2024-05-17T14:19:24.476Z

Kommentar
Robert Gasser
Robert Gasser – Foto: SYSTEM

Kooperation mit dem FC Bayern: Die SpVgg Unterhaching als Stahlbad

KOMMENTAR

Bei der Kooperation zwischen der SpVgg Unterhaching und dem FC Bayern gäbe es nur Gewinner. Ein Kommentar von Robert Gasser.

Der FC Bayern betreibt seit vielen Jahren die Ausbildung junger Fußballer auf allerhöchstem Niveau. Als 2014 Deutschland zum bislang letzten Mal Weltmeister wurde, gehörten Kapitän Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller zu den absoluten Leistungsträger einer brillanten Mannschaft. Groß wurden sie im Fußball allesamt beim FC Bayern. Auch die heutigen Superstars bei Real Madrid, David Alaba und Toni Kroos erhielten ihren letzten Feinschliff beim deutschen Rekordmeister.

Auch zehn Jahre nach dem letzten deutschen WM-Erfolg bildet der FC Bayern reihenweise großartige Talente aus. Nennen wir nur zum Beispiel Angelo Stiller, der in dieser Saison beim VfB Stuttgart für Furore sorgt, der sich gerade mit dem FC Bayern ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die deutsche Vizemeisterschaft liefert. In München sah Stiller keinen Weg in die erste Mannschaft. Er nahm den Umweg über Hoffenheim, der ihn schließlich nach Stuttgart führte. Wie viele Jahre zuvor auch Lahm, für den beim FC Bayern zunächst kein Platz war und der ebenfalls in Stuttgart zum Spitzenspieler reifte. Auch Alaba nahm den Umweg über Hoffenheim, eher er beim FC Bayern so richtig durchstartete.

In der laufenden Saison schaffte beim FC Bayern Aleksandar Pavlovic den Sprung in die erste Mannschaft. Sein Talent ist unbestritten, doch es waren sicher auch die ungewöhnlichen Turbulenzen in der laufenden Saison an der Säberner Straße, die den Mittelfeldspieler aufs Feld in der Bundesliga und in der Champions League spülten. Zu Beginn der Saison hatten Pavlovic wohl nur wenige auf dem Zettel.

Es ist beim FC Bayern unglaublich schwer, in der Profi-Mannschaft Fuß zu fassen. Pavlovic muss sich gegen gestandene Nationalspieler wie Joshua Kimmich, Leon Goretzka oder Konrad Laimer (Österreich) durchsetzen.

Und genau hier kommt die SpVgg Unterhaching ins Spiel. In der Vorstadt, nur wenige Kilometer von der Säberner Straße entfernt, könnten die Talente des FC Bayern Erfahrungen im Profi-Bereich sammeln. Zunächst noch in der 3. Liga, vielleicht auch bald in der 2. Liga.

Wenn die Kooperation schon jetzt liefe, würde Pavlovic wohl im Hachinger Mittelfeld spielen. An der Seite von Frans Krätzig, der nach Wien zur Austria ausgeliehen wurde, und Supertalent Paul Wanner, der beim SV Elversberg in der 2. Liga spielt und dort immerhin schon fünf Tore geschossen hat.

Sie alle könnten bei der SpVgg Unterhaching spielen. Sie könnten mithelfen, die Hachinger wieder in die 2. Liga zu bringen, und sie würden durch das Stahlbad 3. Liga gehen. Es würde nur Gewinner geben: die SpVgg Unterhaching, den FC Bayern und die Spieler.

Aufrufe: 017.4.2024, 17:00 Uhr
Robert GasserAutor