe seine Mannschaft jedoch die "besten Spiele gegen Mannschaften aus dem oberen Viertel" gemacht. Für das Pokal-Viertelfinale fehlten dem TSG-Coach bereits mit Nils Demmerle (Leistenprobleme), Filippos Alexiadis (Fußverletzung), Noah Ay und Tim Derix (beide urlaubsbedingt) vier wichtige Spieler.

Bleidenstädter Aufstiegsrennen

Für Bleidenstadt geht es nach dem fulminanten Einzug ins Halbfinale nun in der Kreisoberliga gegen die SG Laufenselden weiter. In der Liga wolle der TSV laut Nogly "nichts mehr herschenken". Auch wenn die Bleidenstädter aktuell die Liga anführen, hat der Aufstiegskonkurrent SG Rauenthal/Martinsthal zwei Spiele weniger. Nogly rechnet dabei mit der "Jägerrolle" im Aufstiegsrennen. Zumindest wolle die Mannschaft den zweiten Platz sichern und auch verteidigen. Mittelfeldmann Anton Giess kehrt dabei nach überstandener Erkältung zurück. Max Schönleber fehlt noch mit einer Tumorerkrankung im Knie.

Aufrufe: 029.3.2024, 00:06 Uhr
Lauris OmmertAutor