2024-04-12T13:41:07.504Z

Spielbericht
Der 1. FC Grevenbroich-Süd hat das Pokal-Viertelfinale erreicht.
Der 1. FC Grevenbroich-Süd hat das Pokal-Viertelfinale erreicht. – Foto: Michael Zöllner

Kreispokal Neuss: Grevenbroich-Süd wirft Nievenheim raus

Bei FuPa erfahrt ihr, wer die Qualifiktaion für das Viertelfinale schafft - und ob es dabei Überraschungen gibt. Viele Spiele live im Ticker bei FuPa.

Im Kreispokal Grevenbroich-Neuss steht das Achtelfinale an, den Auftakt machen dabei je zwei Begegnungen am Donnerstag und Freitag. Die vier übrigen Partien gehen dann am Dienstag über die Bühne, ehe am Donnerstag dann das Viertelfinale ausgelost wird, das ebenfalls noch in diesem Jahr gespielt werden soll.

Am Donnerstagabend hatte dabei der FC Straberg, der als Zweiter der Kreisliga B, Gruppe 2 um den Aufstieg mitspielt, die SVG Neuss-Weissenberg zu Gast, die aus eben dieser Kreisliga B innerhalb von zwei Spielzeiten in die Bezirksliga durchmarschiert ist. Da verstand es sich von selbst, dass die Gäste mit Trainer Dirk Schneider natürlich als Favorit ins Rennen gingen, und sie wurden dieser Rolle auch vollends gerecht. Beim 7:0-Sieg war Moise Gae dabei Mann des Abends, der alleine vier Treffer erzielte. Neben dem jungen Franzosen waren noch Muhammed Emin Baspinar, Sadi Abu Hammoud und Patrick Becker erfolgreich.

FC Straberg – SVG Neuss-Weissenberg 0:7
FC Straberg: Justin Möller (33. Maurice Sellenthin), Constantin Kollenbroich, Julius Gerhards (68. Salar Jafari), Leon Ohligschläger (63. Yannick Schäfer), Philipp Blank, Lars Betteldorf (46. Nico Franz), Konrad Schwarz, Gian Luca Küchler, Marlon Merges, Steve Lohs (46. Maurice Schuck), Paul Mertes - Trainer: Paul Jarosch - Trainer: Evren Adiyaman
SVG Neuss-Weissenberg: Robin Daniel Pina Windschuh, Baris Gürpinar, Bryan Schomann, Jonas Niemierza, Pascal Georg Bouillon (71. Mario Dundovic), Pascal Becker (60. Sadi Abu Hamoud), Patrick Becker, Moise Lionel Gae, Kevin Tiedtke (79. Karsten Rehmann), Paul Wilhelm Winkelmann, Muhammed Emin Baspinar - Trainer: Dirk Schneider
Schiedsrichter: Fatih Sarier (Dormagen) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Muhammed Emin Baspinar (28.), 0:2 Moise Lionel Gae (42.), 0:3 Sadi Abu Hamoud (67.), 0:4 Moise Lionel Gae (71.), 0:5 Moise Lionel Gae (81.), 0:6 Moise Lionel Gae (83.), 0:7 Patrick Becker (89.)

>>> Hier geht es zu den Stimmen zur Auslosung

In der zweiten Donnerstags-Partie hatten die Sportfreunde Vorst, die als Aufsteiger einen starken fünften Tabellenplatz belegen, den TSV Bayer Dormagen zu Gast, der in der Bezirksliga doch seine liebe Mühe und Not hat. Hier konnte schon mehr Überraschungs-Potenzial erwarten, und in der Tat wurde es auch mehr als spannend. Zweimal führten die favorisoerten Gäste durch Marc Naroska und Marius Frassek vor der Pause, doch zweimal kam der Gastgeber durch Alexander Cule und Mike Schön, dann kurz nach dem Seitenwechsel, zum Ausgleich. Letztlich war es sechs Minuten vor dem Ende Florian Kluth, der die Dormagener mit dem 3:2 ins Viertelfinale schoss.

