2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
In einem umkämpften Topspiel trennten sich Ligaprimus Viktoria Kelsterbach und der Zweitplatzierte Spielvereinigung Hochheim torlos mit 0:0.
In einem umkämpften Topspiel trennten sich Ligaprimus Viktoria Kelsterbach und der Zweitplatzierte Spielvereinigung Hochheim torlos mit 0:0. – Foto: Marcel Lorenz

KOL MTK: Kelsterbach mit Nullnummer im Topspiel gegen Hochheim

Torloses Remis zwischen Tabellenführer und Verfolger +++ Hornau-Zweite überrascht gegen Neuenhain +++ Schwalbach gewinnt Neun-Tore-Spektakel

Main-Taunus. Vor geschätzten 400 Zuschauern im Kelsterbach Sportpark trennten sich Viktoria Kelsterbach und Hochheim 0:0. Die Hornau-Zweitvertretung überrascht mit einem 3:2-Sieg gegen den FV Neuenhain. Bremthal siegte auswärts gegen Zeilsheim II und Kriftel holte einen Punkt in Oberliederbach. Schwalbach siegte in einem Neun-Tore-Spektakel in Lorsbach, Marxheim und der BSC Kelsterbach konnten deutliche Siege einfahren.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

"Das Spiel war schon zäh. Die erste Halbzeit war schon schwach von uns", resümiert der sportliche Leiter der Vikoria, Daniel Niedermann und fügt an: "Wir haben uns schon einen besseren Auftritt erhofft. Am Ende nehmen wir den Punkt aber mit. Vor einer Top-Kulisse ist das Ergebnis ingesamt gerecht." Kurz nach der Halbzeitpause mussten die Gäste aus Hochheim mit einem Mann weniger auskommen: Cenk Cicek sah nach Tätlichkeit die Rote Karte. Nach Angaben von Niedermann und René Geilert, dem sportlichen Leiter der Spielvereinigung, sei der Platzverweis berechtigt gewesen. Cicek habe sich laut Geilert im Nachgang entschuldigt. Die Überzahl hielt jedoch nicht lange, da Viktoria-Topstürmer Noah Brämer in der 60. aufgrund von Meckern eine Zehn-Minuten-Zeitstrafe zunächst absitzen musste. "Die Rote Karte hat dem Spiel den Stecker gezogen. Zum Schluss müssen wir uns bei unserem Torhüter Silas Berz bedanken, der einige Male gut parierte. Für uns ist das ein Punktgewinn", sagte Geilert im Nachgang. Dem Schiedsrichter sprach Geilert zudem ein Sonderlob aus.

"Den Sieg nehmen wir mit, wir freuen uns extrem, trotzdem ärgern wir uns, dass Neuenhain mit zwei Chancen zwei Tore erzielt hat", sagt Hornau-Coach Jan Schmitt nach dem Sieg gegen Neuenhain. Auf den Neuenhainer Führungstreffer durch Kapitän Mustafa Mustafov in der 42. Minute, antworteten die Gastgeber nach Ecke von Tim Claas mit dem Ausgleich durch Arijan Goharnia tief in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs. Kurios: Zwei weitere Ecken von Claas führten zu den Treffern zum 2:1 und 3:1. Zuerst Claas auf Alessandro de Maio in der 53. Spielminute, dann versenkte abermals Arijan Goharnia. FV-Akteur Marius Linz machte es durch seinen Anschlusstreffer zehn Minuten vor Schluss nochmal spannend, die Hornau-Zweite brachte den Sieg jedoch über die Ziellinie. "Wir waren von der ersten Sekunde an spielbestimmend und hätten das Spiel am Ende auch mit zwei Toren Abstand gewinnen müssen", findet Schmitt in einem fairen Spiel. In den kommenden Wochen gehe es für den TuS darum, "jedes Spiel auf Sieg" zu spielen.

