2024-02-21T13:48:47.272Z

Spielbericht
Der SV Glehn hat für eine faustdicke Pokalüberraschung gesorgt.
Der SV Glehn hat für eine faustdicke Pokalüberraschung gesorgt. – Foto: Norbert Jurczyk

Kreispokal Grevenbroich-Neuss: SV Glehn wirft Holzheimer SG raus

Bei den letzten vier Achtelfinals waren auch die drei Landesligisten aus dem Rhein-Kreis Neuss am Dienstagabend im Einsatz. Auslosung des Viertelfinales am Donnerstag.

Die ersten vier Partien des Achtelfinales im Kreispokal-Grevenbroich-Neuss sind am Donnerstag und Freitag bereits über die Bühne gegangen (wir berichteten hier). Qualifiziert waren für das Viertelfinale demnach bereits die drei Bezirksligisten SVG Neuss-Weissenberg, DJK Gnadental und TSV Bayer Dormagen sowie der A-Liga-Spitzenreiter 1. FC Grevenbroich-Süd. Am Dienstag nun griffen die drei Landesligisten ins Geschehen ein - doch nur zwei erreichten das Viertelfinale.

Ein Tor reicht dem SC Kapellen in Wevelinghoven

Der SC Kapellen-Erft hat sich in seinem Achtelfinale am Dienstagabend an die gute, alte Regel erinnert, dass ein gutes Pferd nie höher spring, als es wirklich muss. Beim BV Wevelinghoven zu nutzte die Mannschaft von Trainer Fabian Nellen als Landesligist und haushoher Favorit seine erste Torchance durch Dzenan Sinanovic in der 8. Spielminute zum 1:0, und viele werden gedacht haben, dass sich der A-Ligist in mehr als 80 Minuten Restspielzeit wohl noch so manches Tor fangen würde. Doch weit gefehlt, es sollte nicht ein weiterer Treffer zustande kommen. In einer insgesamt chancenarmen Partie hatten die Gastgeber nach knapp einer Stunde durch Milton Soares-Lamas sogar eine Großchance zum Ausgleich.

BV Wevelinghoven – SC Kapellen-Erft 0:1
BV Wevelinghoven: Michael Konopa, Alexander Kring, Tim Gauls, Clemens Goetz, Antonio Helpenstein, David Jäger, Milton Soares-Lamas, Dominik Peik, Tim Jenckel, Yannik Neumann (64. Luca Dominguez), Sedat Yaldirak (58. Benedikt Klasen) - Trainer: Timo Haep - Trainer: Markus Haep
SC Kapellen-Erft: Tobias Schriddels, Robert Wilschrey, Yannick Ebert, Luca Knuth, Ayman Kaibouss (46. Tom-Benjamin Seidel), Jan Lukas Nosel, Celal-Can Yücel, Efe Özen (77. Semih Cakir), Luis Giesen, Keirol Aaron (46. Kazuke Hayashi), Dzenan Sinanovic (64. Riku Tome) - Trainer: Fabian Nellen
Schiedsrichter: Christina Junkers (Kaarst) - Zuschauer: 125
Tore: 0:1 Dzenan Sinanovic (8.)

SV Glehn schafft Sensation gegen Landesligisten Holzheimer SG

Dem SV Glehn gelang als A-Ligist am Dienstagabend die Sensation des Achtelfinales, denn in Glehn war am Dienstagabend für den Landesligisten Holzheimer SG Endstation. Mit 6:5 setzte sich der SV im Elfmeterschießen gegen den klaren Favoriten durch. Bereits nach 16 Minuten gingen die Gastgeber dabei durch Devrim Celik in Führung, und lange sah es sogar so aus, als könne die Sensation schon in den regulären 90 Minuten wahr werden. Denn die Gäste aus Neuss brauchten bis zur 85. Minute, ehe Hiromasa Kawamura der Ausgleich gelang. Im Anschluss ging es dann sofort ins Elfmeterschießen, bei dem alle fünf Glehner trafen, während ausgerechnet der sonst so treffsichere und spät eingewechselte Amin Azdouffal als erster Holzheimer Schütze scheiterte. So sorgte letztlich Tobias Böhme bei eisigen Temperaturen für heißen Glehner Jubel.

SV Glehn – Holzheimer SG 6:5 n.E.
SV Glehn: Sebastian Steen, Rainer Hoffmann, Mirco Tenten, Nico Poschen (90. Philip Erkes), Jonas Jurczyk (68. Tobias Böhme), Simon Jansen, Lucas Püllen, Marius Meffert, Timo Arvanitidis, Fabian Zierau, Devrim Celik - Trainer: Björn Feldberg
Holzheimer SG: Thomas Wirtz, Ryoto Inokawa (46. Jan Schumacher), Simon Büchte, Baran Bal, Paul Wolf, Lucas Thierry Müller (76. Amin Azdouffal), Dennis Höfling, Sera Suzuki (46. Hiromasa Kawamura), Shohei Nelson Lukoma Yamashita, Dominik Klouth (46. Edward Osei-Nkansah), Samir Derris (76. Stephané Mvibudulu) - Trainer: Hamid Derakhshan
Schiedsrichter: David Rus (Kaarst) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Devrim Celik (16.), 1:1 Hiromasa Kawamura (85.), 2:1 Philip Erkes (91. i.E.), 2:2 Stephané Mvibudulu (91. i.E.), 3:2 Tobias Jakob Erkes (91. i.E.), 3:3 Hiromasa Kawamura (91. i.E.), 4:3 (91. i.E.), 4:4 Simon Büchte (91. i.E.), 5:4 Marius Meffert (91. i.E.), 5:5 Dennis Höfling (91. i.E.), 6:5 Tobias Böhme (91. i.E.)
Besondere Vorkommnisse: Amin Azdouffal (Holzheimer SG) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart (91.).