Sportfreunde Vorst – TSV Bayer Dormagen 2:3
Sportfreunde Vorst: Dominik Schlangen, Kevin Himmel (90. Saran Rajakumaran), Niklas Schröter (54. Alain Thapa), Patrick Schneider, Mike Schön (87. Robin Zeller), Sebastian Lohr, Leon Jansen (79. Lukas Storch), Kai Bodewitz, Alexander Cule, Benjamin Dohmen, Daniel Markwica - Trainer: Björn Haas
TSV Bayer Dormagen: Lukas Hermes, Maurice Roggendorf, Maximilian Schroeder (66. Florian Kluth), Patrick Aldenhoff, Niklas Söth (63. Andre Tareco-Duarte), Marius Fraßek, Marc Naroska, Michael Kandora (70. Oliver Gammon), Aaron Münstermann (83. Jonas Dusi), Dominik Dobras (71. Berkan Öksüz), Niclas Kuypers - Trainer: Marko Niestroj - Trainer: Ayhan Karadeniz
Schiedsrichter: Tacettin Sezer (Neuss) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Marc Naroska (10.), 1:1 Alexander Cule (29.), 1:2 Marius Fraßek (41.), 2:2 Mike Schön (51.), 2:3 Florian Kluth (84.)

>>> Kreispokal Grevenbroich-Neuss bei FuPa

Am Freitag deuteten sich dann in beiden Partien Überraschungen an, nur in einer kam es auch dazu. Dabei ist es gar nicht die ganz große Sensation, dass sich A-Liga-Spitzenreiter 1. FC Grevenbroich-Süd mit 3:1 gegen den in der Bezirksliga im Abstiegskampf steckenden VdS Nievenheim durchsetzte. Zwar führten die Gäste früh durch Justin Schiffer, doch nach der Pause drehten Arda Öztürk, Berkay Köktürk und Metin Meral das Spiel noch zugunsten der Gastgeber. Die SG Orken-Noithausen führte als B-LIgist sogar zur Pause 1:0 gegen den Bezirksligisten DJK Gnadental, doch das dortige Topteam ließ sich am Ende die Butter doch nicht vom Brot nehmen. Mike Robert Walbröhl und die eingewechselten Vojno Jesic und Denis Zagorica drehten das Spiel in der letzten halben Stunde.

1. FC Grevenbroich-Süd – VdS 1920 Nievenheim 3:1
1. FC Grevenbroich-Süd: Jan Müller, Christian Sichau, Meliksah Sargin (65. Berkay Köktürk), Maiko Toni Walther (76. Ajay Newton), Alexander Hermel, Ahghas Newton (89. Oliver Willkomm), Marcel Woop (82. Metin Meral), Emre Demirbolat, Arda Öztürk, Flamur Berisha (46. Ensar Krasniqi), Murat Köktürk - Trainer: Cengiz Yavuz
VdS 1920 Nievenheim: Jonas Prier, Julian Huptas, Sascha Pelka, Nils Hoff, Dominik Schillings, Nils Jochmann, Roman Werner, Mike Penski, Sergio Garcia Ramon (61. Jan Wester), Justin Schiffer, Kevin Scholz - Trainer: Thomas Bahr
Schiedsrichter: Amin Lamsayah (Neuss) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Justin Schiffer (8.), 1:1 Arda Öztürk (47.), 2:1 Berkay Köktürk (78.), 3:1 Metin Meral (90.+2)

SG Orken-Noithausen – DJK Gnadental 1:3
SG Orken-Noithausen: keine Aufstellung angegeben - Trainer: Marcus Garzaniti
DJK Gnadental: Shohei Momma, Malte Hauenstein (89. Denis Zagorica), Volkan Özkan (46. Vojno Jesic), Jonas Vincent Königs, Keigo Uchida, Leon Borkowski, Marvin Meirich, Eser Pekin (46. Tarik Mavili), Mike Robert Walbröhl, Necirwan Khalil Mohammad, Maurice Girke - Trainer: Sebastian Michalsky
Zuschauer: 45
Tore: 1:0 (42.), 1:1 Mike Robert Walbröhl (63.), 1:2 Vojno Jesic (84.), 1:3 Denis Zagorica (90.+2)

Am Dienstag messen sich dann der SV Rosellen und die SG Rommerskichen-Gilbach, der BV Wevelinghoven und der SC Kapellen-Erft, der VfR Büttgen und der VfL Jüchen sowie der SV Glehn und die Holzheimer SG. Es greifen dann also die drei Landesligisten ins Geschehen ein, und die Jüchener werden sicherlich vor dem VfR Büttgen gewarnt sein, der in der Kreisliga B noch ohne Niederlage ist und vor knapp zwei Wochen beim 5:5 gegen Weckhoven überhaupt die ersten Punkte abgab.

Aufrufe: 025.11.2023, 10:10 Uhr
Sascha KöppenAutor