"Wir hätten einen Punkt mindestens verdient gehabt. Ich sehe eine Entwicklung in der Mannschaft, der Aufwand ein Tor zu erzielen, ist jedoch viel zu hoch", sagt der Trainer der Zeilsheim-Zweitvertretung, Zlatan Perosevic. Nach der 1:10-Klatsche in der vergangenen Woche gegen Hochheim, welche Perosevic als "Katastrophe" bezeichnet, konnte der SVZ gegen Bremthal gut mithalten. Die Gäste gingen in der 17. Spielminute durch Marvin Schmidt Hartlieb mit 1:0 in Führung. Perosevic geht dabei von "klarem Abseits" aus. Den Zeilsheimer Ausgleichstreffer durch Andrews Adu konterte die SGB praktisch im Gegenzug durch Felix Körner, der von einem Abpraller profitierte. Durch den Sieg bleibt Bremthal weiter oben dran und empfängt in der kommenden Woche im Topspiel Viktoria Kelsterbach.

"Die Moral ist unten. Wir haben versucht dagegenzuhalten, jeder unserer Fehler wurde ausgenutzt und am Ende hat es nicht gereicht. Die Stimmung ist bei uns natürlich im Keller", gesteht Losbachs sportlicher Leiter Ugo Capalbo ein. Die Tore für Schwalbach erzielten Ayoub Laghmari (2), Okan Kandemir, Giuseppe Tedesco, Chafik Zerioh und Ante Loncar. Für den FCL netzten Nico Lindner, Domenico Brancato und Bilal Taadou. Unglücklicherweise verletzte sich Lorsbach-Keeper Janis Schukart schwerer und musste nach Angaben von Capalbo ins Krankenhaus gebracht werden. Schukart sei laut des sportlichen Leiters unbedrängt "unglücklich gefallen" und habe sich an der Schulter verletzt.

"Insgesamt ein gerechtes Ergebnis", betont Oberliederbachs sportlicher Leiter Tobias Merz. Der Führungstreffer für die SGO fiel durch Emre Danaci nach Handelfmeter, der laut Merz "zweifelhaft" war. Nach schönem Angriff über die rechte Seite egalisierte Abdelilah Bentaayate für die Gäste aus Kriftel. Shootingstar Danaci traf zur Oberliederbacher 2:1-Führung, nach einer Flanke erzielte Moritz Dirnbeck den erneuten Ausgleich für den SVK. "Wir waren defensiv heute nicht so gut, in der ersten Halbzeit waren wir zu fehlerhaft, die zweite Hälfte war dann etwas besser", sagt Merz. Nach Angaben des sportlichen Leiters habe bis auf Timo Gschwender (will aufhören mit Fußball) und Bahri Eyuep (verlässt die SGO zum Ende der Saison), der Rest des Kaders für die kommende Runde zugesagt. In der aktuellen Runde wolle die SGO zumindest Platz vier oder fünf sichern.

Deutlicher Sieg für den BSC Kelsterbach beim Tabellenletzten SG Bad Soden. Laut SG-Coach Sergio Grena Perez gehe der Sieg für den BSC in Ordnung, jedoch sei dieser "deutlicher als es sein müsste." "Nach der Pause hatte ich das Gefühl gehabt, es geht was. Wir hatten drei hundertprozentige Chancen, am Ende war dann die Luft raus. Kelsterbach hatte ein sehr ruhiges und gutes Aufbauspiel", sagt Perez. Im Anschluss an eine Auseinandersetzung, bei der Perez zwei rotwürdige Situationen auf beiden Seiten gesehen habe, die der Schiedsrichter nicht ahndete, sei der Bad Soden-Coach "froh, dass es am Ende nur 0:4 ausgegangen ist", da die Gäste noch einige Chancen hatten. Maurizio Mostacci und Robin Schmiegel erzielten jeweils beide einen Doppelpack für den BSC.

"In der Anfangsphase war Sulzbach zunächst aktiver als wir, die nichtgegebene Rote Karte nach Notbremse, wo wir frei durch waren, war für uns der Wachmacher", betont der zweite Vorsitzende des FC Marxheim, Jürgen Bär. Nach 40 Minuten erzielte Muhamet Aliaj nach Konter die 1:0-Führung für den FCM. Abermals Aliaj netzte kurz nach der Pause erneut für die Gäste. Die Tore von Marko Kunac und Eseyas Bariagaber kurz vor Schluss besiegelten schlussendlich den Auswärtssieg für Marxheim, der für Bär "um ein bis zwei Tore zu hoch" ausfällt. In der kommenden Woche steht für Marxheim vor heimischer Kulisse das Derby gegen Lorsbach an.

Aufrufe: 014.4.2024, 20:15 Uhr
Lauris OmmertAutor