2024-04-12T13:41:07.504Z

Allgemeines
Der TuS Hornau zieht mit einem 9:0 Sieg gegen den FV Alemannia Nied ins Halbfinale des Kreispokals Main-Taunus ein.
Der TuS Hornau zieht mit einem 9:0 Sieg gegen den FV Alemannia Nied ins Halbfinale des Kreispokals Main-Taunus ein. – Foto: Marcel Lorenz - Archiv

Kreispokal MTK: Hornau siegt in Nied mit 9:0

TuS Hornau zieht souverän ins Halbfinale des Kreispokals ein +++ Veränderung auf der Trainerposition des Hornau-Unterbaus

Main-Taunus. Verbandsligist TuS Hornau gibt sich im Kreispokal-Viertelfinale bei FV Alemannia Nied keine Blöße. Gleich neun Tore schenkte die Klöckner-Elf dem Zwölftplatzierten der Gruppenliga Wiesbaden ein.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

Für Nied war das Pokal-Aus am vergangenen Mittwoch ein gebrauchter Abend. „In der ersten halben Stunde haben wir noch gut mitgehalten. Hornau hat mit voller Kapelle gespielt und hat es anschließend souverän heruntergespielt. Trotzdem bin ich stolz auf meine Mannschaft, weil sie trotz Rückstand immer weitergemacht hat“, sagt FV-Coach Steffen Kaschel nach dem Spiel. „In Nied ist es nicht einfach zu spielen. Wir sind sehr fokussiert aufgetreten und haben in keiner Phase des Spiels nachgelassen“, sagt TuS-Coach Andreas Klöckner nach der Viertelfinal-Partie gegen Nied zufrieden. Mittelfeldmann Maxim Andreutti, Stürmer Hendrik Sexauer und Dennis Frank netzten alle jeweils doppelt. Die weiteren Tore erzielten Meron Teku, Stefan Böhmig und Jan Neukum.

Kellerduell für Nied, Pflichtaufgabe für Hornau

In der Gruppenliga steht für die Alemmania nun ein wegweisendes Spiel vor der Tür. Am kommenden Sonntag empfängt der FV zuhause im Duell um den Klassenerhalt die SG Nassau Diedenbergen. Bei einem Sieg könnte sich Nied bis auf fünf Punkte von der SG absetzen. „Unser Ziel ist es, nach dem Spiel immer noch vor der SG zu stehen. Der Trainerwechsel könnte den Diedenbergenern gutgetan haben, trotzdem wollen wir so gut es geht dagegenhalten“, sagt Kaschel im Vorfeld des Spiels gegen den Konkurrenten. Im Hinblick auf das Personal muss der FV-Coach gleich auf mehrere Stammspieler verzichten. Eugen Schwarz, Daniel Spiegel, Daniel Niebling, Alexandros Prokopidis, Emrah Polat und Bilal El Gouy fallen alle laut Kaschel für das wichtige Spiel am Sonntag aus. Kenzo Peter und Mittelfeldmann Kevin Wille seien zudem fraglich.

Für die TuS geht es am Sonntag in der Verbandsliga gegen den Tabellenletzten SC Waldgirmes II. Mit einem Sieg könnten die Hornauer, die aktuell auf Rang fünf stehen, bis auf drei Punkte an den Tabellenzweiten aus Pohlheim herankommen. „Unser Ziel ist es, in jedem Spiel unser Maximum abzurufen und wir wollen auch am Sonntag dem Spiel unseren Stempel aufdrücken“, sagt Klöckner. Der Coach kann dabei personaltechnisch nach eigenen Angaben aus dem Vollen schöpfen.

Neues Trainer-Dreiergespann bei der Zweitvertretung

Währenddessen gibt es bei der Zweitvertretung der Hornauer eine Veränderung auf dem Trainerposten zu vermelden: Matthias Feist wird aufgrund von zeitlichen Gründen etwas kürzertreten und die Rolle des Teammanagers beim Unterbau einnehmen. Jan Schmitt, welcher in der aktuellen Saison als Co-Trainer der ersten Mannschaft fungiert, werde laut Hornau-Coach Klöckner nun an der Seitenlinie der Zweiten stehen. Assistiert wird Schmitt in Zukunft von Dirk Schröpfer, welcher bereits in der aktuellen Runde in der Rolle des Co-Trainers im Unterbau tätig ist. Zudem wird Sebastian Fay als spielender Co-Trainer dazustoßen. „Matthias Feist ist in der Mannschaft sehr beliebt und wird ihr in Zukunft auch weiterhin als Teammanager zur Verfügung stehen. Wir wollten in der Zweiten für frischen Wind sorgen. Das neue Trainer-Trio rund um Jan Schmitt wird die Mannschaft mitreißen und ihr sehr guttun“, kommentiert Klöckner die Neubesetzung der Trainerposition. Nach Angaben von Klöckner sei es das Ziel, die zweite Mannschaft wieder in höhere Tabellenregionen in der Kreisoberliga zu führen.

Aufrufe: 01.3.2024, 12:30 Uhr
Lauris OmmertAutor