VfL Jüchen nutzt seine wenigen Chancen in Büttgen zum 2:0-Sieg

Der VfL Jüchen hat es als dritter Landesligist beim B-Ligisten VfR Büttgen ebenfalls weit spannender gemacht, als das viele erwartet hatten. Oder anders gesagt: Die Gastgeber wollten gegen einen starken Gegner wissen, wo sie stehen, und dürfen sich auf ihrem Weg durchaus bestätigt fühlen. Bis zur 66. Minute dauerte es, ehe der zur Pause eingewechselte Pascal Moseler zur Führung für die Gäste traf. Nur wenige Torchancen hatte es bis dahin gegeben. Daran sollte sich auch bis zum Abpfiff nichts ändern, ebenso bei der Jüchener Brutalität in der Chancenverwertung. Denn die nächste gute Chance nutzte Sherif Krasniqi in der Nachspielzeit zum 2:0-Endstand für den Favoriten.

VfR Büttgen – VfL Jüchen-Garzweiler 0:2
VfR Büttgen: Kai Ferch, Luca Wefers, Vincent Cornelius Coussot, Leonhard Eicker (75. Colin Sondej), Benedikt Hambloch, Maik Mosheim, Tim Königshofen, Rick Mosheim, Marc Radtke (70. Markus Kamm), Eric Roeber (75. Jan Luca Piel), Niklas Vogeler (82. Leon Marseille) - Trainer: Adrian Dilbens - Trainer: Rene Kirstein - Trainer: Nico Wiedemann
VfL Jüchen-Garzweiler: Shunsuke Takahashi, Sven Moseler, Jochen Schumacher (58. Daniel Klinger), Tim Hintzen (46. David Alexandre Alves Oliveira), Daniel Una Dominguez, Ben Venhaus, Alexander Hahn (37. Jan-Lars Schuchardt), Jan-Niklas Alexander Jaspers (46. Pascal Moseler), Fatlum Ahmeti, Nils Friebe (65. Jannik Schulte), Sherif Krasniqi - Trainer: Marcel Winkens
Schiedsrichter: Martin Schädlich (Neuss) - Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Pascal Moseler (66.), 0:2 Sherif Krasniqi (90.+3)

SG Roki setzt sich in Rosellen durch

Beim A-Ligisten SV Rosellen hat sich der Bezirksligist SG Rommerskirchen-Gilbach am Ende mit 2:0 durchgesetzt und sich damit für den Abstiegskampf auch ein kleines Erfolgserlebnis verschafft. Denn viel trennt ein Topteam der Kreisliga A logischerweise nicht von einem Kellerkind der Bezirksliga. Schon nach zehn Minuten sorgte dabei Menyien Kwennah für die Gästeführung, zehn Minuten vor dem Ende machte Routinier Francesco Sidero den Deckel auf die Partie und brachte die SG Roki ins Viertelfinale.

SV Rosellen – SG Rommerskirchen-Gilbach 0:2
SV Rosellen: Benedikt Hitze, Daniel Urban, Eduard Hildenberg, David Zirwes, Janik Becker, Julian Schnock (74. Jean-Claude Mangangula), Simon Petri (74. Sven Lennart Nitsch), Max Lindemann, Jonas von Seckendorff, Hendrik Aßhorn, Gabriel August - Trainer: Christian Höller - Trainer: Hermann Josef Otten
SG Rommerskirchen-Gilbach: Dominik Lingweiler, Julian van den Brock, Luca Peters, Alex Michael Werwein (42. Christoph Fuchs), Luis Mick Heich, Nils Geratz, Kevin Zorn, Menyien Kwennah (60. Frederic Leufgen), Robin-Oliver Wenschuch, Torben Kossler (60. Lennart Friederichs), Francesco Sidero (87. Sven Rutenberg) - Trainer: Frank Lambertz
Schiedsrichter: Kevin Schröter () - Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Menyien Kwennah (10.), 0:2 Francesco Sidero (80.)

Ausgelost wird das Viertelfinale dann schon am Donnerstag, wenn die Landtagsabgeordnete Heike Troles zur Auslosung in den Landtag nach Düsseldorf lädt, von wo wir ebenfalls für Euch berichten werden. Bleibt also dran!

Aufrufe: 028.11.2023, 22:46 Uhr
Sascha KöppenAutor